Auro(h)ra b.

Letzte Woche hatten wir das, was meine Mutter immer „Wuppertaler Festwochen“ nannte. Es gab Muttertag (den ich hier noch einmal ausdruecklich als Kommerz-Event ablehne, jedoch als Ausrede gern heranziehe, ich berichtete bereits), Geburtstage, Hochzeitstag, Pfingsten fuer euch deutsche Leser und May Long Weekend, naemlich wegen Victoria Day, bei uns. Und mittendrin, d.h. nach den Geburtstagen, kam Aurora b. und bastelte sich ihren eigenen Geburtstag.

Am 19., also Samstag, guckte ich um 6 Uhr frueh aus dem Fenster und sah Luise an der Raufe fruehstuecken. Ich hatte sie sicherheitshalber weggesperrt, weil mir am Freitag schon was schwante. Als ich gegen 6:30 Uhr wieder aus demselben Fenster guckte, lag Luise neben der Raufe, hinter sich ein blaeuliches Handtuch. Merkwuerdig! Ich verdaechtigte Hugo. Aber dann ging bei mir das Laempchen an (aelter und frueh am Morgen = laaaaangsames Hirn). Ich raste im Bademantel (wenn ich den nicht haette – ich waere verloren) runter und raus, vorbereitet auf ein Desaster, weil sich weder Luise noch das Handtuch bewegten. Als ich aber direkt dabei stand, regte sich das Handtuch und blinzelte mich an.

IMG_3039

Wat soll ich sagen? Auro(h)ra* b. Donkey. geboren um 6:30 Uhr, sagen wir mal, am 19.5.2018. Gewicht unbekannt. Ungeplant. Seit ca. 2 Monaten eigentlich dann doch erwartet. Ich habe somit ein wirklich gutes Geschaeft gemacht, theoretisch, als ich zwei Eselstuten kaufte und nun drei Stuten und einen (noch) Hengst habe. Ich mach jetzt einfach mal Bilder hier rein. Zur allgemeinen Erbauung. Kleine Esel sind das Beste, denn im Gegensatz zu Baby-Lamas, die optisch auch immens was hergeben, sind kleine Esel, jedenfalls bei uns, knuddel-willig – dem Herrn Hoe. laeuft es schon nach, und er kriegt einen ganz merkwuerdig-ungewohnt-seligen Gesichtsausdruck, wenn er auf den Knien hockt und das Eselchen verkrault.

(* Das „h“ ist ein Aeltere-Tochter-Vorschlag, aus den ganz offensichtlichen Gruenden. Ohren und Beine haben bei der Geburt fast Endmass! Das „b“ steht fuer „borealis, und im Insgesamten ergibt der Name dann das Nordlicht – nur falls jemand fragen wollte.)

IMG_3045

Nach 10 Minuten.IMG_3051

Kurze Zeit spaeter war das Fruehstueck gesichert. Es war da viel schneller als Bruder Hugo. Allerdings lief ihm auch offensichtlich das Wasser im Schnuetchen zusammen…IMG_3054

Die Lamas haben etwas Neues gesichtet – man ist skeptisch.IMG_3057

Bruder Hugo gibt sich cool. Er wirkt wie ein Elefant gegen das zierliche (Halb- oder Dreiviertel-)Schwesterchen.IMG_3070

Genau einen Tag alt.IMG_3076

Nach einer ausfuehrlichen und schnellen (mach mal Galopp!!) Hoferkundung ist es platt wie eine Briefmarke.IMG_3094

Inzwischen sind bis auf Bruder Hugo alle Hofbewohner wieder zaunlos zusammen. Hugo ist ja noch intakt, und das wird wohl auch noch dauern. Die deutsche Tieraerztin hier aus der Naehe, die ich kontaktierte, riet mir von einer Kastration zum jetzigen Zeitpunkt ab. Die Hoden sind noch nicht unten, und sie sagt, bei Eseln kann das typischerweise deutlich laenger dauern als bei Pferden. Ich war froh, dass jemand bestaetigt, was ich eigentlich auch wusste, naemlich dass Esel nicht einfach merkwuerdige Pferde sind. Also richte ich mich auf massivere Zaeune und ein bisschen Nervenkitzel ein, und Hugo wird sich weiter mit den Lamas abgeben muessen. Die aber gar nicht schlecht fuer ihn sind, haben sie doch ganz klare Grenzen, deren Beachtung sie energisch einfordern. Weswegen Hugo jetzt oefter vorgekautes Gras auf dem Ruecken hat… Und dankbar wirkt, wann immer ich mit dem Halfter komme. Es kann, so scheint er zu denken, nur besser werden.

