Archiv der Kategorie: Kanadisches

Manche pumpen Eisen…

… wir Holz. Brennholz (Brandholz, sagt der Chef.) Weil der Winter lang, kalt und schneereich war und dann entsprechend viel Feuchtigkeit ueberall, kam der Chef im Januar, Februar, Maerz nicht zum Holzmachen. Und dann war zu allem Ueberfluss auch ich noch ab Januar da und wollte nicht frieren, dafuer aber kochen und backen. Die Holzschuppen leerten sich mit Schwung, und jetzt koche ich auf den letzten Stoeckchen – es wurde also allerhoechste Eisenbahn. Wie so einiges andere auch, ist die Gewinnung von Brennholz manchmal ein heikles Thema. Ich befuerworte die Verwendung von bereits toten oder sterbenden Baeumen, gern auch Aspe oder Schwarzpappel, der Herr Chef sagt, das kann ich dann bitte allein machen, das haelt er fuer Quark, weil der Heizwert geringer, der Ascheanfall hoeher und ueberhaupt das nicht sein Ding ist. Er will Birke. Oder fuer Sonderzwecke (anstochen, raeuchern) Weide. Der Kompromiss sind die toten oder sterbenden Birken. Neulich die hinterm Dugout. Etwas anspruchsvoller, was die Erreichbarkeit angeht. Das sieht dann so aus.

IMG_3225

Da liegt die Birke. War so halbtot, ist also mindestens noch halbschwer. Der Chef saegt sie in „passende“ Stuecke, d.h. passend fuer den Holzspalter.

IMG_3226

Die Schubkarre steht ein wenig hangaufwaerts – einfach waere ja langweilig. Es ist da aber auch wirklich nicht anders zu loesen, glaube ich. Der Transport per Schubkarre geht buchstaeblich ueber Stock und Stein bis zu dem roten Anhaengerlein am Teich. Zu ueberqueren ist dabei diese Luxusbruecke. (Ich hatte uebrigens auch, halb ernst, angeregt, die ganzen Staemme ueber den Teich zu floessen… abgelehnt. Waere bestimmt lustig gewesen…)

IMG_3227

Erstaunlicherweise sind wir keinmal vom Brettchen gefallen.

Angekommen.

IMG_3224

Der Hund will uebrigens nicht helfen, sondern bewacht den Elchschaedel, der da im Hintergrund mal wieder einweicht. Irgendwie haben die beiden, Chef und Hund, die Besitzverhaeltnisse nicht so ganz klar.

Das Haengerchen wird befuellt bis an den – schon arg demolierten – Rand, und dann zieht, noch, das Quad. Ich traeume ich ja von einer Zukunft mit ES = Eselstaerken…

Bisher haben wir jede Wagenladung sofort gespalten. Auf dem vom Chef selbst gebauten Spalter, den ich anfangs fuer ein Weichei-Geraet hielt – schliesslich gibt es schoene Spaltaexte. Inzwischen aber weiss ich das Ding sehr zu schaetzen, ich gebe es zu. Und weil es in Heavy-Duty-Hoentgesberg-Bauweise zusammengestellt ist, viertelt es richtig dicke Kloetze ohne Murren. Und beeindruckt mich damit durchaus.

Gestern allerdings haben wir die „mundgerechten“ Stuecke erstmal gesammelt, weil Gewitter angekuendigt war. Der erste kleinere Schuppen ist voll, beruhigend. Die anderen beiden sind aber groesser und muessen beide noch voll werden.

IMG_3233

Die gestern geernteten Kloetze stehen jetzt am naechsten zu befuellenden Holzschuppen und warten auf Weiterverarbeitung.

IMG_3235

So 20 bis 25 dicke, habe ich gezaehlt. Und einige kleinere, die sind einfach. Bei den schweren hatte ich wirklich zu kaempfen, und die dicksten habe ich dem Chef ueberlassen. Mein Wunsch nach Halbierung dieser Oemmeser wurde als „unwirtschaftlich“ abgelehnt. Ich musste dann heute mal so einen mittelgrossen Klotz wiegen, rechts im Foto steht er auf der Personenwaage.

