Archiv der Kategorie: Lifestyle

Markttag – geht so! – Market day – goes like this!

Nach langer Zeit hatte ich endlich nochmal genug Honig, um zum Farmers‘ Market zu gehen. Solche Tage sind immer ein bisschen voll.

Das Wetter war nicht so schoen. Weil ich weiss, dass ich schwitze wie ein Pferd, wenn ich Honig hin und her schleppe, blieb ich lieber mal im Bademantel (Frottee!) Die Fuesse und den Rest von mir habe ich vor Abfahrt ordnungsgemaess gereinigt.

After a long time I finally had enough honey to go the Farmers‘ Market again. Those days are always a bit full.

The weather was not really nice. And since I know that I sweat like a horse when I’m packing honey around, I staid in my vintage bathrobe! Feet and the rest of me got a decent cleanup before I left.

Also 103 kg Honig ins Auto, dazu meine Schilder, Kasse etc.pp. Etiketten ausgedruckt, eingepackt, Tischdecke nicht vergessen, Kleingeld gezaehlt, Tiere versorgt, Gasheizung ausgeschaltet, durch die Plempe geschliddert, ab ins Auto. Unter den Wolken her durch die definitiv spaetsommerliche Landschaft geduest. Foto natuerlich illegal, beim Fahren, es wurde niemand geschaedigt.

So 103kg of honey went in the pickup, plus my signs, cashbox, etc. Labels had to be printed, don’t forget the table cloth, count the float, feed the animals, turn off the gas heater in the honeyhouse, slide through the mud into the pickup. Drive below the clouds and the definitely late summery landscape. Picture of course taken illegally while driving – nobody was harmed.

Vergessen, ein Foto vom beladenen Pickup zu machen. Der naemlich auch noch die Waesche enthielt, die ich vorgestern hatte waschen wollen, da war aber der Waschsalon zu voll und ich hatte frische Milch im Auto, die ich, genau, am Markttag morgens auch noch verarbeiten musste. Erledigt!

Forgot to take a picture of the loaded pickup. Which also held the laundry that I had not been able to wash the day before as the laundromat was too crowded and I had fresh milk in the back that, right!, I had to put in the freezer in the morning before market. Check!

Am Markt bzw. in der Stadt bzw. in der ganzen Gegend war Stromausfall nach einem fetten Nachtgewitter, das uns gluecklicherweise verpasst hat, alles finster, und die Bank konnte mir kein Kleingeld geben. Im Dunkeln aufgebaut, gluecklicherweise hatte ich ein Handtuch bei mir das hab ich auch gebraucht. Dann erstmal Kaffee im Lieblings-Coffeeshop.

At the market or rather in town or rather all over the place, as I learned later, the power was out after a major thunderstorm that missed us, luckily. Set up in the dark, I had, smartly, taken a towel with me and I needed it. Then coffee at Travis‘ Tall Timber Coffee Shop.

Der Markttisch sah dann so aus. Es ist ja nie aufregend, aber es ist immer nett. Man wechselt ein paar Worte mit vielen Menschen, ich habe ganz gut verkauft und Bestellungen entgegengenommen. Freundin Sabine kam und leistete mir Gesellschaft.

That was my table. It is never exciting, but it is always nice. I have short chats with many people, I sold enough and I took more orders. Friend Sabine came and kept me company.

Beim Abraeumen gemerkt, dass ich vergessen hatte, Mais fuer meine Nachbarin einzukaufen. Also die Hutterer noch schnell angehauen. 14 Maiskolben geschenkt bekommen! Nett! Froehliche Weihnachten, sagte Wally.

As I was packing up, I realized I had forgotten to get corn for my neighbour, so I ran after the Hutterites. Who gave me 14 cobs for free! Nice! Merry Christmas, Wally said.

Das ging wieder mit nach Hause, d.h. erstmal In den Waschsalon.

That’s what I took home or rather, to the laundromat first.

