Archiv der Kategorie: Lifestyle

Die grosse Fruehlings-Kuechen-Reno – The Great Spring Kitchen Makeover

Jetzt mal kein Wetter. Wie schon erwaehnt, waren wir ja in der grossen Stadt im Moebelhaus. Nachdem ich dann noch etwas nachgedacht habe, gab’s keine Ausreden mehr. Farbe gekauft, Moebel teilweise ausgeraeumt (oh Schreck!), abgerueckt, Regale abmontiert, und los ging’s! Fuer mich keine kanadisch-gedeckten, neutralen Farben wie Cappuccino (Katrin weiss Bescheid!) oder skandinavisch-vornehmes Grau – geht ja gar nicht. Auch wenn ich im restlichen Leben Jahreszeiten liebe, habe ich in manchen Ecken gern permanent Sonne. Fertig bin ich  noch nicht wirklich, das Einraeumen ist nicht nur schoen und muss, muss unbedingt mit Entruempeln einhergehen. Zur Feier der Fast-Fertigstellung gab’s Kaffee und selbst gebackenen Kuchen mit der Nachbarin. Zitronen und Eier waren zu verarbeiten. Aber heute muss ich glaube ich erst einmal in den Garten, sonst gibt’s hier nie mehr Salat…
No talk about the weather today. As mentioned earlier, we went to the furniture store in the big city. I had to think a little more, but then there were no more excuses. I bought paint, emptied out some of the cabinets (yikes!), moved them from the walls, took the shelves off, and the reno was on its way! For me, no Canadian calm neutrals such as „Cappuccino“ (you get that, Katrin!) or stylish Scandinavian grey – no way. Even though I really love the seasons in the rest of my life, I prefer permanent sunshine in some corners. The kitchen isn’t really finished, and putting things back in their – new – places isn’t all that much fun because there will have to be some serious de-cluttering as well. To celebrate the almost finished state, I made a cake with lemons and eggs that I had way too many of and invited my neighbour over for coffee. But today will have to be a garden day, or we will never have lettuce…

IMG_1068IMG_1071

Wetter immer wieder – And always the weather

Mit dem blauen Himmel ist es immer noch sparsam hier. Nimmt wahrscheinlich Anlauf… Mal ist der Schnee weg, so dass wir die Matsche geniessen koennen, dann kommt er schwuppdiwupp ueber Nacht zurueck. Es ist eine wunderbare Uebung – leben mit dem, was da ist. Und nur leise schimpfen. Wenn ueberhaupt. Tatsaechlich gehe ich manchmal raus, mit den Hunden, und finde so absolut nichts verkehrt an diesem weiss-grauen Wetter. Es gibt auch darin viel schoenes zu sehen, wenn man mal genauer hinguckt. Finde ich jedenfalls.  Das Foto oben rechts machte ich am Ostermontag oder so, aber es war definitiv nicht der Osterhase, der da mal kurz den Winterschlaf unterbrach.
Alberta blue skies are still a little scarce round here. Probably gathering strength… Sometimes the snow disappears so that we can fully enjoy the mud, and then, hey presto, overnight it returns. It is a wonderful practice – living with what is. And complain under your breath only. If at all. In truth, I sometimes take the dogs for a walk and I cannot find anything wrong with the white and grey. It has its very own beauties if only one can see them. At least that’s what I think. The top right picture, btw, was taken on Easter Monday, I think, but it was definitely not the Easter bunny that interrupted its hibernation for a short outing. 