IMG_3231

Den duerfte ich so gerade noch als Gepaeckstueck fuer den Flieger aufgeben… wenn er keine Rinde haette… (oben auf der Skala lbs, unten kg). Kein Wunder, dass ich mich heute wie nach 3 Stunden Fitness-Studio fuehle. Jedenfalls stelle ich mir das so vor. Es liegen aber immer noch Baeume hinterm Dugout. Ich glaube, ich backe erstmal Brot.

1 mm Niederschlag, 55% Wahrscheinlichkeit

Das war die Wettervorhersage fuer heute. Wolkig sollte es auch sein. Kaum zu glauben nach gestern.

IMG_3107

Da schien allerdings schon die Sonne um die Ecke auf’s Thermometer.

Heute morgen tatsaechlich eine andere Sonne.

IMG_3116

Aber wenigstens war es etwas kuehler, und meine fruehe Gartenzeit war recht moskitoarm. Der Chef hatte sich freigenommen und fing an, tote Baeume abzusaegen. Wir haben naemlich laut seiner Aussage noch nie soviel Brennholz verbraucht wie im letzten Winter. Und sind jetzt fast „aus“. Das geht gar nicht.

IMG_3120

Umfallende Baeume machen mich immer traurig. Diese waren zwar schon hinne, aber nur wegen uns. Birken sind scheinbar hier super empfindlich gegen Eingriffe in ihre Umgebung. Wenn man ihnen den Fluff von den Fuessen nimmt, wollen sie sterben. Sag ich mal so laienhaft, wahrscheinlich ist das nicht ganz korrekt.

Ich bastelte derweil Beize fuer Putenbrust. Bin gespannt. Morgen geht’s damit weiter.

Der kleine Hund betrachtet die Chef’schen merkwuerdigen Elchschaedel-Einweich-Konstruktionen. „Das gehoert da nicht hin!“ Ich konnte ihn foermlich denken sehen…

IMG_3122

Ich fand ueberall diese entzueckenden kleinen Veilchen.

IMG_3125

Derweil wurde es im Osten dunkler, es fing an zu grummeln, und dann oeffnete der Himmel seine Schleusen.

IMG_3127

Von wegen 1 mm – im Hundenapf waren eben mindestens 2 cm, brutto. Und leider lief es – nie dagewesen – auf dem Ostbalkon unter der Tuer her ins Haus. Grosser Spass! Gut, dass ich gerade oben war und mit dicken Bett- und Handtuechern direkt Barrieren bauen konnte.

Ebenso schnell, wie das Unwetter kam, verschwand es dann auch wieder. Auroras erste grosse Waesche. Ich glaube, sie ist ein bisschen eingelaufen, teilweise. Die Ohren aber haben offensichtlich Superwash-Ausruestung, und ihr Frohsinn hat auch nicht gelitten, im Gegenteil. Sie war huepfiger denn je.

IMG_3131

So eine kleine Abkuehlung hat uns allen gut getan, Aurora knattert ueber den Hof, die Muetter waelzen sich im nassen „Staub“, wahrscheinlich gegen Moskitos, Hugo hat sich wieder beruhigt, und die Welt sieht frisch gewaschen und irgendwie gruener aus.

IMG_3135

Den Garten haette ich wirklich nicht giessen muessen…

 

 

 

 

 

 

b

Auro(h)ra b.

Letzte Woche hatten wir das, was meine Mutter immer „Wuppertaler Festwochen“ nannte. Es gab Muttertag (den ich hier noch einmal ausdruecklich als Kommerz-Event ablehne, jedoch als Ausrede gern heranziehe, ich berichtete bereits), Geburtstage, Hochzeitstag, Pfingsten fuer euch deutsche Leser und May Long Weekend, naemlich wegen Victoria Day, bei uns. Und mittendrin, d.h. nach den Geburtstagen, kam Aurora b. und bastelte sich ihren eigenen Geburtstag.