Dann noch schnell tanken, heim unter Wolken, bei der Nachbarin den Mais abwerfen – und zuhause sass der Imker noch im Honighaus und fuellte ab. Da gab’s was zu helfen, dann schnell gekocht, Shakshuka, lecker gegessen und platt ins Bett. Und gemerkt, dass ich total vergessen hatte, dass ich mich heute mit meiner lieben Freundin hatte treffen wollen, stattdessen aber schon drei andere Termine gemacht hatte. So laeuft hier der Spaetsommer!

Quickly fuel up, drive home under the cloudy skies, dump the corn at the neighbour’s place – and at home join the beekeeper who was still pouring honey and could use a little help. Then cook supper in a hurry, Shakshuka, eat and enjoy and go to bed tired. And realize that I had totally forgotten that my dear friend would be in town today to meet me but I had already made three other appointments. That’s late summer around here!

Fuer heute auf der To-Do-Liste:

Today’s list:

Draussen.

Outside.

Und ein Rabe in der Truhe… – And a raven in the freezer…

Es geht immer noch rund hier. Deswegen musste der Rabe, den ich sehr tot, aber ziemlich unbeschaedigt bei einer meiner kleinen Erledigungstouren auf dem Highway gefunden habe, erstmal in die Truhe ziehen. Ich will den Schaedel und die Fluegel behalten.

Things are still pretty busy around here. Which is why the raven that I found rather dead but rather undamaged on the highway as I was coming home from one of my many errands, had to move into the freezer for now. I want to keep the skull and the wings.

IMG_1815

Ebenfalls in der Truhe, rechts, natuerlich die gute Jerseymilch, daneben steht Butter, die ihr nicht sehen koennt, und links ein Schweineherz. Den Rest davon seht ihr auch noch nicht. Am Samstag wurde geschlachtet, an einem der heisseren Tage, weil es anders irgendwie nie passte. Am Sonntag dann zerlegt, mit Hilfe von Katrin und Co. Alles, aber auch alles war fettig. Es wird Wurst geben und Schinken und Schmalz, und Kassler, wenn wir endlich ein Rezept finden, und gestern abend habe ich schon die Filets eher verbraten, naemlich zu heiss und zu lange. Das Wetter am Sonntag war bestimmt durch Rauch von den Feuern in BC, der die Sonne orange faerbte und nicht nur als Nebel sichtbar, sondern auch sehr gut zu riechen war. Nicht schoen.

Also in the freezer, on the right, is of course the wonderful Jersey milk, next to it invisible for you is homemade butter. On the left a pig heart. The rest of that pig is also invisible for you, so far. On Saturday Gereon butchered a pig, on one of the hotter days, because it would never fit in otherwise. On Sunday we cut it up, with the help of Katrin and family. Everything, really, was greasy! There will be sausage and bacon and ham and lard and Canadian bacon if we ever find that receipe. Last night I already semi-ruined the tenderloin strips by cooking them too hot for too long. The weather on Sunday was marked by the smoke drifting in from the BC forest fires, colouring the sun a weird orange and not only visible as a haze, but also very smelly. Not nice.

IMG_1805

IMG_1807IMG_1811

Drumherum wird Honig geerntet und geschleudert, gekocht, gebacken, gespuelt, Honig abgefuellt, Bienen umgezogen, gern spaet – das Uebliche halt. Auch wird immer mal eine Fledermaus vorsichtig aus dem Haus geleitet.

When we’re not butchering, there is honey to be harvested and extracted, cooking and baking to be done plus the ensuing dishes, then honey to be poured, bees to be moved, preferrably late – the usual. Also, occasionally there’s a bat that has to be gently ushered out of the house.

IMG_1759IMG_1774IMG_1812IMG_1814

Na, und mitten in dieses kaum sortierte Chaos kam das:

And smack in the middle of this highly unstructured chaos, this here arrived:

Niedlichkeitsfaktor auf der nach oben offenen Petra-Skala: Nach oben offen!

Cuteness factor on the unlimited Petra cutitude scale: unlimited!

IMG_1785IMG_1787IMG_1803

 

Wo fange ich an? – Where do I start?