IMG_3098

Achtung, Werbung!

IMG_3018

Das ist der Shark, der Hai. So eine Art Hammerhai-Staubsauger. Er hat Millionen Funktionen, gefuehlte 87 An- und Ab- und Umbauteile und wiegt ca. 1 Tonne. Seine Spezial-Hochleistungs-Turbo-Power-Teppichbuerste reisst regelmaessig aus meinem von meiner Mama geschenkten Perserteppich Faeden raus (ok, ich gebe zu, Trudi und das Kitty-Kotzi arbeiten da vor…) Diese Spezial-pipapo-Buerste kann aber wirklich nur Teppich, und zwar stabilen Teppich. Leichtere Teppiche will sie gleich auffressen, macht dabei und immer viel Laerm. Schon bei meiner Gummi-Fussmatte aber kapituliert sie, ebenso wie auch die andere „normale“ Buerste und die dritte Anbau-Hammerhai-Nase. Diese beiden geben auch bei engen Ecken, groesseren Kruemeln, querliegenden Heuhalmen (was man halt so auf dem Fussboden hat) den Dienst auf. Da kann ich ja gleich kehren.

IMG_3017

Wie man ebenfalls sehen kann, saugt der Shark den Staub nicht nur innen, sondern auch aussen an, aber und wie!. Dann sieht er aus wie ein verstaubtes Neuschwanstein mit all seinen Erkerchen und Tuermchen, den roten Knoepfchen und Hebelchen und Halterchen. Kabel muss ich natuerlich von Hand aufwickeln, ist mir ergo permanent im Weg und ist ausserdem noch steif und sperrig. Er war mir empfohlen worden, nachdem ich den DirtDevil in Rente schicken musste (der Herr Hoe. hatte ein entscheidendes Teil MIT dem Staubsaugerbeutel in den Muell geschmissen, so habe ich es rekonstruiert). Ausserdem schien der Shark mit seiner beutellosen Technik umweltfreundlicher zu sein. Dass er immer nur volle Power kann bzw. man ihm Luft geben muss, wenn man weniger Power will, das ist mir erst spaeter aufgegangen. Das ist so wie Heizen bei offenem Fenster, zum Beispiel. Und wenn ich den Staubbehaelter entleere, was schon von vorneherein nicht so ganz einfach ist (Neuschwanstein auch innen…), sehe ich danach aus … wie ein Staubschwein. Anders kann ich es nicht beschreiben. Also greinte ich schon laenger, versprach dem Herrn Hoe., den Shark erst zum Verkauf anzubieten und dann etwas anderes zu kaufen, aber kurz vor Muttertag ging es nicht mehr. Ich war es soooo leid. Und Costco (wo ich eigentlich auch nicht einkaufen will, aber der echte Laden hatte schon zu und manchmal muss es einfach sein…) hatte einen im Angebot. Und Muttertag ist eine prima Ausrede fuer alles Moegliche.

Jetzt arbeitet mit mir der gute Miele. In gelb!

AC8FFFC1-B238-4B63-BD42-8E4618C43264

Saugstaerke zum Einstellen, klein, leicht, wendig, sauber (nix Neuschwanstein!), leise, eine Buerste kann alles, Perser, Sperrholzfussboden und Fussmatte! Und Betten und Holzleisten und Ecken und Schornsteinrohre, aber natuerlich habe ich auch leicht zu montierende Alternativ-Buersten und Saugrohre – ich sag’s euch, wenn ich jetzt laenger nix schreibe, dann ist das, weil ich staubsauge… Weiter geht’s…

