Archiv der Kategorie: Lifestyle

Manche pumpen Eisen…

… wir Holz. Brennholz (Brandholz, sagt der Chef.) Weil der Winter lang, kalt und schneereich war und dann entsprechend viel Feuchtigkeit ueberall, kam der Chef im Januar, Februar, Maerz nicht zum Holzmachen. Und dann war zu allem Ueberfluss auch ich noch ab Januar da und wollte nicht frieren, dafuer aber kochen und backen. Die Holzschuppen leerten sich mit Schwung, und jetzt koche ich auf den letzten Stoeckchen – es wurde also allerhoechste Eisenbahn. Wie so einiges andere auch, ist die Gewinnung von Brennholz manchmal ein heikles Thema. Ich befuerworte die Verwendung von bereits toten oder sterbenden Baeumen, gern auch Aspe oder Schwarzpappel, der Herr Chef sagt, das kann ich dann bitte allein machen, das haelt er fuer Quark, weil der Heizwert geringer, der Ascheanfall hoeher und ueberhaupt das nicht sein Ding ist. Er will Birke. Oder fuer Sonderzwecke (anstochen, raeuchern) Weide. Der Kompromiss sind die toten oder sterbenden Birken. Neulich die hinterm Dugout. Etwas anspruchsvoller, was die Erreichbarkeit angeht. Das sieht dann so aus.

IMG_3225

Da liegt die Birke. War so halbtot, ist also mindestens noch halbschwer. Der Chef saegt sie in „passende“ Stuecke, d.h. passend fuer den Holzspalter.

IMG_3226

Die Schubkarre steht ein wenig hangaufwaerts – einfach waere ja langweilig. Es ist da aber auch wirklich nicht anders zu loesen, glaube ich. Der Transport per Schubkarre geht buchstaeblich ueber Stock und Stein bis zu dem roten Anhaengerlein am Teich. Zu ueberqueren ist dabei diese Luxusbruecke. (Ich hatte uebrigens auch, halb ernst, angeregt, die ganzen Staemme ueber den Teich zu floessen… abgelehnt. Waere bestimmt lustig gewesen…)

IMG_3227

Erstaunlicherweise sind wir keinmal vom Brettchen gefallen.

Angekommen.

IMG_3224

Der Hund will uebrigens nicht helfen, sondern bewacht den Elchschaedel, der da im Hintergrund mal wieder einweicht. Irgendwie haben die beiden, Chef und Hund, die Besitzverhaeltnisse nicht so ganz klar.

Das Haengerchen wird befuellt bis an den – schon arg demolierten – Rand, und dann zieht, noch, das Quad. Ich traeume ich ja von einer Zukunft mit ES = Eselstaerken…

Bisher haben wir jede Wagenladung sofort gespalten. Auf dem vom Chef selbst gebauten Spalter, den ich anfangs fuer ein Weichei-Geraet hielt – schliesslich gibt es schoene Spaltaexte. Inzwischen aber weiss ich das Ding sehr zu schaetzen, ich gebe es zu. Und weil es in Heavy-Duty-Hoentgesberg-Bauweise zusammengestellt ist, viertelt es richtig dicke Kloetze ohne Murren. Und beeindruckt mich damit durchaus.

Gestern allerdings haben wir die „mundgerechten“ Stuecke erstmal gesammelt, weil Gewitter angekuendigt war. Der erste kleinere Schuppen ist voll, beruhigend. Die anderen beiden sind aber groesser und muessen beide noch voll werden.

IMG_3233

Die gestern geernteten Kloetze stehen jetzt am naechsten zu befuellenden Holzschuppen und warten auf Weiterverarbeitung.

IMG_3235

So 20 bis 25 dicke, habe ich gezaehlt. Und einige kleinere, die sind einfach. Bei den schweren hatte ich wirklich zu kaempfen, und die dicksten habe ich dem Chef ueberlassen. Mein Wunsch nach Halbierung dieser Oemmeser wurde als „unwirtschaftlich“ abgelehnt. Ich musste dann heute mal so einen mittelgrossen Klotz wiegen, rechts im Foto steht er auf der Personenwaage.