Im Bett hab ich heute morgen gefroren – der Chef sagt, es war die feuchte Luft, die durch’s Fenster kam. Ich sage: das ist der Herbst. Der kommt dann jetzt mit Schwung. Wie immer, ist das „nur“ ein Bauchgefuehl, aber dem traue ich. Und dann kommt so ein Druck auf, und die Gewissheit, dass ich keinesfalls schaffen werde, was ich gern schaffen wuerde.
In bed this morning I was cold – the boss says it’s the humid air coming in through the window. I say: it’s fall. Approaching fast. As always that’s „just“ my gut feeling, but I trust it. And with it comes that feeling of pressure and the certainty that there is NO way I will get everything done that ought to get done.

Vor der Tuer knapp unter 10 Grad. Und 10 kg Kirschen. Die muessen jetzt aber wirklich mal verarbeitet werden.
On the porch just below 10 degrees Celsius. Plus 10 kg of cherries. They will really have to be processed now.

IMG_1728

Schnell bei der Honey Co-op anrufen und Honigbehaelter bestellen – gut 500 kg sind in den Tanks und muessen bald abgefuellt werden.
A quick call to the Honey Co-Op, to order containers – 500+ kgs of honey are in the tanks, waiting to be poured into those containers.

Das Hofraeumkommando ist schon unterwegs, Alma betaetigt sich als Freischneider. Seeeehr langsam, wie Esel so sind.
The yard cleaners are already on duty, Alma being the weed whacker and detailer. Working VEEEEERY slowly, donkey-style.

IMG_1731

Hier ist eine echte, lang ersehnte, eigentlich ganz einfach installierte Neuerung: Endlich ein Tor! Deswegen naemlich koennen die Hofraeumer rumlaufen und arbeiten. Hunde und Huehner gehen natuerlich drunterher. Wer genau schaut, sieht aushaeusige Huehner und kann vielleicht bei dem kleinen Menschentor sogar die Befestigung erkennen: Heukoerdelchen natuerlich…
Here’s a true, long-awaited and then quite simply installed novelty: We finally have a gate! This is why the yard cleaners can run free and work. Dogs and chickens, of course, just crawl or walk underneath. And if you look closely, you will not only see some renegade chickens, but also the „hardware“ on the small wooden man gate: baler twine, of course…

IMG_1733IMG_1734

Wie der Tau so auf den Spinnennetzen und Beikraeutern glitzert – ich sag’s euch, das ist der Herbst.
The way the dew sparkles on the cobwebs and the „side plants“ – I tell you, that’s fall.

IMG_1738IMG_1740

Ich dachte, ich haette gar nicht viel Mangold – aber irgendwie dann doch. Was mach ich jetzt damit?
And I had thought I wouldn’t have all that much Swiss chard – but now? And what do I do with it?

IMG_1742

Die Zucchini nehmen immer noch und immer mehr Anlauf!
Zucchini squash are still lurking in the shadows, gaining strength!

IMG_1739

Nicht abgebildet werden koennen die vielen Gedanken, die mir so durch den Kopf gehen, nicht nur ueber aktuelle Garten- und Kuechenprobleme… Was also tu ich, um dem Druck zu begegnen? Erstmal ein Feuer im Herd anzuenden (Spuelwasser wird immer gebraucht). Und dann das noch kokelnde Draussenfeuer von gestern abend fuettern. Und mich dazu setzen. Den Insekten lauschen, die seit Tagen die Luft mit hohem Sirren erfuellen (nein, keine Moskitos, die sind fast weg). Mich umschauen und freuen ueber den blauen Himmel, die Baeume, die Tiere und den Luxus, dass ich hier im alten Bademantel (den will keiner sehen…) sitzen kann und belanglose Dinge in meinen Blog schreiben. Schoenen Tag allerseits! (Doof ist nur, dass ich nicht frueh genug neue Milch aus der Truhe geholt habe – mehr Tee is jetzt nich, leider.)
Not shown are the many thoughts that wander through my mind, not only on current and pressing garden and kitchen issues… So what do I do to deal with the pressure? First light a fire in the wood stove (there’s always a need for dish water). And then feed the embers that are still smouldering in the fire pit outside from last night. And sit with that. Listen to the insects that have been filling the air with their high-pitched whizzing (no, these aren’t moquitoes. The skeeters are almost gone). Looking around, I enjoy the blue skies, the trees, the animals and the luxury of this life: I can sit here in my really old and tattered bath“robe“ (you don’t want to see that…) and write irrelevant things on my blog. Enjoy your day, everybody. (The only seriously sad thing is that I forgot to take milk from the freezer, so no more tea for a little while.)