Der Opa

IMG_3012

Heute waere er 94 geworden. Letzten Juli ist er gestorben. Ich denke viel an ihn, hier in Kanada, wo er nie hin wollte. Dabei bin ich sicher, es haette ihm gefallen. Immer erkundigte er sich nach der Anzahl der Passagiere im Flugzeug, immer wollte er wissen, ob denn die Baeren/Woelfe/Kojoten/Elche „boese“ seien. Wenn ich mal wieder meine Welt mit Heukoerdelchen zusammenhalte, denke ich an seine „Frickeleien“ – sein Material der Wahl war haeufig Draht. Meine Mutter war  nicht immer beeindruckt von seinen Kreationen. Auf der Suche nach irgendetwas, das ich an einem sicheren Ort verstaut habe, kommen mir seine grandiosen Suchen, z.B. nach Tomatensamen, in den Sinn. Wir beide haben unsere Liebe und Faehigkeit zur Ordnung bestens getarnt, vielleicht auch verlegt, wobei er aber immer behauptete, er wisse genau, wo er alle seine Dinge habe. Ich habe das aufgegeben, fast… Seine Neugierde hat er bis zum Ende seines Lebens behalten, ebenso wie sein technisches Interesse, das ich bestimmt zu grossen Teilen von ihm geerbt habe. („Lass mal gucken, das tu ich mal unters Lesegeraet…“) Auch meine Liebe zu den Tieren hat er wahrscheinlich begruendet. Er brachte den ersten Wellensittich an, und er kaufte mir den ersten Esel. Wahrscheinlich, weil er selbst sowas gern haben wollte (auch ich habe fuer meine Kinder Ratten angeschafft, weil ich die so spannend fand…) Sein „Charlie-Maennchen“ sass beim Essen immer neben ihm und hatte seinen eigenen kleinen Teller. Weil wir uns ziemlich aehnlich waren, haben wir uns natuerlich auch gezankt wie die Kesselflicker, aber zum Ende unserer Zeit miteinander sind wir wohl beide etwas milder geworden. Das war gut. In seinen Augen meine beste Leistung waren mit Sicherheit seine beiden Enkeltoechter, mit denen er wieder ganz neu die Abenteuer am Teich und im Garten erleben konnte, fuer die er bastelte, Schaukelpferd und Sandkasten, und Bildchen mit Nachrichten malte, und auch mal selbst das Reitpferd machte, auf allen Vieren, noch im Blaumann. Und als dann auch noch „was aus ihnen geworden ist“, war er sehr stolz.

Immer hatte er Zeit fuer ein Struengschen und ein Bier (oder mehr) mit Nachbarn und „Kumpels“, auch als er schon schlecht sah und hoerte.

Er hatte bestimmt, dass er keine Trauerfeier und kein „Gedoens“ haben wollte, und wir haben uns daran gehalten. Aber ich denke immer noch, dass eine richtig gute Feier, was man hier „Celebration of Life“ und nicht „Trauerfeier“ nennt, das sowas sehr in Ordnung gewesen waere, mit Kumpels, Freunden und Familie, mit vielen Geschichten, ein bisschen Nachdenklichkeit, aber auch viel Lachen. Und natuerlich mit Bier. Ich jedenfalls trinke heute abend einen auf Dich. Prost, Opa!

Team Nadja

War mal Schnee? Kann mich gar nicht erinnern…

Vermutlich war es in vielen Fruehjahren so, aber diesmal kommt mir der Uebergang vom Winter (tief) zum Sommer (heiss) extrem zackig vor. Fruehling dauert etwa 3 Wochen. Und na ja, heiss ist immer relativ, bei mir faengt es je nach Tagesform bei plus 15 Grad an. Fuer heute jedoch sind 26 Grad gemeldet, und da wird meine rot markierte Obergrenze deutlich ueberschritten. Ich sitze auf der frueheren Jurtenplattform, im Schatten, mit Blick auf den gruenenden Wald und mit Vogel- und Froschgesang im Ohr. Und fruehstuecke lecker und ausgiebig, mehr so eine Frueh-Mittag-Kombo. Das habe ich mir verdient.

IMG_2999

Nadja und ich waren naemlich schon echt fleissig, gestern und heute. Beete getillert, Kompost umgearbeitet. Das haben Nadja und ich im Team erledigt, laut und stinkig, aber effizient. Das wirklich schweisstreibende waren die vielen Schubkarren Kompost, die ich dann auf die Beete gefahren habe. Die sind das Fruehstueck wert.

IMG_2987IMG_2986

Jetzt muessen Nadja und ich nochmal ran, einarbeiten, und dann kann gesaet werden. Die Hochbeete brauchen auch noch Kompost. Unkrautarm sind sie ueberwiegend schon, das ist immer Handarbeit. In den Kaesten muss ich besonders vorsichtig sein, weil sich Selbstaussaeer finden. Salat ist zum Beispiel sehr zuverlaessig. Und es gibt viele ueberwinterte Pastinaken. Auf die bin ich mal gespannt.