Natuerlich kommen mir bei schlechtem Gartenwetter immer viele Ideen fuer die „Innenausstattung“. Und so begaben die unerschrockene Katrin und ich uns kurz entschlossen am Sonntag (geht hier ja!) auf einen sehr verschneiten Roadtrip nach Edmonton, um uns dort bei IKEA inspirieren zu lassen. Eingekauft haben wir natuerlich auch. Und Leute geguckt – soooo bunt! Ausladen in der Matsche war dann interessant. Sagte ich neulich, Schneeschuhe seien „A girl’s best friend“? Inzwischen denke ich, vielleicht auch der Calf Sled, der Transportschlitten. Und koennt ihr sehen, was es fuer eine Ueberraschung geben wird fuer den Chef, wenn ich erstmal die Lampe auspacke? – Ich freu mich schon auf das Gesicht, auch wenn ich noch nicht wirklich weiss, wo das Ding hin soll!
Of course, when the weather makes gardening impossible, I get all these ideas for „interior decoration“. And so the fearless Katrin and I at very short notice decided to go on a, very snowy, road trip to Edmonton on Sunday (impossible in Germany) to get some inspiration at IKEA. Of course, we also bought a few items. And did some people watching – soooo colourful! Bringing the stuff into the house through the mud and snow was interesting. Do you remember that I recently talked about snowshoes being a girl’s best friend? Well, now I’m thinking, maybe the calf sled should be mentioned too. And can you see the surprise that is in store for the boss, once I unpack the lamp? – I am so looking forward to his face, even though I don’t really know, yet, where the thing is going to go!

IMG_1001

Heute aber ist wieder alles normal. Ich habe gestern Milch geholt, gut 20 Liter, und erstmal ueber Nacht stehen lassen, damit sich die Sahne absetzen kann. Eben dann abgeschoepft – ca. 2 Liter habe ich umgefuellt, aber es waere noch mehr gegangen! Hier darf man keine Angst vor (Butter)fett haben.
Today things are back to normal. I got milk yesterday, about 20 litres, and let it sit overnight so that the cream could rise up. Before lunch, I scooped the cream off, 2 litres at least, but there would have been more! Best not be afraid of (butter)fat here.

IMG_1014

Wir koennen auch anders – We know different, too

IMG_0903

Weil das Wetter immer noch mies war und getreu dem Motto, dass Bewegung bessert, stellte ich mich gestern erst einmal auf meine Langlaufski. Das war ein Schuss in den Ofen, zumal Sixty sich als Trittbrettfahrerin betaetigte. Aber auch die Schneeverhaeltnisse waren total ungeeignet, selbst als ich durch meine selbst gespurte Mini-Loipe zurueckkam. Aber die Schneeschuhe, die sind a Girl’s Best Friend bei solchem Wetter. Leicht, unsinkbar – und mit ein paar einigermassen passenden Stoecken ging’s los, in die andere Richtung. Schee war’s – und geschwitzt habe ich auch ordentlich, so dass ich das wohl als Kardio-Training abhaken durfte.
Since the weather was still miserable, and according to my firm belief that movement is improvement, I first put on my cross-country skis yesterday. Not a good idea. Even worse since Sixty tried to hop on several times. And the snow conditions were totally unsuitable, even when I returned on my previously made mini-trail. But snowshoes – snowshoes are a girl’s best friend in this weather. Light-weight, unsinkable – and with my almost fitting poles I took off, in the other direction. Lots of fun – and I worked up a serious sweat so that I’m sure this counts as cardio training.

IMG_0911

Schon gestern abend war der Himmel klar, und heute morgen gab’s dann endlich wieder „richtiges“ albertanisches Wetter: Knusprig kuehl mit minus 6 oder so, und blauer Himmel ueber Glitzerschnee.
Last night I already noticed that the sky was clearing, and this morning we were finally treated to „proper“ Alberta weather again: crisp and cool, minus 6 or so, and blue skies above bright snow.

Allerdings war ich kaum draussen, denn im Gegensatz zu mir bekam der Chef ploetzlich einen unerwarteten Motivationsschub, und ich durfte assistieren. Das tat ich natuerlich sehr gern, denn: 10 Jahre spaeter, das waren seine Worte, nachdem ein Anfang gemacht war mit den nie fertig gewordenen Uebergaengen von Waenden zu Decke. Fast 9 Jahre ist es her, dass wir in das unfertige Haus eingezogen sind. Es ist ein Holz-Patchwork, aber das letzte, die Schwarzpappel mit den interessanten Streifen, ist vom eigenen Land, selbst gefaellt, aufgesaegt, auf Mass geschnitten und gehobelt. Das finde ich schon ziemlich klasse.
However, I didn’t really make it outside much today, because – quite contrary to me – the boss all of a sudden experienced a surge in motivation, and I was asked to assist.  Which I did very gladly, because: Ten years after. That’s what he said after he had finished this first part of the transition from walls to ceiling. Not quite right, but it is in fact almost 9 years since we moved into the unfinished house. It is a wooden patchwork, but this last wood, black poplar with its interesting colouring, comes from our own land, felled, cut up, planed all by the boss himself. I quite enjoy that.

