Der Elch

Heut‘ gibt’s mal nur ein paar Bildchen, damit ich den Ungern-Lesern nicht allzusehr auf die Nerven gehe. Wir haben ein paar von Gereons Fotos scannen lassen, er war näher am Elch als ich. Ich habe (ich kann’s einfach nicht lassen) festgestellt, dass mir die Elche bis jetzt am besten gefallen von all den Tieren, die ich hier sehe. Obwohl sie so ungeheuer knubbelige Nasen haben und auch manchmal nicht so graziös aussehen , erinnern sie mich doch oft an Pferde , vor allem wenn sie sich ungemein elegant, schwungvoll und erstaunlich lautlos über die verschneiten Felder bewegen (was wir leider noch nicht fotografisch dokumentieren konnten). Sie werden aber, wie bereits auch berichtet, bei Störung recht energisch, unsere Farmhunde scheuchten diesen Elch im Winterfutter auf, woraufhin der Elch kurz entschlossen die Hunde verscheuchte. Aber man kennt sich und geht sich dann auch aus dem Weg. Gereon musste aus der Hüfte schießen, daher ausnahmsweise ein unscharfes Bild. Wir sehen übrigens fast jeden Tag einen oder mehrere, sogar Nini vertrieb neulich einen am Briefkasten, und Spuren gibt’s immer frische.