IMG_1745IMG_1749

Die grosse Fruehlings-Kuechen-Reno – The Great Spring Kitchen Makeover

Jetzt mal kein Wetter. Wie schon erwaehnt, waren wir ja in der grossen Stadt im Moebelhaus. Nachdem ich dann noch etwas nachgedacht habe, gab’s keine Ausreden mehr. Farbe gekauft, Moebel teilweise ausgeraeumt (oh Schreck!), abgerueckt, Regale abmontiert, und los ging’s! Fuer mich keine kanadisch-gedeckten, neutralen Farben wie Cappuccino (Katrin weiss Bescheid!) oder skandinavisch-vornehmes Grau – geht ja gar nicht. Auch wenn ich im restlichen Leben Jahreszeiten liebe, habe ich in manchen Ecken gern permanent Sonne. Fertig bin ich  noch nicht wirklich, das Einraeumen ist nicht nur schoen und muss, muss unbedingt mit Entruempeln einhergehen. Zur Feier der Fast-Fertigstellung gab’s Kaffee und selbst gebackenen Kuchen mit der Nachbarin. Zitronen und Eier waren zu verarbeiten. Aber heute muss ich glaube ich erst einmal in den Garten, sonst gibt’s hier nie mehr Salat…
No talk about the weather today. As mentioned earlier, we went to the furniture store in the big city. I had to think a little more, but then there were no more excuses. I bought paint, emptied out some of the cabinets (yikes!), moved them from the walls, took the shelves off, and the reno was on its way! For me, no Canadian calm neutrals such as „Cappuccino“ (you get that, Katrin!) or stylish Scandinavian grey – no way. Even though I really love the seasons in the rest of my life, I prefer permanent sunshine in some corners. The kitchen isn’t really finished, and putting things back in their – new – places isn’t all that much fun because there will have to be some serious de-cluttering as well. To celebrate the almost finished state, I made a cake with lemons and eggs that I had way too many of and invited my neighbour over for coffee. But today will have to be a garden day, or we will never have lettuce…

IMG_1068IMG_1071

Wetter immer wieder – And always the weather

Mit dem blauen Himmel ist es immer noch sparsam hier. Nimmt wahrscheinlich Anlauf… Mal ist der Schnee weg, so dass wir die Matsche geniessen koennen, dann kommt er schwuppdiwupp ueber Nacht zurueck. Es ist eine wunderbare Uebung – leben mit dem, was da ist. Und nur leise schimpfen. Wenn ueberhaupt. Tatsaechlich gehe ich manchmal raus, mit den Hunden, und finde so absolut nichts verkehrt an diesem weiss-grauen Wetter. Es gibt auch darin viel schoenes zu sehen, wenn man mal genauer hinguckt. Finde ich jedenfalls.  Das Foto oben rechts machte ich am Ostermontag oder so, aber es war definitiv nicht der Osterhase, der da mal kurz den Winterschlaf unterbrach.
Alberta blue skies are still a little scarce round here. Probably gathering strength… Sometimes the snow disappears so that we can fully enjoy the mud, and then, hey presto, overnight it returns. It is a wonderful practice – living with what is. And complain under your breath only. If at all. In truth, I sometimes take the dogs for a walk and I cannot find anything wrong with the white and grey. It has its very own beauties if only one can see them. At least that’s what I think. The top right picture, btw, was taken on Easter Monday, I think, but it was definitely not the Easter bunny that interrupted its hibernation for a short outing. 

