Archiv der Kategorie: Lifestyle

Ostermorgen

IMG_2815

Sozusagen ein ganz normaler Fruehlingsmorgen in Alberta. Der Chef ist wieder zum Basteln in die Firma gefahren, und ich hatte mir einen stillen Vormittag vorgestellt, um Eiszapfen abzuschlagen, die bei aller Schoenheit ein wenig bedrohlich fuer die Photovoltaik werden.

IMG_2816

So schoen werden die, weil es nachts minus 30 und heute nur minus 28 war, tagsueber aber die Sonne schon mit viel Kraft scheint und aus Schnee Kunst macht. Ich hingegen mache aus Schnee wieder mal Kubikmeter Spuelwasser, weil wir am Karfreitag alles Wasser beim Putenschlachten gebraucht haben, gleichzeitig aber Helfer und Gaeste hatten und deswegen kein sauberes Geschirr mehr da ist. Heute muss es also passieren: sauberes Porzellan!

IMG_2820

Was fuer uns an Pute uebrig blieb, ist teilweise als Suppe in diesen Toepfen – sehr praktisch, dass man das jetzt ueber Nacht einfach draussen schockfrosten kann. Nicht so praktisch, dass ich die Kaelte unterschaetzt und mein Gemuese zu dicht an der Tuer gelagert hatte – Paprika-Eis! Die Bruststuecke und die Schenkel liegen in Lake und werden geraeuchert. Aber ich will solche Puten nicht mehr, das ist ja schrecklich. Die werden so gross und schwer, dass sie gar nicht anders als gehbehindert sein koennen. Wenn ueberhaupt, dann gibt’s nur noch welche in einer sinnvollen Groesse.

IMG_2819

Wie ihr seht, hatte ich also hehre Plaene, und eigentlich wollte ich auch was Poetisches ueber den Winter schreiben und darueber, wie schoen ich das alles finde – aber dann kam der Nachbar, der eigentlich gestern abend schon Eier abholen wollte. Der ist Junggeselle und hat 300+ Schafe und ca. 100+ Kuehe. Da ist schon von allein Chaos vorprogrammiert, aber verstaerkt durch seine Neigung zu krausen Arbeitszeiten und seinem voelligen Desinteresse am Haushalt wird alles noch extremer. Wir haben erstmal zusammen gefruehstueckt, Haferpamps. Anstaendiges Essen ist fuer Diabetiker wichtig. Und dabei haben wir uns unterhalten darueber, dass wir, er und ich, niemals ohne Tiere im Haus sein wollen. Bei ihm bedeutet das auch, dass er in der Kueche eine Ecke fuer Laemmer abgetrennt hat: Das ist ein Dreck, sagt er! Aber die muessen sich bewegen koennen, nur eine Waermelampe reicht nicht! Sagt er. Sein Auto ist immer voller Hunde, heute morgen war auch ein Lamm dabei, zum Aufwaermen. Unsere Nachbarin findet das alles kaum zum Aushalten, aber ich verstehe ihn. Beim Essen, als wir uns die fette Jerseymilch in Tee und Haferpamps kippten und ich ihm das Konzept von Fettaugen (hier gibt’s das Wort nicht!) auf Tee erklaerte, sprachen wir natuerlich auch ueber meinen Drang in Richtung Melktier. Und wie es der „Zufall“ will, hat er zwei Jerseykuehe, aber kaum Zeit zum Melken. Er bot mir einen Cow Share an. Da gucken wir dann mal. Betsy… Angeblich eine anstaendige Kuh ohne Hang zum Treten. Jetzt muss ich nur noch den Chef ueberzeugen, genug Gras finden, einen Zaun bauen, und dann koennte ich so im Mai Leih-Chefin einer Kuh mit evtl. zwei Kaelbern werden. Da sollte dann fuer uns noch genug uebrig bleiben. Er will natuerlich auch noch Milch fuer Laemmer, aber ich denke, im Mai muesste der Grossteil seines Nachwuchses schon gut auf den Beinen stehen, da sollte nicht mehr zuviel Bedarf sein. Betsy… mmmh. Mal schauen.