IMG_3231

Den duerfte ich so gerade noch als Gepaeckstueck fuer den Flieger aufgeben… wenn er keine Rinde haette… (oben auf der Skala lbs, unten kg). Kein Wunder, dass ich mich heute wie nach 3 Stunden Fitness-Studio fuehle. Jedenfalls stelle ich mir das so vor. Es liegen aber immer noch Baeume hinterm Dugout. Ich glaube, ich backe erstmal Brot.

Und noch ein Luxus!

IMG_3197So naemlich verbrachte ich gestern mein Innuengerchen (fuer nicht Initiierte: den Mittagsschlaf). In der neuen Haengematte. Mit Moskitonetz. The bee’s knees! The cat’s meow! Die beste Erfindung seit geschnittenem Brot (was ich wirklich nicht brauche). Voriges Jahr brachte unsere Helferin Michal mich auf die Idee, ich hatte gar nicht geahnt, dass das so genannte „Hammocking“ (haengematten as Tu-Wort, wie merkwuerdig) ein „Ding“ ist. Ist es aber. Und weil ich meine ganz untrendige Haengematte in Deutschland so sehr gern mag, bin ich im Internet eine Weile lang um die Angebote herumgeschlichen, habe recherchiert und auch ein bisschen verglichen und mir dann eine bestellt. Mit Moskitonetz, wie erwaehnt. Ebenfalls mit Regenplane. Und doppelt gross, demzufolge auch doppelt stabil. Das war mir wichtig *raeusper*.

Meine liebsten Aspen tragen mich und machen noch Gemuetlichkeits-Wisper-Geraeusche dazu, draussen brausen die Moskitos, drinnen liege ich muckelig, auf einem Schaffell von den guten Schu-Dew’s, und gucke in die Baumkronen und in den blauen Himmel. Und betrachte meine wieder ueber-zivilisierten Zehennaegel. Mit Glitzer. Was fuer ein Luxus!

IMG_3201IMG_3202

Und hier das ganze in bewegten Bildern – hach!

Das Wetter, der Luxus und der Besuch

So, da hatte ich das gestern alles geschrieben – und dann nicht veroeffentlicht. Das Wetter ist naemlich wieder prima. Und die Veroeffentlichung erfolgt jetzt, unredigiert.

…………

Das Wetter ist nicht immer noch, aber wieder etwas blah. Neulich hatten wir sogar einen kleinen Nachtfrost, den meine ausgepflanzten Tomaten aber zum Glueck lebend und unbeschadet ueberstanden haben.

Jetzt troepfelt es, der Himmel ist bedeckt, die Temperatur einstellig und somit ofen-faehig.

IMG_3183IMG_3179IMG_3181IMG_3182

Der Garten ist bisher kaum erwaehnenswert, vielleicht bis auf den Rhabarber, der dieses Jahr brav mitspielt. Ansonsten herrscht das uebliche Chaos, und es ist kaum zu glauben, dass aller Wahrscheinlichkeit nach so im August dort eine Menge Essbares waechst und geerntet werden kann. Ich hatte in den vergangenen Tagen nicht wirklich Zeit, die restlichen Pflanzen bzw. Samen in die Erde zu bringen, denn schon letztes Wochenende war Besuch. Kathrin S. kam aus Wembley angereist, hilfswillig und Stille suchend. Und so hat sie Ikea-Schraenkchen zusammengeschraubt, die Porch gereinigt, alles schoen angeordnet, um es vorgestern alles wieder ruinieren zu lassen, aber das kommt spaeter. Zwischendurch gab’s Stille und Ruhe fuer alle 🙂 Geholfen hat sie auch – und hier kommen wir zum ersten Luxus – beim Einbau unseres neuen Nordfensters.