IMG_0914

Mein Plan ist nun, das Sperrholz in einem blassen Gelb zu streichen, damit die Ecke ein wenig heller wird. Und vielleicht gibt’s dann auch mal besseres Licht.
My plan now is to paint the plywood a pale yellow to brighten up the corner a little. And maybe there will also be better lighting there, some day.

IMG_0915

Und hatte ich schon erwaehnt, dass der Mann ja so ein Heavy-Duty-Typ ist? Ich hatte um ein kleines BlechgestellCHEN mit einem Siebchen gebeten, auf dem ich Raeucherkraeuter per Teelicht verkokeln lassen koennte. Ich bekam: Edelstahl, Bronzeboden (sehr schoen, uebrigens), schwer wie eine Hantel, wahrscheinlich als Waffe geeignet. Und ein bisschen zu gross. Aber es gefaellt mir sehr gut! Und es funktioniert, mit kleinen Umbauten.
And did I mention that the man is a heavy-duty kind of a guy? I had asked him for a SMALL sheet-metal type holder for a small wire mesh on which I could slowly smoulder some incense and herbs over a tealight. What I got: Stainless steel, with a bronze bottom (very pretty, btw), heavy like an exercise weight, could likely also be used as a weapon. A little too tall. But I do like it very much! And it works, with some minor tweaking.

Hafer gibt Kraft – Oats are energy

Oder? Ich werde jedenfalls fuer das heutige Projekt jede Menge Energie brauchen.
Or are they? But no matter what, I will need lots of energy for my current project.

Vorgestern kam der Herr Chef mit einem Sack voll Hafer vom Nachbarn Jim. So ungefaehr circa 1000 lbs, also knapp 500 kg. Da war das Wetter schoen.
The day before yesterday, the boss came home with a bag of oats from neighbour Jim. Supposedly 1000 lbs, i.e. just under 500kg. The weather was great then.

IMG_0799

Heute ist es nicht mehr so prickelig mit dem Wetter, aber der Chef hat den Getreidespeicher fast fertig gestellt. Hinter diese niedliche rot lackierte Tuer muss das Zeug also. Wie kommt es dahin? Mit Muskelkraft. Meiner zuerst mal. Hab schon Haferflocken gefruehstueckt, aber das hat nix geholfen. Also gerade noch Couscous und Birne hinterhergeschoben – her mit den Kohlenhydraten. Das muss weg, bevor es regnet – oder schneit…
Today the skies aren’t looking all that great anymore, but the boss almost finished the granary. So all the oats have to go behind that cute red door. How do they get there? With elbow grease. Mine for now. I already had oats for breakfast, but that did not help. So I just added a generous helping of couscous with pear – bring on the carbs. The stuff’s gotta go before it rains – or snows…

IMG_0805

Seit meiner Ankunft vor einer Woche, uebrigens, habe ich insgesamt kein einziges Auto hier vorbeifahren sehen, nur morgens um 7 hoere ich einen Nachbarn hierher zur Arbeit fahren. Finde ich gut.
Since I got here a week ago, btw, I saw a total of zero vehicles go by. Only at 7 am, I hear a neighbour drive down this road to work. I like that.

 

Asche und Mehl – Ashes and flour

Die Sonne scheint. Zwischendurch schneit es. Der Fruehjahrsputz (sehr richtig, liebe Sonja) geht weiter. Und dabei passieren typische Landleben-Geschichten. Weil ich grad so gut im Schreib-Schwung bin, erzaehl ich euch die von heute.
Sun’s shining. Snow showers in between. Spring cleaning (you are so right, dear Sonja) continues. Accompanied by typical homesteading stories. And since I’m in a writing flow, I’m going to tell you today’s.