Na, jetzt ist es 11 Uhr durch und ich habe noch nicht einmal meine Tiere versorgt. Und keine Poesie verfasst. Egal. Ich geh jetzt raus, in den knirschenden Schnee, und fuettere die hungrigen Maeuler und Schnaebel und geniesse die Sonne und entferne die Eiszapfen – und euren Regen, den koennt ihr behalten!

Ja halloooo??

Das sagte man uns um 6:37. Und koennte recht haben. Es schneit immer wieder. Die Esel mussten ihre Pedikuere unter dicken Flocken ueber sich ergehen lassen, sie waren so gar nicht amuesiert. Dazu weht ein frisches Lueftchen, und mir ist irgendwie, sagen wir mal, kueeeehl. Die armen Gaense, die der Chef vor zwei Tagen hoerte! Alles, was die essen koennten, wird ja stuendlich wieder abgedeckt.

Und wenn der Wetterbericht so ist (und gestern sich schon so aehnlich andeutete), komme ich natuerlich auch auf alberne Ideen. Besuch hatte sich gestern angekuendigt, und dann ueberkommt mich manchmal das Hausfrauen-Gen, das sich normalerweise klein macht und im Hintergrund haelt. Ich hatte ein Rezept fuer hefe-freie Zimtschnecken gefunden, das ich ausprobieren musste. Zimtschnecken, Cinnamon Buns oder – bei mir – auch Cimmamom Bums sind so ein Klassiker hier, dass ich mich an die „echten“, die mit Hefe, noch nie herangetraut habe, aehnlich wie an Apple Pie. Zwar habe ich keine Angst vor Hefe und zum Glueck auch keine mir bekannten (oder von mir anerkannten) Unvertraeglichkeiten, aber schneller geht’s eben ohne. Und so warf ich die Zutaten in meine dicke KitchenAid (die ich jetzt doch nicht mehr verkaufen will, wir sind inzwischen Freundinnen) und ruehrte und knetete, nur ein bisschen, und rollte aus (das war schwer!) und matschte Butter und Zimtzucker auf die Platte und rollte ein (das war spassig) und schnitt in Stuecke, faltete Enden unter, setzte in Muffinform, und „Viola!“, wie man hier gern sagt (und dazu aeussere ich mich jetzt mal ausnahmsweise nicht…): Erfolg!

Makes 12, sagte das Rezept. Stimmte auch. Eben habe ich die letzte gegessen. Die waren aber vielleicht prima!

(Gerade kommt der Schnee mal wieder fast waagerecht von Westen. Also ehrlich…)

Dann kam der Chef nach Hause, da waren noch ziemlich viele Schnecken da, lauwarm, ausgezeichnet. Er brachte meine Gemuesekisten mit. Die gibt’s naemlich hier auch, wenn auch eher anders als ich es aus dem Bioladen mit der Greenbag kenne. Ich koennte denen hier gern mal erklaeren, wie das m.E. schoener ginge, aber das wollen die wahrscheinlich nicht hoeren. Ich habe jedenfalls eine sehr nette Markthaendlerin gefunden, die Bioobst und -gemuese verkauft, Kisten auf Bestellung oder auch frei nach ihrer Schnauze mit Preislimit zusammenstellt, und wenn ich Glueck habe, fahren sie oder ihr Mann am Wochenende durch Valleyview und ersparen mir die Fahrt nach Grande Prairie. Mit zwei Kisten komme ich drei Wochen hin, und es ist immer ein bisschen wie Weihnachten, denn sie haelt sich nie so ganz an meine Vorgaben – Ueberraschung! Leider ganz anders als im Bioladen ist z.B., dass fast alles nochmal separat in Plastikbeuteln steckt. Ich versuche der Haendlerin jetzt zu vermitteln, dass ich gut mit losem Gemuese in der Kiste klarkomme. Auch gibt es immer so pi-mal-Daumen-Preise, nichts scheint mir wirklich gewogen, hier will man ja so genannte Convenience, d.h. alles schon abgepackt. Meine Herausforderung ist nach Anlieferung, wie ich das ganze gute Zeug am geschicktesten in den Klimazonen meines Hauses verteile, so dass es weder erfriert (zu nah an der nicht wirklich dichten Tuer – leider verloren) noch schlapp macht (ein Meter weiter drinnen, und schon kann es, je nach Heizer, 20 Grad sein). Als grosse Hilfe habe ich dafuer so ein Drinnen-Draussen-Thermometer vom Chef konfisziert. Meine variable Kuehleinheit sieht dann z.B. so aus:

Abends muss ich je nach Wetterbericht umschichten oder weiter ins Zimmer ziehen. Und darf nicht vergessen, was ich in den unteren Kisten so alles versteckt habe. Kein Wunder, dass ich zu sonst nicht viel komme. Aber essen tun wir verflixt gut, finden wir. Und Holz ist auch wieder ausreichend da. Der Schnee macht frisches Wasser, Strom kommt zwar im Moment vom Generator, doch wirklich meckern kann ich nicht. Fuer weitere drei Wochen Winter waeren wir geruestet. ABER: naechste Woche tue ich ausnahmsweise, was viele Kanadier wohl tun. Ich entfleuche dem Winter und besuche fuer ein paar Tage meine Freundin in Sued-BC. Da gehen die Temperaturen schon in Richtung 20 Grad. Ich sehe Strassencafes… Und wenn ich dann wiederkomme, dann will ich hier bitte auch Gaense, mindestens. Nur die Matsche soll bitte behalten, wer sie brauchen kann.

Schnee kommt immer noch quer, ich muss Holz nachlegen…

Ueben mit Kaelte – Teachings by the cold

Kurz vor acht am Morgen. Die Temperatur ist seit halb 6 (-22 Grad C) auf -28 Grad C gesunken. So geht das meistens. Ich habe eine kleine Runde ueber den Hof gedreht, fuer frische Luft und Kopf-Reinigung. Dabei geht mir so durch eben diesen Kopf, was von der Kaelte, der Dunkelheit, dem Winter zu lernen ist. Manches kann man einfach nicht aendern (Kaelte). Also stellt man sich besser drauf ein und nimmt es hin. Die Tiere sind ein schoenes Beispiel. Wenn es dunkel und kalt ist, dann macht man eben nix. Steht und wartet. Beobachtet. Und wartet, bis man zumindest besser sieht.

Ich selbst habe auch immer das Gefuehl, dass weniger jetzt mehr ist. Weniger Licht, um das beginnende natuerliche Licht zu erkennen. Weniger tun, bis es hell ist. Weniger Geraeusche (Generator, Musik…), bis auch von aussen mehr Geraeusche kommen. Obwohl ja hier nie wirklich viel kommt – und das ist auch gut so.

Natuerlich lernt man auch sehr praktische Dinge: Tuergriffe von aussen lieber nicht ohne Handschuhe anfassen. Wasser braucht Zeit. Waerme braucht Holz. Was im Schnee vergraben ist, bleibt dort, bis es taut. Und das kann dauern (hier: Futternaepfe…) Wer nicht frueh genug schaufelt, bekommt das Tor vielleicht nie wieder auf, bis es taut…

Almost eight in the morning. Since 5:30 the temperature has dropped from -22 degrees Celsius to -28. That’s how it usually goes. I did a short tour of the yard, for fresh air and to clear my head. And thought about what the cold, the dark and winter in general have to teach me. Some things cannot be changed (the cold). So better adjust and accept. The animals are a good example. When it is dark and cold, they just don’t do anything. They stand and wait patiently. Observe. And wait a little more until it gets at least a little lighter.

I, too, get the feeling that right now less might be more. Less light so that I can see how the natural light changes. Less doing until it actually is light. Less noise (generator, music…) until the natural sounds are beginning outside. Even though there really never is much of that – and that’s a good thing.