IMG_3187

Das Foto gibt, wegen Wetter, wirklich in keiner Weise den deutlich erhoehten Fensterstandard wieder, den wir jetzt geniessen. Das alte Fenster fing weiter oben kann, also jetzt mehr Aussicht. Ausserdem war die Isolierverglasung undicht, also immer bewoelkt, und es liess sich nicht oeffnen. Jetzt dagegen: ein sauberes, zu oeffnendes, mit einem intakten Moskitogitter versehenes groesseres Fenster – einfach wunderbar!

Weil sich Freundin MJ aus Vernon angekuendigt hatte, war ich sehr begeistert, dass der Einbau schon mal glatt vonstatten gegangen und die Fensterbank und der angrenzende Tisch einigermassen aufgeraeumt waren. Die restlichen Fenster aber sahen immer noch so aus, wie sie halt so sind nach XY Monaten des Nicht-Geputzt-Werdens (und „Monate“ schreibe ich hier nur, um mich nicht so ganz direkt zu outen… meine arme Mutter bekaeme sofort Ausschlag, wenn sie wuesste, was hier mit den Fenstern nicht passiert.) Also erwarb ich eine frische Flasche Windex in der Stadt (weil ich sowieso den naechsten Luxus abholen musste, siehe weiter unten) und putzte zumindest alle Fenster im Untergeschoss. Der Unterschied ist unglaublich – es lohnt sich wirklich, Fenster mal richtig lange nicht zu putzen, um sich dann fuer wenig Geld und relativ wenig Arbeit wie in einem neuen Haus zu fuehlen. Es ist das reinste Spiegelkabinett!

IMG_3185

Und dann – naechster Luxus – rief am Fensterputztag noch der Chef von der Arbeit an: Der Kuehlschrank ist angeliefert! Den hatte ich naemlich kurzer Hand bestellt, nach nur kurzer, leichtfertig geaeusserter und moeglicherweise etwas vager Zustimmung des Herrn Chef. Aber so mach ich das jetzt! Ueber das gemeinsame Abladen eines voellig grifflosen, hohen, unhandlichen Kuehlschranks (mit grossem Gefrierfach) von der Pritsche eines nicht niedrigen Trucks will ich ueberwiegend schweigen, der Chef und ich stossen da manchmal auf extreme Kommunikationsprobleme. Die Essenz ist: in Erinnerung an meinen Vater schlug ich den Einsatz einer Sackkarre (und der vorhandenen Quad-Ladeschienen) vor, der genehmigt wurde und dann auch sehr erfolgreich war. Da siehste mal.

Dann kam der Moment, in dem Kathrins durchdachte Anordnung von Schraenkchen und Garderobenhaken Makulatur wurde, alles wieder in grosses Chaos gestuerzt wurde, incl. Kuechen- und Essbereich (der Rest war und ist sowieso immer noch sehr unsortiert), aber dann stand sie da, die himmlische 12-Volt-Luxus-Kuehl-/Gefrierkombi. Fluesterleise. Sauber! Vom Chef korrekt angeschlossen, daher voll funktionsfaehig. Mit Beleuchtung. Gemuesefach. Ich bin hin und futsch und koennte den ganzen Tag Tuer-auf-Tuer-zu-spielen – aber das waere natuerlich kontraproduktiv.

IMG_3184

Im Winter wird er dann uebrigens ins Haus ziehen, der gute Schrank. Aber da ist im Moment noch kein Platz, wegen der Batterien, die „eigentlich“ schon letztes Jahr ins Honeyhouse haetten umziehen sollen, was aber noch nicht ging, weil da noch Bauarbeiten noetig sind, die aber noch nicht moeglich waren, weil vorher… – das sind so die ueblichen Probleme hier. Ich gewoehne mich wieder langsam dran. Denn gefuehlt, gefuehlt ist gerade Luxus.