IMG_0793

Die gute Hausfrau hat nicht nur angefangen, den vernachlaessigten Lieblings-Herd zu putzen, sondern hat auch gleich mal zwei Brote angesetzt. Und waehrend der Hefeteig zum ersten Mal geht (Sauerteig ist noch in der Wiederbelebungsphase), blieb die Hausfrau nicht untaetig und begann mit dem Ausraeumen der Asche, die sich scheinbar seit langer Zeit im Ofen angesammelt hatte. Und waehrend sie noch so gedankenverloren vor sich hin kratzte, hoerte sie ein Geraeusch, und praktisch zeitgleich ging ihr auf, dass ihr gleich etwas vom Ofen auf den Kopf fallen wuerde. Sie hoffte natuerlich, dass es nicht der schwere Topf mit dem heissen Wasser waere. Wie auch? Der kann sich nicht von allein bewegen, und Erdbeben war nicht. Was es aber war, war eine der Teigschuesseln. Grosser Spass! Aber ganz aehnlich wie Nachbarin Margaret bei einer solchen Begebenheit, dachte sich auch die Hausfrau, dass man den schoenen Teig, Bio sogar, nicht verschwenden darf. Und fuer Ziegenkaese mit Holzasche zahlen manche schliesslich ordentliches Geld. Niemandem werde ich verraten, in welcher Schuessel das Brot mit der Asche ist. Nur soviel: Da, wo auf dem Boden KEIN Mehl ist, da hat’s gelegen, das entstehende Brot…
So not only did the good housewife begin cleaning the dear but neglected woodstove, she also started two loaves of bread. And while the yeasted dough is rising for the first time (and the sourdough starter is still in its resurrection stage), the housewife did not idle and started cleaning out the ashes that had been collecting for what seemed like a rather long time. As she was scraping and pulling and contemplating, she heard a noise, and practically instantaneously she realized that something was going to fall from the stove on her head NOW. Of course, she hoped it would not be the heavy pot full of hot water. But how could it? This thing can’t move on its own, and there was no earthquake. What it was, was one of the bowls with dough. Lots of fun! But like her neighbour Margaret in a very similar situation, the housewife decided that a perfectly good (organic even) bread dough must not be wasted. And some people pay good money for goats‘ cheese with wood ashes. I will not tell anybody which bowl holds the dough with the ashes (and here I’m thinking: dough in English is also money, and ashes in German can mean the same thing, money). All I will say is: Where there is NO flour on the floor, that’s where it landed, the bread in the making…

IMG_0792

Wenn das so weitergeht… – If that’s going to be the new normal…

Den ersten „echten Arbeitstag“ einigermassen ueberstanden. Ausatmen.
Made it through the first full workday. Exhale.

Die Hunde und ich haben uns erstmal angeschaut, was der Mann in meiner Abwesenheit schon wieder alles umgeschmissen hat. Gib einem Mann eine Kettensaege und einen Freund mit einem dicken Traktor – da kann leicht mal was kaputtgehen 😉 Auf dem Saegeplatz liegen Staemme, aus denen dann mehr Bienenkaesten werden sollen. So sagt man mir. Natuerlich hat auch der pyromanische Anteil sich wieder ausgelebt. Der morsche Aspenstamm war anscheinend von Spinnen uebernommen worden, merkwuerdig.
The dogs and I first checked on what the man had all taken down while I wasn’t looking. Give a man a chainsaw and a friend with heavy equipment – things might get broken 😉 In the sawmill yard, he is collecting logs to be turned into bee boxes. Or so he says. Of course, the pyromaniac in him got to play, too. The rotten aspen trunk was apparently taken over by spiders, strange.

IMG_0750IMG_0754IMG_0759

Im Garten fanden wir dieses interessante Bild, sieht mir aus wie ein freigetautes Mausenest.
In the garden we found this perfect little hole, apparently a mouse nest thawed early.

IMG_0770

An der Strasse erste, noch etwas zoegerliche Weidenkaetzchen.
In the ditch, some first pussy willows.