IMG_2989IMG_2988

Von Schnee zur ersten Rhaberberernte in circa 3 Wochen. Alberta eben.

IMG_2985

Auch ausserhalb des Gartens hat alles Fahrt aufgenommen. Die ersten Froesche hoerten wir ja schon, als noch ordentlich Eis im Dugout schwamm. Jetzt sind die Konzerte vielstimmig und richtig laut. Es ist so eine Art Saengerwettstreit zwischen Wood Frogs, Boreal Chorus Frogs (das sind die, die auf dem Kamm rumratschen) und Kroeten (die singen am schoensten). Eben fand ich den erwarteten Laich.

IMG_2993

Und natuerlich erscheinen wie aus dem Nichts um diese Mai-Zeit immer die Ranunkelbluemchen, die Sumpfdotterblumen, in Mengen.

IMG_2991

Dieses Jahr habe ich mir aber auch – mit Muttertag als Ausrede – frueh genug eine Blume fuer vor’s Kuechenfenster gegoennt.

IMG_2984

Und, mit derselben Ausrede, einen lang gehegten Wunsch erfuellt 🙂

IMG_2979

Ein anderer Wunsch (ich habe, glaube ich, immer viel zu viele) wurde bereits (ueber)erfuellt. Nachdem wir die Monster-Riesenputen vom letzten Jahr alle geschlachtet hatten, fehlte mir richtig was. Ich sagte mehrfach zum Herrn Chef, dass so ein Putenpaerchen, das sich normal vermehren und auch seine Kinder selbst aufziehen kann, dafuer dann aber natuerlich deutlich kleiner ist, mir gut in den Kram passen wuerde. Sind ja prima Gezieferjaeger und haben eine Vorliebe fuer Heuschrecken, von denen ich die ersten heute im Garten gesehen habe. Wie es der beruehmte Zufall wollte, hatte der Chef-Kollege (der, auf den ich wegen seines trojanischen Geschenkes von gleich zwei Pferden gar nicht so gut zu sprechen bin) Nachbarn, die genau solche Puten im Ueberfluss ums Haus und auch bis zum Chef-Kollegen laufen hatten. Der Herr Chef brachte dann, logisch eigentlich, nicht ein Paar, sondern drei Damen und zwei Herren mit. Hochfluechtig, deswegen schwer zu fotografieren. Puten-Maenner-Gesichter sind aber ja sowieso nicht jedermanns Favoriten 😉

IMG_2995IMG_2996

Angeblich handelt es sich um Kreuzungen aus Merriam’s Turkeys (der Wildform) und Royal Palm Puten (sehen aus wie Croellwitzer), aber ob das stimmt, weiss niemand wirklich. Sie sind jedenfalls hoechstens halb so gross wie die „Industrie“puten, dreimal so schnell, flugfaehig, und als wir sie nach einer knappen Woche aus Stall- bzw. Gehegehaft in die Freiheit entliessen, machten sie sich wie ferngesteuert in Richtung Westen auf, wo sie hergekommen waren (sie haetten allerdings so ca. 40 km nach Westen laufen muessen!). Mit zwei langen Aesten konnte ich sie auf der Strasse (!) umlenken und wieder einpferchen. Ich befuerchte, die sind wie Brieftauben… Aber: sie haben schon 14 Eier gelegt, fuenf davon parken unter einer Huehnerhenne, und falls da was schluepft und ueberlebt, wird dieser Nachwuchs wohl wissen, wo er hingehoert.

So. Mittagspause zuende. Jetzt gibt’s noch einen Brownie, und dann schmeisse ich Nadja wieder an. Der Winter kommt bestimmt, und vorher muss ich noch was Gemuese ernten…

Ich geb euch noch schnell meine Lieblingsaspen, die so schoen gruen sind und fuer mich ein bisschen im Wind rauschen.

IMG_2997

 

 

Fruehlingsfortschritte

Alte Treppe zum Ost-Deck(chen). Mit einem 20-Liter-Eimer voller Milch in der Hand hatte ich schon laenger so meine Bedenken, ich bin schliesslich kein Strich in der Landschaft. Und vor ein paar Tagen hatte dann der Chef sein Versprechen in die Tat umgesetzt. Alte Treppe wurde demontiert.IMG_2913

Neue Treppe wurde angebaut. Auf meine Bemerkung: Na, das ist ja ein richtiges Rot! kam die Antwort: Blau wolltest du ja nicht. – Wo er Recht hat, hat er Recht, blau wollte ich nicht. Ich habe jetzt alle weiteren Anbauten ans Haus (Fahnenmast, Schaukelstange, Feuertreppe… wer weiss, was ihm noch so einfaellt?!) in demselben Rot erbeten, wegen des einheitlichen „Corporate Image“. Das braucht man… Und ich finde es wirklich gar nicht schlecht. It pops!