Zur Erinnerung vielleicht nochmal: Wir hatten vor Jahren einen kleinen Wohnwagen-Kuehlschrank von unseren leider vor einiger Zeit schon verstorbenen Freunden Chris und David geschenkt bekommen. Der lief eine ganze Zeit, wie er sollte, mit Propan oder Strom. Aber irgendwann wurde was falsch angeschlossen, er stieg aus und wurde nie repariert. Seit mehreren Jahren erfolgte die Kuehlung in diesem kleinen Geraet dann ueber in der Truhe gefrorene Kuehlakkus, die ich taeglich austauschen musste. Laestig, nicht wirklich zuverlaessig und auch fies, weil die beim Auftauen immer nass wurden. Ich kann das kleine Ding jetzt gut gehen lassen, wirklich.

Alma findet, der Dreck von den Sackkarren-Raedern wird ihre Mineraldosis fuer heute. Bye-bye, kleiner Kuehlschrank, du hast deinen Dienst getan.

IMG_3190

Als MJ gestern ankam, war alles wieder sortiert, der Kuehlschrank kuehl und eingeraeumt, das Essen vorbereitet und ich entspannt. Ich sagte oefter so Saetze wie: Der Wein ist im Kuehlschrank. Oder: Ich stell das schnell in den Kuehlschrank. Und musste gar nicht zucken, wenn jemand anderes den Kuehlschrank oeffnete, weil: sauber, hell und wundervoll!

Heute morgen, weil es gestern so schoen funktioniert hatte, gab ich mich ans Aufraeumen des Obergeschosses. Und entdeckte dabei (unter anderem…) ein paar alte Papiere, aus 2004.

IMG_3192IMG_3193

Meine allerersten Lohnzettel! Wie man sehen kann, arbeitete ich zuerst fuer 11 (Bueroangestellte in der Kuechenfabrik), dann fuer 10 (Honeyhouse-Helferin in der Imkerei) und schliesslich fuer 8 Dollar die Stunde, letzteres als Buechereiangestellte, bezahlt von der Stadt. Aber bis auf den ersten Job hat alles grossen Spass gemacht. Und wir hatten so wenig Geld damals, dass jeder Dollar zaehlte.

Viel Geld haben wir nach wie vor nicht, aber wir haben uns so langsam vorwaerts gearbeitet, und mit dem Miele, dem Fenster und dem Kuehlschrank habe ich dieses Jahr den Jackpot geknackt, wie meine Nachbarin sagt. Hach, der Miele… Ich erzaehl jetzt nicht, wie wundervoll wir gestern zusammen gearbeitet haben…

In Anbetracht all dieser luxurioesen Entwicklungen sitze ich jetzt also hier drinnen, bei Nieselregen, mit annenem Ofen, und geniesse mein Luxusfruehstueck, Obst, Haferflocken und Joghurt aus dem Kuehlschrank. Ihr koennt gern darueber spekulieren, warum der Joghurt KREMA heisst 😉

IMG_3194

Und ja, das Gemuesefach duerfte ruhig doppelt so gross sein… aber alles ist gut.

Spaeter oder morgen oder irgendwann gibt’s vielleicht Fotos von noch einem Luxus.

Achtung, Werbung!

IMG_3018

Das ist der Shark, der Hai. So eine Art Hammerhai-Staubsauger. Er hat Millionen Funktionen, gefuehlte 87 An- und Ab- und Umbauteile und wiegt ca. 1 Tonne. Seine Spezial-Hochleistungs-Turbo-Power-Teppichbuerste reisst regelmaessig aus meinem von meiner Mama geschenkten Perserteppich Faeden raus (ok, ich gebe zu, Trudi und das Kitty-Kotzi arbeiten da vor…) Diese Spezial-pipapo-Buerste kann aber wirklich nur Teppich, und zwar stabilen Teppich. Leichtere Teppiche will sie gleich auffressen, macht dabei und immer viel Laerm. Schon bei meiner Gummi-Fussmatte aber kapituliert sie, ebenso wie auch die andere „normale“ Buerste und die dritte Anbau-Hammerhai-Nase. Diese beiden geben auch bei engen Ecken, groesseren Kruemeln, querliegenden Heuhalmen (was man halt so auf dem Fussboden hat) den Dienst auf. Da kann ich ja gleich kehren.