Am 19., also Samstag, guckte ich um 6 Uhr frueh aus dem Fenster und sah Luise an der Raufe fruehstuecken. Ich hatte sie sicherheitshalber weggesperrt, weil mir am Freitag schon was schwante. Als ich gegen 6:30 Uhr wieder aus demselben Fenster guckte, lag Luise neben der Raufe, hinter sich ein blaeuliches Handtuch. Merkwuerdig! Ich verdaechtigte Hugo. Aber dann ging bei mir das Laempchen an (aelter und frueh am Morgen = laaaaangsames Hirn). Ich raste im Bademantel (wenn ich den nicht haette – ich waere verloren) runter und raus, vorbereitet auf ein Desaster, weil sich weder Luise noch das Handtuch bewegten. Als ich aber direkt dabei stand, regte sich das Handtuch und blinzelte mich an.

IMG_3039

Wat soll ich sagen? Auro(h)ra* b. Donkey. geboren um 6:30 Uhr, sagen wir mal, am 19.5.2018. Gewicht unbekannt. Ungeplant. Seit ca. 2 Monaten eigentlich dann doch erwartet. Ich habe somit ein wirklich gutes Geschaeft gemacht, theoretisch, als ich zwei Eselstuten kaufte und nun drei Stuten und einen (noch) Hengst habe. Ich mach jetzt einfach mal Bilder hier rein. Zur allgemeinen Erbauung. Kleine Esel sind das Beste, denn im Gegensatz zu Baby-Lamas, die optisch auch immens was hergeben, sind kleine Esel, jedenfalls bei uns, knuddel-willig – dem Herrn Hoe. laeuft es schon nach, und er kriegt einen ganz merkwuerdig-ungewohnt-seligen Gesichtsausdruck, wenn er auf den Knien hockt und das Eselchen verkrault.

(* Das „h“ ist ein Aeltere-Tochter-Vorschlag, aus den ganz offensichtlichen Gruenden. Ohren und Beine haben bei der Geburt fast Endmass! Das „b“ steht fuer „borealis, und im Insgesamten ergibt der Name dann das Nordlicht – nur falls jemand fragen wollte.)

IMG_3045

Nach 10 Minuten.IMG_3051

Kurze Zeit spaeter war das Fruehstueck gesichert. Es war da viel schneller als Bruder Hugo. Allerdings lief ihm auch offensichtlich das Wasser im Schnuetchen zusammen…IMG_3054

Die Lamas haben etwas Neues gesichtet – man ist skeptisch.IMG_3057

Bruder Hugo gibt sich cool. Er wirkt wie ein Elefant gegen das zierliche (Halb- oder Dreiviertel-)Schwesterchen.IMG_3070

Genau einen Tag alt.IMG_3076

Nach einer ausfuehrlichen und schnellen (mach mal Galopp!!) Hoferkundung ist es platt wie eine Briefmarke.IMG_3094

Inzwischen sind bis auf Bruder Hugo alle Hofbewohner wieder zaunlos zusammen. Hugo ist ja noch intakt, und das wird wohl auch noch dauern. Die deutsche Tieraerztin hier aus der Naehe, die ich kontaktierte, riet mir von einer Kastration zum jetzigen Zeitpunkt ab. Die Hoden sind noch nicht unten, und sie sagt, bei Eseln kann das typischerweise deutlich laenger dauern als bei Pferden. Ich war froh, dass jemand bestaetigt, was ich eigentlich auch wusste, naemlich dass Esel nicht einfach merkwuerdige Pferde sind. Also richte ich mich auf massivere Zaeune und ein bisschen Nervenkitzel ein, und Hugo wird sich weiter mit den Lamas abgeben muessen. Die aber gar nicht schlecht fuer ihn sind, haben sie doch ganz klare Grenzen, deren Beachtung sie energisch einfordern. Weswegen Hugo jetzt oefter vorgekautes Gras auf dem Ruecken hat… Und dankbar wirkt, wann immer ich mit dem Halfter komme. Es kann, so scheint er zu denken, nur besser werden.