IMG_0767

Das war der Freizeitteil, incl. Kardio. Dann habe ich mich mal dem schmutzigen Geschirr gewidmet und den Ecken, die mir nicht gefielen. Zum Aufwaermen, sozusagen. Danach war naemlich der Huehnerstall dran. Geschafft! Und weil der Herr Chef nach einem vollen Arbeitstag in der Firma noch nicht ausgelastet war, haben wir nach dem Abendessen gleich noch einen Stall ausgemistet. Der irgendwann entstehende Humus wird dringend benoetigt. Aber pfiffig, wie ich bin, habe ich auch schon angedeutet, dass evtl. die Hinzunahme von weiteren Mistproduzenten (ich erwaehnte einfach einmal, exemplarisch, ein Schaf…) vielleicht sinnvoll waere. Bei Kings sah ich naemlich vorgestern ein Mini-Muli (Mini-Pferd x Esel)…
So much for the leisurely part, including cardio. Then I took care of a pile of dishes and some corners that did not look too good. As a warm-up, kind of. Because after that it was the chicken coop. Done! And since after a full day in the shop, the boss still felt energetic, we cleaned another shed after supper. Which is good, because we will need the humus that will come from this. However, me being smart, I also hinted at the possibly useful addition of more manure producers (I mentioned a sheep because that’s fairly safe…). I saw a very cute mini-mule at the Kings‘ farm the other day, miniature horse x donkey…

IMG_0772

Mit dem guten Schlaf hat’s trotzdem noch nicht geklappt, um 3:23 guckte ich mal auf die Uhr. Und hatte heute morgen derart elende Nackenschmerzen, dass mir ganz kodderig war. Und, wer haette das gedacht, KALT! Deswegen jetzt erst einmal viel Tee und Herzensdinge ohne Anstrengung. Dem Himmel sei dank fuer Birken, Brennholz und meinen liebsten Ofen.
I still could not sleep. Woke up again at 3:23. And had such nasty pain in the neck that it made me sick. And, who would have thought, COLD! So now it’s much tea and things for the heart, nothing strenuous. Thank heavens for birch trees, firewood and my dear wood stove.

IMG_0774

Gleich zwei Projekte, naemlich Garten und Dreiecktuch (falls mir wieder kalt werden sollte). Und ist das nicht wirkliches Recycling? Ich habe zum ersten Mal bei diesem Saatgutproduzenten bestellt und bin gespannt.
Two projects there, i.e. the garden and a shawl (just in case I should feel cold again). And isn’t that true recycling? This is my first order from this seed producer in SK, I’m excited.

IMG_0775

Die Koffer sind noch nicht ausgepackt.
Suitcases are still not unpacked.

Ankommen, ausatmen – Arrive, exhale

Kanada. Immer wieder ueberraschend. Auf dem Heimweg, der ja noch im Hellen stattfand, fiel mir als erstes mal wieder der Dreck auf, der am Highway entlang verstreut liegt. Die wirklich haesslichen Gebaeude. Der so genannte Urban Sprawl, also die Tatsache, dass sich eine Kleinstadt wie Grande Prairie ungebremst und flach immer weiter in gutes Farmland ausdehnt. Aber je weiter wir von der Stadt weg fuhren, desto besser fuehlte es sich an. Ich sah Gaense, Hirsche und einen Weisskopfseeadler, der uns ein winziges Stueckchen begleitete. Heute uebrigens einen zweiten. Was mich zuhause erwartete, wusste ich ja schon: Chaos, Matsche, schmutzige Hunde, jede Menge Staub und Dinge, die seit meiner Abreise entweder getan oder nicht getan worden waren. Der vertraute Geruch des Holzofens. Und Stille. Dachte ich. Hatte ich ja auch viel von gesprochen. ABER: Beide Hunde verbrachten die Nacht draussen, und sie bellten gefuehlt an einem Stueck. So gegen halb drei guckte ich das letzte Mal auf die Uhr, schlafen war ja sowieso schwierig genug, denn eigentlich war ich wach.