Of course, you can also learn a few very practical things. Like: Best not touch an outside door handle without gloves. Water takes time. Heat requires wood. Whatever is buried under the snow, stays there until it thaws. And may be a while… (in my case, some feeding bowls). She who does not shovel in time, may never be able to open that gate again, ever, until it thaws.

Drinnen ein paar Kerzen, ein paar Dinge auf dem Kerzentischchen, ein bisschen Raeucherkram. Ansonsten Tee trinken, loslassen, loslassen und Tee trinken. Vielleicht ein bisschen stricken. Den Himmel anschauen, den Mond und die verblassenden Sterne. Ein ganz schoenes Luxusleben!

Inside the house, a few candles, some things on the little table, some incense. And then tea and let go, let go and have tea. Maybe knit a little. Look at the sky, the moon and the fading stars. What a luxurious life!

 

Morgen ist Lichtmess, aber erste Fruehlingszeichen? – It’s Candlemas tomorrow, but spring?

Supermond, Mondfinsternis, Lichtmess – das geht hier gerade alles unter im Schnee. 2012/13 war der letzte wirkliche Winter, den ich in Kanada verbracht habe, und dieses Jahr gibt das Wetter so ziemlich alles, um mich wieder einzugewoehnen. Es schneit vom Himmel hoch, aber dabei ist es so hell, dass gestern einiges an Solarstrom produziert wurde. Nachts kann man trotz hoher Wolken prima ohne Licht durchs Haus navigieren kann. Dabei ist es kalt, immer so mindestens minus 20, ueber Nacht dann kaelter. Das heisst, dass mein Tag hauptsaechlich damit verbracht wird, Schnee zu schmelzen, Feuerholz zu holen, die beiden Oefen in Gang zu halten, die Tiere mit Futter und teilweise auch Wasser zu versorgen und den Mann zu bekochen, damit der immer morgens brav zur Arbeit faehrt und Bargeld beschafft. Spuelen bedarf einer gewissen strategischen Planung, denn ausreichend warmes Wasser parat zu haben, ist gar nicht so ganz einfach. Das Anziehen der waermenden Lagen ist immer etwas laestig, aber wenn ich einmal draussen und in Bewegung bin, ist es schoen. Inzwischen habe ich wieder die fuer mich beste Kleidungskombi herausgefunden, und so tut mir nichts weh. Und es hat ja auch Vorteile: Das Vorfrieren der guten Milch z.B. kann einfach vor der Haustuer stattfinden. Allerdings frieren in Tuernaehe und dann am Boden auch wieder alle anderen dort abgestellten Lebensmittel, so z.B. Eier und eingelegter Sellerie. Schade eigentlich… Aber man gewoehnt sich auch an die diversen Klimazonen im Haus. Waehrend ich dies schreibe, bewege ich meine Fuesse in einem heissen Salzbad – aaaaaahhhhh! Und die frische Luft beim Spaziergang tut so gut und klaert den Kopf zumindest voruebergehend. Hier ein paar Eindruecke:

Supermoon, lunar eclipse, Candlemas – all this disappears in the snow right now. The winter of 2012/13 was the last I spent here in Canada, and this year the weather does its best to make me remember just about everything. It’s coming down all day, but there’s still enough light for the solar panels to produce a decent amount of power. During the night, we can navigate through the house without turning on the lights, even though high clouds are obscuring the moon. And it is cold. In the upper negative 20s during the day, dropping a bit more during the night. This means that my days are spent making hot water from snow, tending the fires, bringing in wood, making sure the animals are all fed and some of them watered, and cooking good-sized meals for the boss, because he has to get out every day to bring in some cash. Doing the dishes requires strategic planning, because sufficient quantities of hot water are not so easily available. Getting dressed in all the required layers is a bit of a pain, but once I’m bundled up and moving outdoors, I love it. I have (re-)discovered my best clothing combos, and so I am just fine. The cold also has its advantages: Freezing of my precious jersey milk happens right on the porch. Freezing of eggs and canned goods, however, also happens right inside the house, close by the doors and low on the floor. Not so good. But I’m getting used to that world of climate zones in my house again. My feet are moving about in hot salt water while I am writing this – aaaaahhhh! And the fresh, cold air on the dogwalks is the best for an (overly) busy head, at least for a little while.

