Freud und Leid

oder auch: Lust und Frost! War ich heute auf dem Markt, habe ganz erstaunlich viel Honig verkauft und noch erstaunlicher viel Geld eingenommen, über $400. Wir frohlockten schon heftig, der Herr Hö. und ich. Dann fiel mir auf, dass ich leider bei meinen Berechnungen vergessen hatte, mein Wechselgeld von kleinen $110 abzuziehen. Na ja, immer noch ein Rekordtag.
Etwas beunruhigt war ich allerdings schon auf dem Markt, weil alle von Frost in der vorangegangenen Nacht sprachen, minus 3 in Debolt „City Center“. Ich war noch nicht im Garten gewesen. Aber jetzt. Adieu Mais und Bohnen, adieu Tomaten, Zucchini und Gurken, selbst die Erbsen sind gesprenkelt. Nur die Hartgesottenen, sprich, Kohlköpfe, Broccoli, Lauch, Möhren, Kohlrabi, auch Sellerie, sind unbeeindruckt. Oh manno! Das ist echtes Geld, was mir da befroren ist. Meine schönen lila Bohnen – dahingeschieden. Glaube ich jedenfalls. Ab morgen soll es richtig warm werden, vielleicht ist ja unter dem befrorenen Blätterdach noch etwas Leben. Das Motto ist hier wirklich: Nur die Harten kommen in den Garten (und sollten möglichst früh da hinein! Wahrscheinlich war ich doch schon wieder zu spät mit meinen Aussaaten. Das Jonglieren zwischen späten Frühjahrs- und frühen Herbstfrösten ist aber auch wirklich tricky.)

3 Gedanken zu „Freud und Leid

  1. Nunki

    Isch seh dat schon kommen: Du wirst mir die ganze Zeit Kohl in allen Variationen vorsetzen. Suppe, Roulade, Soufflé – mit ein bisschen Phantasie klappt sicher auch Pudding, Kuchen und „Chou flambé“. Mahlzeit. Ich hoffe, es gibt Erdnussbutter in Kanada. Bitte salzig und mit Stückchen. Soll ich mal ein bis sieben Gläser Samba mitschmuggeln? Ist das eigentlich verboten?

  2. elch

    jajaja, samba! genau meine gedanken, ganz genau. ich glaub, es ist nicht verboten. also jedenfalls nicht in überschaubaren und zu rechtfertigenden mengen. sieben gläser, die großen, dürften schon schwierig werden, vielleicht. erdnussbutter enthält, wenn sie lecker und salzig ist, immer auch hydrogenated fats, ich weiß gar nicht, wie die auf deutsch heißen, aber die sind BOESEBOESEBOESE! sagt der kanader an sich! und isst sie trotzdem.
    im hause hö. gibt’s natürlich öko-erdnussbutter, mit gar nix als erdnüssen drin.

  3. springtime

    hydrogenated fats sind nichts weiter als gehärtete fette, d.h. mit gesättigten fettsäuren. hat man aber ziemlich oft in fertigsachen!
    hab ich schon erwähnt, dass ich organik-praktika hasse? und dass ich paranoid bin? nein? gut…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.