IMG_2915

Heute morgen begann der Tag genau wie angekuendigt schon mit strahlendem Sonnenschein, und so beschloss ich, die diesjaehrige Duschsaison einzulaeuten. Ich sage absichtlich nicht „Outdoor-Duschsaison“. Ich dusche naemlich draussen oder gar nicht (ausser bei meiner Freundin in Vernon). Im Moment liebaeugele ich allerdings mit einer Mitgliedschaft in unserem neuen Multi-Zentrum, in dem es ein Schwimmbad, ein Fitness-Studio und so allerhand anderen Kram gibt. Und natuerlich Duschen. Aber ob das den Aufwand lohnt? Ich braeuchte einen Badeanzug, Indoor-Sportschuehkes und vor allem Motivation. Mal schauen. Bis ich mich entschieden habe, goenne ich mir diesen neuen Luxus einer „Brausetasse“, so sagten wir frueher. Hab mir einen Futterbottich von den Vierbeinern geliehen, da haette ich mal frueher draufkommen sollen. Weil naemlich meine Fuesse immer am naechsten an der Erde sind, auch farblich, tut diese Einweichwanne mir gute Dienste. Wie ihr seht, zeigen die Zehennaegel noch Spuren der Zivilisation in Vernon. Tun mir auch immer noch sporadisch weh – das war definitiv keine medizinische Fusspflege und wird nicht wiederholt. Wie krieg ich bloss diese Farbe wieder ab?IMG_2918

Die Dusche war wunderbar! Wenn man das selten hat, weiss man es umso mehr zu schaetzen. Der Wind wehte minimal, das Wasser hatte die richtige Temperatur, die Luft, na ja, 5 Grad waermer waere auch noch total in Ordnung gewesen. Das Problem kam, als ich mir die Schuhe wieder anziehen musste. Die Dusche ist, wie vieles andere auch, eine Insel, umgeben von Fliessgewaessern und Schlammebenen. Nasse Fuesse in Halbstiefel faedeln ist gar nicht so einfach. Ich hab’s aber geschafft und lufttrockne jetzt, waehrend ich tippe. Beim naechsten Mal sieht das wahrscheinlich schon ganz anders aus, denn der Wetterbericht verspricht warme Tage ohne Niederschlag. Aber damit es nicht langweilig oder einfach wird, hat der Chef einen Bagger fuer Mitte Mai angekuendigt. Ich sehe die Notwendigkeit ein und werde berichten, aber mir graust. Ich muss bestimmt weinen! Wenigstens ist die Steuererklaerung schon unterwegs und damit wahrscheinlich die Baggerei bezahlt. – Was fuer saubere Zehen, ich kann’s kaum fassen…IMG_2920

Mehr Koerpersprache

Gestern stapften wir mit den Schneeschuhen durch weichen Schnee und durch Wasser – ein interessantes Erlebnis – um die Fotos von der Wildkamera abzuholen. Wie man sehen kann, sausen auch bei den Weisswedeln die Hormone, und Frau Mutter schickt die Kinder in den Wald. Fuer uns sah es so aus, als ob vor allem ihr weibliches Kind ausziehen musste, waehrend Sohnemann noch ein bisschen an Mamas Schuerzenzipfeln haengen durfte. Ist das gerecht??

fullsizeoutput_324

fullsizeoutput_325

M2E86L238-238R379B320

M2E76L225-225R406B328

M2E76L225-225R406B328

 

Fruehling, blaues Band, laue Luefte etc.