IMG_3017

Wie man ebenfalls sehen kann, saugt der Shark den Staub nicht nur innen, sondern auch aussen an, aber und wie!. Dann sieht er aus wie ein verstaubtes Neuschwanstein mit all seinen Erkerchen und Tuermchen, den roten Knoepfchen und Hebelchen und Halterchen. Kabel muss ich natuerlich von Hand aufwickeln, ist mir ergo permanent im Weg und ist ausserdem noch steif und sperrig. Er war mir empfohlen worden, nachdem ich den DirtDevil in Rente schicken musste (der Herr Hoe. hatte ein entscheidendes Teil MIT dem Staubsaugerbeutel in den Muell geschmissen, so habe ich es rekonstruiert). Ausserdem schien der Shark mit seiner beutellosen Technik umweltfreundlicher zu sein. Dass er immer nur volle Power kann bzw. man ihm Luft geben muss, wenn man weniger Power will, das ist mir erst spaeter aufgegangen. Das ist so wie Heizen bei offenem Fenster, zum Beispiel. Und wenn ich den Staubbehaelter entleere, was schon von vorneherein nicht so ganz einfach ist (Neuschwanstein auch innen…), sehe ich danach aus … wie ein Staubschwein. Anders kann ich es nicht beschreiben. Also greinte ich schon laenger, versprach dem Herrn Hoe., den Shark erst zum Verkauf anzubieten und dann etwas anderes zu kaufen, aber kurz vor Muttertag ging es nicht mehr. Ich war es soooo leid. Und Costco (wo ich eigentlich auch nicht einkaufen will, aber der echte Laden hatte schon zu und manchmal muss es einfach sein…) hatte einen im Angebot. Und Muttertag ist eine prima Ausrede fuer alles Moegliche.

Jetzt arbeitet mit mir der gute Miele. In gelb!

AC8FFFC1-B238-4B63-BD42-8E4618C43264

Saugstaerke zum Einstellen, klein, leicht, wendig, sauber (nix Neuschwanstein!), leise, eine Buerste kann alles, Perser, Sperrholzfussboden und Fussmatte! Und Betten und Holzleisten und Ecken und Schornsteinrohre, aber natuerlich habe ich auch leicht zu montierende Alternativ-Buersten und Saugrohre – ich sag’s euch, wenn ich jetzt laenger nix schreibe, dann ist das, weil ich staubsauge… Weiter geht’s…

Fruehlingsfortschritte

Alte Treppe zum Ost-Deck(chen). Mit einem 20-Liter-Eimer voller Milch in der Hand hatte ich schon laenger so meine Bedenken, ich bin schliesslich kein Strich in der Landschaft. Und vor ein paar Tagen hatte dann der Chef sein Versprechen in die Tat umgesetzt. Alte Treppe wurde demontiert.IMG_2913

Neue Treppe wurde angebaut. Auf meine Bemerkung: Na, das ist ja ein richtiges Rot! kam die Antwort: Blau wolltest du ja nicht. – Wo er Recht hat, hat er Recht, blau wollte ich nicht. Ich habe jetzt alle weiteren Anbauten ans Haus (Fahnenmast, Schaukelstange, Feuertreppe… wer weiss, was ihm noch so einfaellt?!) in demselben Rot erbeten, wegen des einheitlichen „Corporate Image“. Das braucht man… Und ich finde es wirklich gar nicht schlecht. It pops!