IMG_2571

Was da einfach wie Spuel aussieht und saubere Milchflaschen, hat einiges an Planung gefordert.

What looks just like clean dishes and milk bottles, requires some serious planning.

IMG_2572

6 Koerbe Holz gehen im Moment am Tag durch die Oefen. Mindestens.

6 tubs of wood every day. Minimum.

IMG_2574

Vorgefroren wird hier, direkt vor der Tuer. – Pre-freezing happens right on the porch.

IMG_2575

Spuelwasser in der Entstehung. Dish water in the making.

IMG_2581

Der Schuppen war vor drei Wochen noch fast voll. – This was almost full 3 weeks ago.

IMG_2580

Und eine kriegt vom Schnee ueberhaupt nie genug!

And then there’s this one. She can never get enough of the snow!

Generator-Tag – Generator day

Heute sieht es nach einem Generator-Tag aus. Minus 7, aber eher grau und wolkig, und es soll laut Wetterbericht auch nicht besser werden. An solchen Tagen reicht unsere Batteriekapazitaet bei weitem nicht mehr aus, um den Hunger unserer vielen kleinen Geraete, der Gefriertruhe und nicht auch der Leuchten zu stillen. Dann muss der Generator den Strom machen. Allerdings stehen schon vier neue grosse Photovoltaik-Platten im Honeyhouse, mit deren Hilfe wir in der Lage sein sollten, fast jeden noch so kleinen Sonnenstrahl einzufangen. Die ganze erweiterte Anlage soll dann ins Honeyhouse umziehen und alle PV-Platten auf dessen Dach, voellig unbeschattet und genau nach Sueden ausgerichtet.

Today will likely be a generator day. Seven below, but rather grey and cloudy, and the forecast shows no improvement to be expected. On days like this, our battery bank is by far not sufficient to feed all our small gadgets, the freezer and even the lights. So the generator has to provide power. However, four new large solar panels are already waiting in the honeyhouse. They should help us catch even the smallest ray of sun. The complete extended solar power system is then to be moved to the honeyhouse, with the panels on the honeyhouse roof, which is absolutely unshaded and faces straight south.

Den Tieren macht dieses Wetter gar nichts, Hugo ist sogar besonders albern und nervt seine arme Mutter, so dass sie mal ihre Autoritaet zeigen muss.

The animals don’t mind this kind of weather at all, Hugo is even extra silly and bugs his poor mother, so that she has to show him who’s boss.

Mir macht es auch nix, ich weiss ja, dass es nicht allzu lange halten wird. Und so langsam bin ich wieder im Tritt. Es gibt frisches Brot, der Chef hat einen der geraeuchterten Schinken geholt, es gibt Eier von Nachbars Huehnern, genuegend Holz sowieso und, man glaubt es kaum, schnelleres Internet als zuletzt in Deutschland! Die Eier allerdings: sehen nicht wirklich appetitlich aus. Das liegt daran, dass die Nachbarn ihre Huehner im Winter fast ausschliesslich mit Hafer fuettern. Macht bleiche Eier, die nach nix schmecken. Wenn unsere Huehner jetzt legen, sehen deren Eier immer noch deutlich gelber aus.

I don’t mind it much either, because I know it won’t stay like this too long. And I am getting back into the routines. There’s fresh homemade bread, the boss brought one of the smoked hams in, we got eggs from the neighbours‘ chickens, there’s always enough firewood and, hard to believe, the internet is faster here than it was in Germany when I left! The eggs, though: do not really look tempting. That’s because the neighbours feed their chickens almost exclusively with oats in the winter. Makes for pale eggs with no flavour. If our hens lay at this time of the year, their eggs still look much more yellow.

Und wer haette das gedacht? Waehrend ich dies nochmal durchlese, blinzelt die Sonne durch die Wolken. Alberta-Wetter.