IMG_2884

Mit dem blauen Band klappt das prima, und jetzt kommen dann auch die lauen Luefte hinzu. Mit allen Konsequenzen. Der Dugout taut. Der erste Robin sitzt im Baum.  Robins sind hier wie Schwalben in Deutschland: Fruehlingsboten. Und wie das in Alberta so zu sein scheint, geht’s gleich im grossen Gang weiter. Schwaene fliegen ueber den Hof, Gaense auch, endlich, und vorgestern sogar ein Weisskopfseeadler. Mehr Robins entdeckte ich an der Strasse, und trotz Schnee flatterten gestern auch schon Schmetterlinge.

img_2879.jpg

Dieser Schmetterling suchte Wasser bzw mineralstoffreiche Fluessigkeit (naemlich praktisch Jauche!) – und da zeigt sich die Kehrseite des blauen Bandes. Die praesentiert sich in Abstufungen der hier sehr beliebten „Neutrals“, ueberwiegend schlammfarben. Der bisher so schoene Schnee verwandelt sich im Rubbeldikadetz in Wasser, und das wiederum verwandelt ebenso schnell und durchgreifend den Hof in eine Plempe-Wueste. Mit Spitzhacke, Schaufel (der Chef) und kleinen Stoeckchen (ich, grosser Spass!) versuchen wir, es in gewollte Bahnen zu lenken. Gummistiefel sind Pflicht. Wo noch viel Schnee liegt, ist er so weich, dass man sich jeden Schritt gut ueberlegen muss, um nicht immer noch bis ueber die Knie einzusinken.

IMG_2886

Um das Abtauen zu beschleunigen, graebt der Chef ein grosses, tiefes Loch auf der Nordseite hinterm Haus. Irgendwo am Grunde des Loches liegt naemlich das Geruest, das eigentlich schon letztes Jahr aufgebaut und von dem aus ein neues Fenster in die Nordwand eingebaut werden sollte. Jetzt soll es aber endlich werden!

img_2883.jpg

Hugo hatte am Montag einen schlechten Tag: Er ist jetzt 8 Monate alt, mit dem Fruehling kommen die Hormone, und so habe ich ihn von seiner Mama getrennt. Seitdem ist er schlecht gelaunt, verstaendlich. Mama Alma findet diese Trennung glaube ich gar nicht schlecht, sie verbringt viel Zeit mit sozialer Fellpflege mit ihrer Schwester/Freundin Luise und faellt nur selten in Hugos wiederholtes Jammergeschrei ein. Zum Ausgleich – und eher widerwillig – lernt Hugo jetzt Manieren. Jeden Tag habe ich ihn angebunden, seine Fuesse aufgehoben, saubergemacht, den ganzen Hugo ein bisschen abgeschrubbelt, und ihm dann ein paar Leckerchen im Eimer serviert. Erst bei diesem letzten Teil wird er enthusiastisch… Sozialverhalten uebt er mit den Lamas, ob er will oder nicht. Man kann da sehr interessante Studien zur Koerpersprache unter Tieren machen. Lamas sind wunderbare Studienobjekte, ihre Koerpersprache ist sehr klar, selbst fuer grummelige kleine Esel.

IMG_2885

Tja, und dann geht das Fruehlingsgedicht weiter. Auf laue Luefte reimen sich suesse Duefte, jedenfalls bei Herrn Moerike. Hier eher nicht. Ich sage nur: Mephitis mephitis!

Der kleine Hund kam gestern abend nach einer Bellorgie mit dem grossen Hund irgendwo im Wald zurueck und sah so aus.

IMG_2887

Koennte Wasser sein – war es aber nicht. Es gibt kein Geruchsinternet, und da braucht ihr jetzt mal nicht traurig zu sein. Der herbeigerufene Chef zog das Naeschen kraus und erkannte sofort klar: Skunk!

skunk hww

Als wir anfangs in Kanada waren, galten Stinktiere hier im Norden als Seltenheit, doch das hat sich in den letzten Jahren geaendert. Ob das nun am Klimawandel oder an den schwindenden Waeldern und der fortschreitenden Erschliessung auch unserer Gegend liegt, habe ich nicht herausfinden koennen. Tatsache ist, dass sie da sind. Wir haben schon einige gesehen, auch in der Naehe, und die Nachbarn haben schon mehrere erlegt, denn: Was keine Kuh ist, ist der Feind! Aber Hinterland Who’s Who, wohin der zweite Link oben fuehrt, erklaert mir einleuchtend, dass Stinktiere auch sehr nuetzlich sind. Huebsch sind sie allemal, es ist eine Schande, dass sie nicht nur stinken, sondern auch Uebertraeger von Tollwut sind.

Der kleine Hund jedenfalls hat die Nacht im Exil vor der Haustuer verbracht, dort liegt er auch heute morgen noch und will den Kopf gar nicht heben, fast koennte man glauben, das Missgeschick sei ihm bewusst und er schaemt sich,. Angeblich hilft ein Bad in Tomatensaft…