Natuerlich kommen mir bei schlechtem Gartenwetter immer viele Ideen fuer die „Innenausstattung“. Und so begaben die unerschrockene Katrin und ich uns kurz entschlossen am Sonntag (geht hier ja!) auf einen sehr verschneiten Roadtrip nach Edmonton, um uns dort bei IKEA inspirieren zu lassen. Eingekauft haben wir natuerlich auch. Und Leute geguckt – soooo bunt! Ausladen in der Matsche war dann interessant. Sagte ich neulich, Schneeschuhe seien „A girl’s best friend“? Inzwischen denke ich, vielleicht auch der Calf Sled, der Transportschlitten. Und koennt ihr sehen, was es fuer eine Ueberraschung geben wird fuer den Chef, wenn ich erstmal die Lampe auspacke? – Ich freu mich schon auf das Gesicht, auch wenn ich noch nicht wirklich weiss, wo das Ding hin soll!
Of course, when the weather makes gardening impossible, I get all these ideas for „interior decoration“. And so the fearless Katrin and I at very short notice decided to go on a, very snowy, road trip to Edmonton on Sunday (impossible in Germany) to get some inspiration at IKEA. Of course, we also bought a few items. And did some people watching – soooo colourful! Bringing the stuff into the house through the mud and snow was interesting. Do you remember that I recently talked about snowshoes being a girl’s best friend? Well, now I’m thinking, maybe the calf sled should be mentioned too. And can you see the surprise that is in store for the boss, once I unpack the lamp? – I am so looking forward to his face, even though I don’t really know, yet, where the thing is going to go!

IMG_1001

Heute aber ist wieder alles normal. Ich habe gestern Milch geholt, gut 20 Liter, und erstmal ueber Nacht stehen lassen, damit sich die Sahne absetzen kann. Eben dann abgeschoepft – ca. 2 Liter habe ich umgefuellt, aber es waere noch mehr gegangen! Hier darf man keine Angst vor (Butter)fett haben.
Today things are back to normal. I got milk yesterday, about 20 litres, and let it sit overnight so that the cream could rise up. Before lunch, I scooped the cream off, 2 litres at least, but there would have been more! Best not be afraid of (butter)fat here.

IMG_1014

Wir koennen auch anders – We know different, too

IMG_0903

Weil das Wetter immer noch mies war und getreu dem Motto, dass Bewegung bessert, stellte ich mich gestern erst einmal auf meine Langlaufski. Das war ein Schuss in den Ofen, zumal Sixty sich als Trittbrettfahrerin betaetigte. Aber auch die Schneeverhaeltnisse waren total ungeeignet, selbst als ich durch meine selbst gespurte Mini-Loipe zurueckkam. Aber die Schneeschuhe, die sind a Girl’s Best Friend bei solchem Wetter. Leicht, unsinkbar – und mit ein paar einigermassen passenden Stoecken ging’s los, in die andere Richtung. Schee war’s – und geschwitzt habe ich auch ordentlich, so dass ich das wohl als Kardio-Training abhaken durfte.
Since the weather was still miserable, and according to my firm belief that movement is improvement, I first put on my cross-country skis yesterday. Not a good idea. Even worse since Sixty tried to hop on several times. And the snow conditions were totally unsuitable, even when I returned on my previously made mini-trail. But snowshoes – snowshoes are a girl’s best friend in this weather. Light-weight, unsinkable – and with my almost fitting poles I took off, in the other direction. Lots of fun – and I worked up a serious sweat so that I’m sure this counts as cardio training.

IMG_0911

Schon gestern abend war der Himmel klar, und heute morgen gab’s dann endlich wieder „richtiges“ albertanisches Wetter: Knusprig kuehl mit minus 6 oder so, und blauer Himmel ueber Glitzerschnee.
Last night I already noticed that the sky was clearing, and this morning we were finally treated to „proper“ Alberta weather again: crisp and cool, minus 6 or so, and blue skies above bright snow.