IMG_2915

Heute morgen begann der Tag genau wie angekuendigt schon mit strahlendem Sonnenschein, und so beschloss ich, die diesjaehrige Duschsaison einzulaeuten. Ich sage absichtlich nicht „Outdoor-Duschsaison“. Ich dusche naemlich draussen oder gar nicht (ausser bei meiner Freundin in Vernon). Im Moment liebaeugele ich allerdings mit einer Mitgliedschaft in unserem neuen Multi-Zentrum, in dem es ein Schwimmbad, ein Fitness-Studio und so allerhand anderen Kram gibt. Und natuerlich Duschen. Aber ob das den Aufwand lohnt? Ich braeuchte einen Badeanzug, Indoor-Sportschuehkes und vor allem Motivation. Mal schauen. Bis ich mich entschieden habe, goenne ich mir diesen neuen Luxus einer „Brausetasse“, so sagten wir frueher. Hab mir einen Futterbottich von den Vierbeinern geliehen, da haette ich mal frueher draufkommen sollen. Weil naemlich meine Fuesse immer am naechsten an der Erde sind, auch farblich, tut diese Einweichwanne mir gute Dienste. Wie ihr seht, zeigen die Zehennaegel noch Spuren der Zivilisation in Vernon. Tun mir auch immer noch sporadisch weh – das war definitiv keine medizinische Fusspflege und wird nicht wiederholt. Wie krieg ich bloss diese Farbe wieder ab?IMG_2918

Die Dusche war wunderbar! Wenn man das selten hat, weiss man es umso mehr zu schaetzen. Der Wind wehte minimal, das Wasser hatte die richtige Temperatur, die Luft, na ja, 5 Grad waermer waere auch noch total in Ordnung gewesen. Das Problem kam, als ich mir die Schuhe wieder anziehen musste. Die Dusche ist, wie vieles andere auch, eine Insel, umgeben von Fliessgewaessern und Schlammebenen. Nasse Fuesse in Halbstiefel faedeln ist gar nicht so einfach. Ich hab’s aber geschafft und lufttrockne jetzt, waehrend ich tippe. Beim naechsten Mal sieht das wahrscheinlich schon ganz anders aus, denn der Wetterbericht verspricht warme Tage ohne Niederschlag. Aber damit es nicht langweilig oder einfach wird, hat der Chef einen Bagger fuer Mitte Mai angekuendigt. Ich sehe die Notwendigkeit ein und werde berichten, aber mir graust. Ich muss bestimmt weinen! Wenigstens ist die Steuererklaerung schon unterwegs und damit wahrscheinlich die Baggerei bezahlt. – Was fuer saubere Zehen, ich kann’s kaum fassen…IMG_2920

Ostermorgen

IMG_2815

Sozusagen ein ganz normaler Fruehlingsmorgen in Alberta. Der Chef ist wieder zum Basteln in die Firma gefahren, und ich hatte mir einen stillen Vormittag vorgestellt, um Eiszapfen abzuschlagen, die bei aller Schoenheit ein wenig bedrohlich fuer die Photovoltaik werden.

IMG_2816

So schoen werden die, weil es nachts minus 30 und heute nur minus 28 war, tagsueber aber die Sonne schon mit viel Kraft scheint und aus Schnee Kunst macht. Ich hingegen mache aus Schnee wieder mal Kubikmeter Spuelwasser, weil wir am Karfreitag alles Wasser beim Putenschlachten gebraucht haben, gleichzeitig aber Helfer und Gaeste hatten und deswegen kein sauberes Geschirr mehr da ist. Heute muss es also passieren: sauberes Porzellan!

IMG_2820

Was fuer uns an Pute uebrig blieb, ist teilweise als Suppe in diesen Toepfen – sehr praktisch, dass man das jetzt ueber Nacht einfach draussen schockfrosten kann. Nicht so praktisch, dass ich die Kaelte unterschaetzt und mein Gemuese zu dicht an der Tuer gelagert hatte – Paprika-Eis! Die Bruststuecke und die Schenkel liegen in Lake und werden geraeuchert. Aber ich will solche Puten nicht mehr, das ist ja schrecklich. Die werden so gross und schwer, dass sie gar nicht anders als gehbehindert sein koennen. Wenn ueberhaupt, dann gibt’s nur noch welche in einer sinnvollen Groesse.