IMG_3098

Achtung, Werbung!

IMG_3018

Das ist der Shark, der Hai. So eine Art Hammerhai-Staubsauger. Er hat Millionen Funktionen, gefuehlte 87 An- und Ab- und Umbauteile und wiegt ca. 1 Tonne. Seine Spezial-Hochleistungs-Turbo-Power-Teppichbuerste reisst regelmaessig aus meinem von meiner Mama geschenkten Perserteppich Faeden raus (ok, ich gebe zu, Trudi und das Kitty-Kotzi arbeiten da vor…) Diese Spezial-pipapo-Buerste kann aber wirklich nur Teppich, und zwar stabilen Teppich. Leichtere Teppiche will sie gleich auffressen, macht dabei und immer viel Laerm. Schon bei meiner Gummi-Fussmatte aber kapituliert sie, ebenso wie auch die andere „normale“ Buerste und die dritte Anbau-Hammerhai-Nase. Diese beiden geben auch bei engen Ecken, groesseren Kruemeln, querliegenden Heuhalmen (was man halt so auf dem Fussboden hat) den Dienst auf. Da kann ich ja gleich kehren.

IMG_3017

Wie man ebenfalls sehen kann, saugt der Shark den Staub nicht nur innen, sondern auch aussen an, aber und wie!. Dann sieht er aus wie ein verstaubtes Neuschwanstein mit all seinen Erkerchen und Tuermchen, den roten Knoepfchen und Hebelchen und Halterchen. Kabel muss ich natuerlich von Hand aufwickeln, ist mir ergo permanent im Weg und ist ausserdem noch steif und sperrig. Er war mir empfohlen worden, nachdem ich den DirtDevil in Rente schicken musste (der Herr Hoe. hatte ein entscheidendes Teil MIT dem Staubsaugerbeutel in den Muell geschmissen, so habe ich es rekonstruiert). Ausserdem schien der Shark mit seiner beutellosen Technik umweltfreundlicher zu sein. Dass er immer nur volle Power kann bzw. man ihm Luft geben muss, wenn man weniger Power will, das ist mir erst spaeter aufgegangen. Das ist so wie Heizen bei offenem Fenster, zum Beispiel. Und wenn ich den Staubbehaelter entleere, was schon von vorneherein nicht so ganz einfach ist (Neuschwanstein auch innen…), sehe ich danach aus … wie ein Staubschwein. Anders kann ich es nicht beschreiben. Also greinte ich schon laenger, versprach dem Herrn Hoe., den Shark erst zum Verkauf anzubieten und dann etwas anderes zu kaufen, aber kurz vor Muttertag ging es nicht mehr. Ich war es soooo leid. Und Costco (wo ich eigentlich auch nicht einkaufen will, aber der echte Laden hatte schon zu und manchmal muss es einfach sein…) hatte einen im Angebot. Und Muttertag ist eine prima Ausrede fuer alles Moegliche.

Jetzt arbeitet mit mir der gute Miele. In gelb!

AC8FFFC1-B238-4B63-BD42-8E4618C43264

Saugstaerke zum Einstellen, klein, leicht, wendig, sauber (nix Neuschwanstein!), leise, eine Buerste kann alles, Perser, Sperrholzfussboden und Fussmatte! Und Betten und Holzleisten und Ecken und Schornsteinrohre, aber natuerlich habe ich auch leicht zu montierende Alternativ-Buersten und Saugrohre – ich sag’s euch, wenn ich jetzt laenger nix schreibe, dann ist das, weil ich staubsauge… Weiter geht’s…

Mehr Koerpersprache

Gestern stapften wir mit den Schneeschuhen durch weichen Schnee und durch Wasser – ein interessantes Erlebnis – um die Fotos von der Wildkamera abzuholen. Wie man sehen kann, sausen auch bei den Weisswedeln die Hormone, und Frau Mutter schickt die Kinder in den Wald. Fuer uns sah es so aus, als ob vor allem ihr weibliches Kind ausziehen musste, waehrend Sohnemann noch ein bisschen an Mamas Schuerzenzipfeln haengen durfte. Ist das gerecht??