Allerdings war ich kaum draussen, denn im Gegensatz zu mir bekam der Chef ploetzlich einen unerwarteten Motivationsschub, und ich durfte assistieren. Das tat ich natuerlich sehr gern, denn: 10 Jahre spaeter, das waren seine Worte, nachdem ein Anfang gemacht war mit den nie fertig gewordenen Uebergaengen von Waenden zu Decke. Fast 9 Jahre ist es her, dass wir in das unfertige Haus eingezogen sind. Es ist ein Holz-Patchwork, aber das letzte, die Schwarzpappel mit den interessanten Streifen, ist vom eigenen Land, selbst gefaellt, aufgesaegt, auf Mass geschnitten und gehobelt. Das finde ich schon ziemlich klasse.
However, I didn’t really make it outside much today, because – quite contrary to me – the boss all of a sudden experienced a surge in motivation, and I was asked to assist.  Which I did very gladly, because: Ten years after. That’s what he said after he had finished this first part of the transition from walls to ceiling. Not quite right, but it is in fact almost 9 years since we moved into the unfinished house. It is a wooden patchwork, but this last wood, black poplar with its interesting colouring, comes from our own land, felled, cut up, planed all by the boss himself. I quite enjoy that.

IMG_0914

Mein Plan ist nun, das Sperrholz in einem blassen Gelb zu streichen, damit die Ecke ein wenig heller wird. Und vielleicht gibt’s dann auch mal besseres Licht.
My plan now is to paint the plywood a pale yellow to brighten up the corner a little. And maybe there will also be better lighting there, some day.

IMG_0915

Und hatte ich schon erwaehnt, dass der Mann ja so ein Heavy-Duty-Typ ist? Ich hatte um ein kleines BlechgestellCHEN mit einem Siebchen gebeten, auf dem ich Raeucherkraeuter per Teelicht verkokeln lassen koennte. Ich bekam: Edelstahl, Bronzeboden (sehr schoen, uebrigens), schwer wie eine Hantel, wahrscheinlich als Waffe geeignet. Und ein bisschen zu gross. Aber es gefaellt mir sehr gut! Und es funktioniert, mit kleinen Umbauten.
And did I mention that the man is a heavy-duty kind of a guy? I had asked him for a SMALL sheet-metal type holder for a small wire mesh on which I could slowly smoulder some incense and herbs over a tealight. What I got: Stainless steel, with a bronze bottom (very pretty, btw), heavy like an exercise weight, could likely also be used as a weapon. A little too tall. But I do like it very much! And it works, with some minor tweaking.

Hafer gibt Kraft – Oats are energy

Oder? Ich werde jedenfalls fuer das heutige Projekt jede Menge Energie brauchen.
Or are they? But no matter what, I will need lots of energy for my current project.

Vorgestern kam der Herr Chef mit einem Sack voll Hafer vom Nachbarn Jim. So ungefaehr circa 1000 lbs, also knapp 500 kg. Da war das Wetter schoen.
The day before yesterday, the boss came home with a bag of oats from neighbour Jim. Supposedly 1000 lbs, i.e. just under 500kg. The weather was great then.

IMG_0799

Heute ist es nicht mehr so prickelig mit dem Wetter, aber der Chef hat den Getreidespeicher fast fertig gestellt. Hinter diese niedliche rot lackierte Tuer muss das Zeug also. Wie kommt es dahin? Mit Muskelkraft. Meiner zuerst mal. Hab schon Haferflocken gefruehstueckt, aber das hat nix geholfen. Also gerade noch Couscous und Birne hinterhergeschoben – her mit den Kohlenhydraten. Das muss weg, bevor es regnet – oder schneit…
Today the skies aren’t looking all that great anymore, but the boss almost finished the granary. So all the oats have to go behind that cute red door. How do they get there? With elbow grease. Mine for now. I already had oats for breakfast, but that did not help. So I just added a generous helping of couscous with pear – bring on the carbs. The stuff’s gotta go before it rains – or snows…

IMG_0805

Seit meiner Ankunft vor einer Woche, uebrigens, habe ich insgesamt kein einziges Auto hier vorbeifahren sehen, nur morgens um 7 hoere ich einen Nachbarn hierher zur Arbeit fahren. Finde ich gut.
Since I got here a week ago, btw, I saw a total of zero vehicles go by. Only at 7 am, I hear a neighbour drive down this road to work. I like that.