And who would have guessed? While I am reading through this again, the sun peaks through the clouds. Alberta weather.

 

Wieder eingewöhnen und staunen – Settling back in and marvelling

Ich hab mich dann am Freitag erstmal kränklich ins Bett gelegt. Hatte mir wohl aus dem Flieger was mitgebracht. Es gab heiße Zitrone mit Ingwer und Honig, gestern Abend Hühnersuppe, Zack – gesund.

So on Friday I decided I was a little sick and went back to bed after the dishes. Must have picked something up on the plane. I was supplied with hot lemon, ginger and honey, last night even chicken soup – hey presto – fine again.

Ein wichtiger Teil der Routine war gestern erstmal das Milchholen. Treffpunkt war wie haeufig die Kirche. Wie anders sieht doch der Kirchparkplatz aus als der in meinem Dorf, an dem ich auch immer vorbeifahre. Fast jeder, der einem Auto entsteigt, hat seine Bibel bei sich. Es gibt immer viele Cowboyhuete, dann sah ich direkt neben mir einen jungen Mann im kompletten Jagd-Tarn-Outfit, und zwei dicke Trucks hatten Schneemobile geladen. Man fragt sich… Keine Fotos…

Weil praktisch alle Geschäfte geöffnet sind, bestelle ich mal noch schnell einen Handstaubsauger! Die Hausfrau in mir… Und gehe Gemüse einkaufen.

Yesterday, to get back on track, I drove to town to pick up the good milk at our usual meeting point, a church. And marvelled at the different content of the parking lot from that of the church in our little German village. Almost everyone emerging from the vehicles carries their bible. I saw many cowboy hats, then a young man in full hunting camouflage, and two trucks had skidoos on their decks. One wonders… No pictures…

Since all stores are open I quickly order a handheld vac! The housewife in me… And I buy veggies.

Wie immer, gucke ich mir beim Fahren den Himmel an. Gestern mal grau, weil viel wärmer.

As always, I look at the sky while driving. Yesterday rather grey, because it has warmed up considerably.

Zuhause war schon die junge Hufschmiedin am Werk. Hugo hatte man ein pinkfarbenes Halfter verpasst – Lamagroesse geht naemlich gar nicht mehr! Hier fand er alles noch spannend, er ahnte nicht, warum er das Halfter trug.

At home, I found the young farrier already at work. They’d put a pink halter on Hugo, because he has definitely outgrown lama size. In this pic, he still thought this was all great fun, he had no clue why he was carrying this rope and halter around.

Und so sah es aus, nachdem er begriffen hatte, dass auch er eine Pediküre bekam. Er wurde sehr aergerlich, aber die Maedels haben ihn ausgelacht. Die Schande! Und Mama und Tante gingen einfach weg. Schweres Leben. Dafuer gab’s von den Schmiededamen nachher extra Kraulerchen, und es wird wohl keine Therapiestunde erforderlich sein. 😉

And that’s what happened after he realized he was in for a pedicure himself. He got very grumpy, but the girls just laughed at him. The humiliation! And then mom and auntie just left for the hay. Tough life. But he got extra scratches from the farrier ladies afterwards, so no therapy will be required. 😉

Es war ein guter Tag.

It was a good day.

Markttag – geht so! – Market day – goes like this!

Nach langer Zeit hatte ich endlich nochmal genug Honig, um zum Farmers‘ Market zu gehen. Solche Tage sind immer ein bisschen voll.

Das Wetter war nicht so schoen. Weil ich weiss, dass ich schwitze wie ein Pferd, wenn ich Honig hin und her schleppe, blieb ich lieber mal im Bademantel (Frottee!) Die Fuesse und den Rest von mir habe ich vor Abfahrt ordnungsgemaess gereinigt.

After a long time I finally had enough honey to go the Farmers‘ Market again. Those days are always a bit full.

The weather was not really nice. And since I know that I sweat like a horse when I’m packing honey around, I staid in my vintage bathrobe! Feet and the rest of me got a decent cleanup before I left.