fullsizeoutput_324

fullsizeoutput_325

M2E86L238-238R379B320

M2E76L225-225R406B328

M2E76L225-225R406B328

 

Einmal Sueden und zurueck

Kurz nach Ostern stieg ich einmal mehr ins Flugzeug, um meine Freundin in Vernon, British Columbia zu besuchen. Als ich den Trip plante, mit all den Meilen, die ich gesammelt hatte und dann doch nicht vernuenftig in ein Business Class Ticket hatte umwandeln koennen, schwebten mir Sitzungen in Strassencafes vor. Doch je naeher meine Abreise kam, desto klarer wurde es, dass der Wetterbericht fuenf Tage Regen orakelte. Und so aehnlich war es dann auch. Das tat dem meisten Vergnuegen und dem so lange ueberfaelligen Nachholen von langen Gespraechen bei gutem Essen und zuviel Wein allerdings keinen Abbruch. Auch ein bisschen Yoga gab’s bei der netten Lehrerin, die da in den Seilen haengt, zu Demonstrationszwecken. Und eine kleine Wanderung am Kalamalka Lake entlang, an der Kekuli Bay. Ich schreibe das, weil ich die Namen so wundervoll finde! Mitgebracht habe ich mir Wolle aus dem entzueckenden Wollladen, in dem die Mitarbeiterinnen bei klassischer Musik ein wichtiges Arbeitsfruehstueck hatten, naemlich um Strickmuster auszuprobieren. Da will ich auch arbeiten! Und, so gar nicht noetig, hatte ich auch eine dicke Erkaeltung im Gepaeck. Der Sueden ist meiner Ansicht nach voellig ueberbewertet, mir war k-a-l-t!

IMG_2831IMG_2834IMG_3634IMG_3635IMG_2846

Gebt mir Schnee! Gebt mir blauen, also, ich meine, richtig blauen Himmel!

IMG_2856IMG_2859IMG_2857

Aaaah! Wuensche erfuellt. Mir ist warm, wer haette das gedacht? Und es sind weitere 15-20 cm Schnee in der Vorhersage. Das waere nun nicht noetig, aber ok, da machste nix. Auch sieht man auf dem ersten Schneebild, was ich fuer das neue Normal hielt, naemlich, dass ich jetzt nicht mehr im Schnee einsinke, die Schneeschuhe bleiben schoen obenauf. Der grosse Hund kann – mit absichtlich gespreizten Yoga-Zehchen – ebenfalls auf dem Schnee laufen. So dachten wir beide. Der Hund sackte schon vor mir ein paar Mal tief ein, aber ich dann kurz vorm Ziel so richtig, incl. Schneeschuhen, bis zur Huefte. Da fuehlt man sich ganz schoen bloed, denn es gibt nichts zum Abstuetzen. Jede noch so breit gespreizte Hand versinkt bis zur Achselhoehle. Ich weiss das, ich habe das ausprobiert. Also erstmal alle Reissverschluesse schliessen, damit weder Handy noch Brille noch sonst was wichtiges fuer immer oder zumindest bis zum Tauwetter im Schnee verschwinden. Und dann alle moeglichen merkwuerdigen Verrenkungen ausprobieren (leider, leider konnte ich das nicht fotografisch festhalten… ist auch besser so), bis man sich mit einer Hand an einem Ende eines Schneeschuhs buchstaeblich selbst aus der Tiefe ziehen kann. Inbegriffen sind ein prima Hueftoeffner sowie eine Rueckbeuge und eine Drehung – Yoga im Tiefschnee…

Jetzt werde ich noch ein bisschen meine Erkaeltung bei ihrer Abreise begleiten – ich las soeben einen Artikel ueber Shelf Care, und da ging es um nette Buecher, die wollen studiert werden.