Canada. Always a surprise. On the way home, still in daylight, the first thing I noticed was the garbage scattered along the highway. Many truly ugly buildings. The so-called urban sprawl, the fact that a small city like Grande Prairie spreads out unchecked and flat further and further into good farmland. But the further we made from the city, the better I felt. I saw geese, deer and a bald eagle who flew beside us for a very short while. Today I saw another one. I knew what to expect at home: Chaos, mud, dirty dogs, any amount of dust and things that, since my departure, had or had not been done. The familiar smell of wood heat. And silence. Or so I thought. And had mentioned a lot. HOWEVER: Both dogs decided to spend the night outside, and it felt like they were barking all night all the time. At around 2:30 am I looked at my watch again… sleep was hard to find anyway, because I was wide awake, on CET still.

Heute morgen dann aber: Stille. Gaense. Sonst nichts. Es ist unglaublich, wie still es sein kann. Fast drueckt es einem auf die Ohren. Zuerst also mal raus und alle Tiere besucht. Es fehlt bis auf ein paar Huehner keines, aber es wollten nicht alle auf’s Foto. Die meisten haben keineswegs abgenommen, allen voran das Kitty-Kotzi, jetzt zur Knutschkugel avanciert. Meine Guete, ist die fett!

In the morning, finally: Silence. Geese. Nothing else. Unbelievable how silent it can be. Almost creates pressure in one’s ears. I made a little round first to check on all the animals. None are missing, except for a few chickens, but not all of them wanted their picture taken. Most have not lost any weight at all, first and foremost of them the Kitty-Cat, who has turned into a veritable ball. My goodness, she’s fat!Die Pferde haben etwas abgenommen, aber das ist nicht so schlimm.

The horses lost a little bit, but nothing to worry about.

Die Lamas sehen normal aus, George wollte nicht auf’s Bild.
The lamas look their usual selves, George did not want the publicity.

Der Sixty-Hund ist ein massives Tier, aber nicht fett.
Former little Miss Sixty is massive, but not overweight. Sixty und ich haben dann auch eine etwas weitere Runde gedreht, zuerst zu den Aspen-Schwestern. – Alles in Ordnung, wir haben uns begruesst.

She and I went for a little longer round, first to visit with the aspen sisters. Everything fine there, we said hello to each other.

Dann auf die andere Strassenseite. Dort sieht man, wie die Pappelknospen schwellen, und lecker riechen tun sie auch noch. Dabei ist noch viel Eis auf dem kleinen Dugout.
Then across the road. The poplar buds are swelling and smelling sweet, even though there’s still quite a bit of ice on the little dugout.

Sixty wandert immer in meiner Naehe, und sie muss sich natuerlich neben die knospigen Triebe des Labrador Tea auf den Boden schmeissen.
Sixty stayed close, and of course she had to throw herself down beside and on the swelling buds of the labrador tea.

Ein trauriges und zwei erfreuliche Kapitel: Bei den Bienen sieht es mal wieder „nicht wirklich so gut“ aus. Genaues weiss ich noch nicht, aber ich gehe davon aus, dass die meisten tot sind. Der Chef drueckt sich da immer ein bisschen vage aus.

Aber sowohl die Erdbeeren als auch, ueberraschend fuer mich, Thymian und Oregano leben noch. Im Gegensatz zu den sicherheitshalber drinnen ueberwinterten Lavendel-, Salbei- und Rosmarinpflanzen…
One sad and two happy „endings“: The indoor bees did not do well. I don’t know any details, but I assume that most of them are gone. The boss is always a little vague about that. But the strawberries as well as, surprise, surprise, the thyme and oregano survived in the garden. Not so the lavender, sage and rosmary that I had put indoors to save them...

Lili und Ludwig haben den streckenweise doch sehr kalten Winter gut ueberstanden, und inzwischen ist der Himmel albertanisch blau, und es gibt jede Menge Strom.
Lili and Ludwig made it well through the occasionally very cold winter, and by now the sky is Alberta blue, and we get lots of power from the sun.

Was mir heute morgen noch an Philosophischem durch den Kopf ging, ist verschwunden… Egal. Jetzt muss ich mal Kartoffeln kochen. Und mich weiter eingewoehnen. Milch hab ich schon geholt. Kann nicht viel mehr schiefgehen bei der Nahrungsbeschaffung.
All the philosophical things that went through my head in the morning are gone… Never mind. Gotta cook now, potatoes, onions…. And settle in. I already picked up some „real“ milk. So we’re good on the food side.