IMG_2819

Wie ihr seht, hatte ich also hehre Plaene, und eigentlich wollte ich auch was Poetisches ueber den Winter schreiben und darueber, wie schoen ich das alles finde – aber dann kam der Nachbar, der eigentlich gestern abend schon Eier abholen wollte. Der ist Junggeselle und hat 300+ Schafe und ca. 100+ Kuehe. Da ist schon von allein Chaos vorprogrammiert, aber verstaerkt durch seine Neigung zu krausen Arbeitszeiten und seinem voelligen Desinteresse am Haushalt wird alles noch extremer. Wir haben erstmal zusammen gefruehstueckt, Haferpamps. Anstaendiges Essen ist fuer Diabetiker wichtig. Und dabei haben wir uns unterhalten darueber, dass wir, er und ich, niemals ohne Tiere im Haus sein wollen. Bei ihm bedeutet das auch, dass er in der Kueche eine Ecke fuer Laemmer abgetrennt hat: Das ist ein Dreck, sagt er! Aber die muessen sich bewegen koennen, nur eine Waermelampe reicht nicht! Sagt er. Sein Auto ist immer voller Hunde, heute morgen war auch ein Lamm dabei, zum Aufwaermen. Unsere Nachbarin findet das alles kaum zum Aushalten, aber ich verstehe ihn. Beim Essen, als wir uns die fette Jerseymilch in Tee und Haferpamps kippten und ich ihm das Konzept von Fettaugen (hier gibt’s das Wort nicht!) auf Tee erklaerte, sprachen wir natuerlich auch ueber meinen Drang in Richtung Melktier. Und wie es der „Zufall“ will, hat er zwei Jerseykuehe, aber kaum Zeit zum Melken. Er bot mir einen Cow Share an. Da gucken wir dann mal. Betsy… Angeblich eine anstaendige Kuh ohne Hang zum Treten. Jetzt muss ich nur noch den Chef ueberzeugen, genug Gras finden, einen Zaun bauen, und dann koennte ich so im Mai Leih-Chefin einer Kuh mit evtl. zwei Kaelbern werden. Da sollte dann fuer uns noch genug uebrig bleiben. Er will natuerlich auch noch Milch fuer Laemmer, aber ich denke, im Mai muesste der Grossteil seines Nachwuchses schon gut auf den Beinen stehen, da sollte nicht mehr zuviel Bedarf sein. Betsy… mmmh. Mal schauen.

Na, jetzt ist es 11 Uhr durch und ich habe noch nicht einmal meine Tiere versorgt. Und keine Poesie verfasst. Egal. Ich geh jetzt raus, in den knirschenden Schnee, und fuettere die hungrigen Maeuler und Schnaebel und geniesse die Sonne und entferne die Eiszapfen – und euren Regen, den koennt ihr behalten!

Ja halloooo??

Das sagte man uns um 6:37. Und koennte recht haben. Es schneit immer wieder. Die Esel mussten ihre Pedikuere unter dicken Flocken ueber sich ergehen lassen, sie waren so gar nicht amuesiert. Dazu weht ein frisches Lueftchen, und mir ist irgendwie, sagen wir mal, kueeeehl. Die armen Gaense, die der Chef vor zwei Tagen hoerte! Alles, was die essen koennten, wird ja stuendlich wieder abgedeckt.

Und wenn der Wetterbericht so ist (und gestern sich schon so aehnlich andeutete), komme ich natuerlich auch auf alberne Ideen. Besuch hatte sich gestern angekuendigt, und dann ueberkommt mich manchmal das Hausfrauen-Gen, das sich normalerweise klein macht und im Hintergrund haelt. Ich hatte ein Rezept fuer hefe-freie Zimtschnecken gefunden, das ich ausprobieren musste. Zimtschnecken, Cinnamon Buns oder – bei mir – auch Cimmamom Bums sind so ein Klassiker hier, dass ich mich an die „echten“, die mit Hefe, noch nie herangetraut habe, aehnlich wie an Apple Pie. Zwar habe ich keine Angst vor Hefe und zum Glueck auch keine mir bekannten (oder von mir anerkannten) Unvertraeglichkeiten, aber schneller geht’s eben ohne. Und so warf ich die Zutaten in meine dicke KitchenAid (die ich jetzt doch nicht mehr verkaufen will, wir sind inzwischen Freundinnen) und ruehrte und knetete, nur ein bisschen, und rollte aus (das war schwer!) und matschte Butter und Zimtzucker auf die Platte und rollte ein (das war spassig) und schnitt in Stuecke, faltete Enden unter, setzte in Muffinform, und „Viola!“, wie man hier gern sagt (und dazu aeussere ich mich jetzt mal ausnahmsweise nicht…): Erfolg!

