Die weiteren Aussichten (ohne Bilder!)

Gestern haben wir uns ein Haus angeschaut, das zu mieten wäre. Ich bin total aufgeregt: Es ist eine ganze Quarter Section (nochmals für die Vergesslichen: 64 ha), ein ziemlich großes Haus, mit Untergeschoss und kühlem Keller, mit zwei Bädern, einer komplett eingerichteten Küche, drei Schlafzimmern (Gäste, wo seid ihr?), natürlich Wohnraum und Essbereich, dazu eine Art Waschküche mit Zugang von außen, einer umlaufenden Veranda, einer Werkstatt draußen, wo man nebenan auch die Ziegen melken könnte, einem GROSSEN, praktisch unkrautfreien, jedoch ansonsten auch leeren Gemüsegarten MIT Geräteschüppchen, Blumenbeeten, ausreichend Weide mit Büschen für die Ziegen und die Hühner, das ganze für 500 Dollar kalt, ach ja, einen Holzofen hat es neben der Gasheizung auch noch. Wasser aus eigenem Brunnen, da also keine weiteren Kosten. Es liegt ziemlich weit draußen Richtung Swan Lake, einer netten Gegend, wo nicht viele Menschen wohnen, allerdings im Sommer ein bisschen Ausflungsverkehr ist, Gereon meint, so vielleicht dreißig Autos am Tag an Schön-Wetter-Wochenenden. Der Haken: Die Eigentümerin will/muss verkaufen, sprich, wir könnten zwar einziehen, müssten aber eventuell auch schnell wieder ausziehen. Ich hoffe nun sehr, dass sie ihre Pläne für den Winter und einen Teil des Frühjahrs auf Eis legt und wir einziehen können.

Am Waldrand sammelten sich gestern bei der Besichtigung viele Krähen, und Winter, Eis und Krähensammlung (das tun die im Herbst) sind eine schöne Überleitung: Heute wies der Wetterbericht auf geringe Nachtfrostgefahr in unserer Gegend hin! Sch….!! Mein Mais fängt gerade an zu blühen, dito die Bohnen, die Tomaten sind zwar schon dick, aber grün. Ich hatte so auf einen frostfreien August und vielleicht halben September gehofft. Na, vielleicht geht der Eisbecher an uns vorüber.

Ach ja, und die Wespen benehmen sich auch schon wie bescheuert, sind aggressiv und gierig, weil sie offensichtlich nicht mehr viel zu fressen finden und ja dann demnächst sowieso versterben. Aber vorher wollen sie mir das Leben noch ein bisschen unangenehm machen. Ich versuche nämlich gerade, draußen den Honigtank zu reinigen, und da schwirrt es natürlich von Wespen drumherum. Wir haben hier nicht nur die „normalen“, die wir in Deutschland kennen und die man hier Yellow Jackets nennt, es gibt auch noch viel dickere, schwärzere. NOCH bin ich nicht gestochen, aber ich bin ein wenig panisch (na gut, vielleicht sogar hysterisch, ein kleines bisschen).

Ein Gedanke zu „Die weiteren Aussichten (ohne Bilder!)

  1. springtime

    na das klingt doch gut, dann hoffe ich mal mit 🙂 die beschreibung klingt auf jeden fall ziemlich traumhaft!!!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.