Also 103 kg Honig ins Auto, dazu meine Schilder, Kasse etc.pp. Etiketten ausgedruckt, eingepackt, Tischdecke nicht vergessen, Kleingeld gezaehlt, Tiere versorgt, Gasheizung ausgeschaltet, durch die Plempe geschliddert, ab ins Auto. Unter den Wolken her durch die definitiv spaetsommerliche Landschaft geduest. Foto natuerlich illegal, beim Fahren, es wurde niemand geschaedigt.

So 103kg of honey went in the pickup, plus my signs, cashbox, etc. Labels had to be printed, don’t forget the table cloth, count the float, feed the animals, turn off the gas heater in the honeyhouse, slide through the mud into the pickup. Drive below the clouds and the definitely late summery landscape. Picture of course taken illegally while driving – nobody was harmed.

Vergessen, ein Foto vom beladenen Pickup zu machen. Der naemlich auch noch die Waesche enthielt, die ich vorgestern hatte waschen wollen, da war aber der Waschsalon zu voll und ich hatte frische Milch im Auto, die ich, genau, am Markttag morgens auch noch verarbeiten musste. Erledigt!

Forgot to take a picture of the loaded pickup. Which also held the laundry that I had not been able to wash the day before as the laundromat was too crowded and I had fresh milk in the back that, right!, I had to put in the freezer in the morning before market. Check!

Am Markt bzw. in der Stadt bzw. in der ganzen Gegend war Stromausfall nach einem fetten Nachtgewitter, das uns gluecklicherweise verpasst hat, alles finster, und die Bank konnte mir kein Kleingeld geben. Im Dunkeln aufgebaut, gluecklicherweise hatte ich ein Handtuch bei mir das hab ich auch gebraucht. Dann erstmal Kaffee im Lieblings-Coffeeshop.

At the market or rather in town or rather all over the place, as I learned later, the power was out after a major thunderstorm that missed us, luckily. Set up in the dark, I had, smartly, taken a towel with me and I needed it. Then coffee at Travis‘ Tall Timber Coffee Shop.

Der Markttisch sah dann so aus. Es ist ja nie aufregend, aber es ist immer nett. Man wechselt ein paar Worte mit vielen Menschen, ich habe ganz gut verkauft und Bestellungen entgegengenommen. Freundin Sabine kam und leistete mir Gesellschaft.

That was my table. It is never exciting, but it is always nice. I have short chats with many people, I sold enough and I took more orders. Friend Sabine came and kept me company.

Beim Abraeumen gemerkt, dass ich vergessen hatte, Mais fuer meine Nachbarin einzukaufen. Also die Hutterer noch schnell angehauen. 14 Maiskolben geschenkt bekommen! Nett! Froehliche Weihnachten, sagte Wally.

As I was packing up, I realized I had forgotten to get corn for my neighbour, so I ran after the Hutterites. Who gave me 14 cobs for free! Nice! Merry Christmas, Wally said.

Das ging wieder mit nach Hause, d.h. erstmal In den Waschsalon.

That’s what I took home or rather, to the laundromat first.

Dann noch schnell tanken, heim unter Wolken, bei der Nachbarin den Mais abwerfen – und zuhause sass der Imker noch im Honighaus und fuellte ab. Da gab’s was zu helfen, dann schnell gekocht, Shakshuka, lecker gegessen und platt ins Bett. Und gemerkt, dass ich total vergessen hatte, dass ich mich heute mit meiner lieben Freundin hatte treffen wollen, stattdessen aber schon drei andere Termine gemacht hatte. So laeuft hier der Spaetsommer!

Quickly fuel up, drive home under the cloudy skies, dump the corn at the neighbour’s place – and at home join the beekeeper who was still pouring honey and could use a little help. Then cook supper in a hurry, Shakshuka, eat and enjoy and go to bed tired. And realize that I had totally forgotten that my dear friend would be in town today to meet me but I had already made three other appointments. That’s late summer around here!

Fuer heute auf der To-Do-Liste:

Today’s list:

Draussen.

Outside.