Makes 12, sagte das Rezept. Stimmte auch. Eben habe ich die letzte gegessen. Die waren aber vielleicht prima!

(Gerade kommt der Schnee mal wieder fast waagerecht von Westen. Also ehrlich…)

Dann kam der Chef nach Hause, da waren noch ziemlich viele Schnecken da, lauwarm, ausgezeichnet. Er brachte meine Gemuesekisten mit. Die gibt’s naemlich hier auch, wenn auch eher anders als ich es aus dem Bioladen mit der Greenbag kenne. Ich koennte denen hier gern mal erklaeren, wie das m.E. schoener ginge, aber das wollen die wahrscheinlich nicht hoeren. Ich habe jedenfalls eine sehr nette Markthaendlerin gefunden, die Bioobst und -gemuese verkauft, Kisten auf Bestellung oder auch frei nach ihrer Schnauze mit Preislimit zusammenstellt, und wenn ich Glueck habe, fahren sie oder ihr Mann am Wochenende durch Valleyview und ersparen mir die Fahrt nach Grande Prairie. Mit zwei Kisten komme ich drei Wochen hin, und es ist immer ein bisschen wie Weihnachten, denn sie haelt sich nie so ganz an meine Vorgaben – Ueberraschung! Leider ganz anders als im Bioladen ist z.B., dass fast alles nochmal separat in Plastikbeuteln steckt. Ich versuche der Haendlerin jetzt zu vermitteln, dass ich gut mit losem Gemuese in der Kiste klarkomme. Auch gibt es immer so pi-mal-Daumen-Preise, nichts scheint mir wirklich gewogen, hier will man ja so genannte Convenience, d.h. alles schon abgepackt. Meine Herausforderung ist nach Anlieferung, wie ich das ganze gute Zeug am geschicktesten in den Klimazonen meines Hauses verteile, so dass es weder erfriert (zu nah an der nicht wirklich dichten Tuer – leider verloren) noch schlapp macht (ein Meter weiter drinnen, und schon kann es, je nach Heizer, 20 Grad sein). Als grosse Hilfe habe ich dafuer so ein Drinnen-Draussen-Thermometer vom Chef konfisziert. Meine variable Kuehleinheit sieht dann z.B. so aus:

Abends muss ich je nach Wetterbericht umschichten oder weiter ins Zimmer ziehen. Und darf nicht vergessen, was ich in den unteren Kisten so alles versteckt habe. Kein Wunder, dass ich zu sonst nicht viel komme. Aber essen tun wir verflixt gut, finden wir. Und Holz ist auch wieder ausreichend da. Der Schnee macht frisches Wasser, Strom kommt zwar im Moment vom Generator, doch wirklich meckern kann ich nicht. Fuer weitere drei Wochen Winter waeren wir geruestet. ABER: naechste Woche tue ich ausnahmsweise, was viele Kanadier wohl tun. Ich entfleuche dem Winter und besuche fuer ein paar Tage meine Freundin in Sued-BC. Da gehen die Temperaturen schon in Richtung 20 Grad. Ich sehe Strassencafes… Und wenn ich dann wiederkomme, dann will ich hier bitte auch Gaense, mindestens. Nur die Matsche soll bitte behalten, wer sie brauchen kann.

Schnee kommt immer noch quer, ich muss Holz nachlegen…