Es ist sch*****kalt

Deswegen keine Bilder. Alles ist eingefroren. Der Generator laeuft nun Tag und Nacht, damit er uns nicht wegen Kaltstart verstirbt. Und morgens muessen wir das/die Auto/s ja einstoepseln bzw. Gereons Auto nun die ganze Nacht, weil es immer so um minus 27 bis runter zu -37 Anfang der Woche war. Nach dem Huehnerfluestern kam dann das Huehnertauen. Interessant (und unglaublich!), wie die Huehner sich so verhalten. Wir haben immer noch etwa 6 Guerilla-Huehner unter dem Ziegenstall, die sich nicht da raus porkeln liessen. Ich ging davon aus, dass sie nach zwei Naechten deutlich unter -30 tot sein muessten, aber gestern waren sie noch lebendig, und eines kam sogar froehlich raus. Weiss der Geier, ob wir sie jemals lebend wiedersehen. Von den anderen musste ich tatsaechlich mehrere auftauen, manche schon mehrfach. Die werden so kalt, dass sie nicht mehr laufen koennen, dann klappen ihnen die Beine weg und sie sind verstaendlicherweise recht ungluecklich. Nach einer Stunde am Ofen sind sie wieder fit, aber man mag sie dann nicht wieder raussetzen. Also logieren jetzt schon drei Huehner in der Kueche und werden abends mit ins Schlafzimmer geschleppt (wo es nicht wirklich warm ist – neulich war mir das gesamte Eingemachte zu Klumpen gefroren, gluecklicherweise ist (noch) kein Glas geborsten). Einen Sack Waesche habe ich auch eingefroren in der Kueche stehen, aber ich denke, das wird die Handtuecher schoen weich machen. Nein, ehrlich, ich bin nicht so dolle froehlich. Es ist einfach zu kalt. Letztes Jahr war ich noch sehr tapfer, aber dieses Jahr will mein Hirn bzw. mein Gemuet ploetzlich nicht mehr. So bin ich gestern zur Nachbarin geflohen, doch das ist auch ein zweischneidiges Schwert, wenn ich naemlich zurueckfahre, ist es um so kaelter, weil ja niemand geheizt hat. Heute morgen bin ich noch nichtmal aufgestanden, habe Gereon allein sich versorgen lassen. Und dann bin ich zur Nachbarin zum Duschen. Vorher hab ich aber brav alles versorgt. Es schien auch die Sonne. Immerhin. Und heute abend sind wir bei den Nachbarn zum Essen. Leider kuendet der Wetterbericht noch nicht wirklich eine entscheidende Besserung an, es bleibt die naechsten Tage deutlich unter -20. Also weiter Milch in Wuerfeln, Spuelblock en bloc, Porridge zum Meisseln, aeusserst vorsichtiger Umgang mit Thermoskannen un dergleichen Luxusguetern. Warten auf den Fruehling.

2 Gedanken zu „Es ist sch*****kalt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.