Immer noch nix Neues, ausser Schnee!

Bald weiss ich nicht mehr, was ich schreiben soll. Es schneit!
Montag, 12. Maerz. 6.30 frueh. Gestern wurde auf Sommerzeit umgestellt, sehr witzig. Aber hier nennen die das Daylight Saving Time. Ist trotzdem Quatsch. Hat man jetzt den Amerikanern angepasst, so dass gespart wird, auch wenn die Tage gar nicht laenger sind. Alles Bloedsinn. Jedenfalls: Eigentlich war es gar nicht so haesslich. In den letzten Wochen wurde es doch langsam milder, zwar hat es natuerlich immer mal wieder ein bisschen geschneit, aber daran hat man sich ja nun schon gewoehnt. Mutig habe ich Saatgut bestellt, fuer den noch kaum existierenden Garten. Die Ziegen werden dicker und dicker, doch es tut sich noch nicht ernsthaft was. Gestern abend Regen. Es klingt ziemlich gemuetlich, wenn man in der warmen Kueche sitzt, bei sonntaeglichem Haehnchenragout (die Haehnchenschwemme muss langsam weg…) , und der Regen prasselt auf das Blechdach. Heute morgen, als der Wecker um 4:30 klingelte, natuerlich noch gefuehlte 3:30, prasselte es auch. Ich bereitete mich geistig-seelisch schon auf Ueberschwemmung in der Kueche vor, doch, Surprise – Surprise: Es schneite. Und wie!! Innerhalb kuerzester Zeit waren meine Spuren im frischen Schnee schon wieder weg, 3 cm in einer Stunde wie nix. Wetterbericht angerufen: Winter Storm Watch in effect. Na, das ham wer gemerkt! Also watchen wir den Winter Storm, die Ziegen aus dem Stall, der Billich und das Lama leider ausgesperrt und nicht so froehlich, die restlichen Vierbeiner und ich aus dem Bett/Schlafzimmer. Noetig waere das nun nicht mehr gewesen, es reicht allen doch jetzt. Ich hoffe, dass Gereon heile auf der Arbeit ankommt, es schneit so dicht, dass man kaum was sehen kann, und er Wind macht es nicht leichter.
Bilder zu machen ist mehr oder weniger muessig, es gibt halt immer nur Schnee, in wechselnden Formationen, aber das isses halt. Wir warten auf den Ziegennachwuchs.
Den meisten von euch hatte ich ja schon einzeln ausfuehrlich vorgejammert, was das Forstamt uns fuer ein Vergnuegen bereitet. Doch fuer die Nichtwisser und dennoch Interessierten hier eine kleine Zusammenfassung: Wir beantragten eine Holzeinschlagserlaubnis – dachten wir. Sagt die Foersterin am Telefon, dass sie rauskommen muss, sich das angucken, damit wir auch die richtige Erlaubnis kriegen. Klang noch gut. Termin wurde jedoch leider zweimal um jeweils eine Woche verschoben. Waren wir schon nicht mehr so froehlich. Beim dritten Termin tauchte sie nicht auf. Also rief ich an. War sie krank gewesen und aus irgendeinem Grunde (kanadisch???) konnte niemand Termine absagen. Schade eigentlich. Dann muesse das eben naechstes Jahr gemacht werden, jetzt sei es ja schon fast zu spaet! Ich war sauer, sagte ihr, dass das fuer uns bedeute, dass wir kein Haus bauen koennten dieses Jahr. Tja. 2 Stunden spaeter oder so rief sie an, habe was umstellen koennen, komme am naechsten Tag. Ich war froh. Am naechsten Tag kamen zwei junge Frauen mit einem dicken Forst-Pickup-Truck, komplett mit dicker Winde vornedran und tollsten Reifen (wichtig zu wissen fuer den Fortgang der Geschichte). Wir stapften in den Wald, sie guckte den ersten Baum an, sagte, das sei ja kein Problem (was uns eigentlich klar war), sagte dann, Gereon muesse den Schlagabraum verbrennen, und die Permits kosteten pro Stueck (wir wollten eines pro Person) inzwischen leider 1000 Dollar Kaution, sie seien so oft missbraucht worden in der Form, dass sie nicht genutzt worden seien.

Tage spaeter, naemlich 15. Maerz: Ich sitze am Laptop bei Pat und Rod und – wundervoll – das Ding ist online. Das heisst, dass es vielleicht demnaechst doch wieder netter und einfacher wird, emails zu sichten und Bilder und Texte online zu stellen.

Also, jedenfalls, die Dame von Forestry war zufrieden. Auf dem Rueckweg ging sie bei den Ziegen vorbei, kraulte den Billich und fragte dann, ob die Ziegen ihre Hoerner abwerfen. Ich war entgeistert. Und zur Kroenung fuhr sie sich mit ihrem voll ausgestatteten Pickup auf unserer ordentlichen (wirklich, nicht ironisch) Einfahrt richtig prima fest. Ich war noch mehr entgeistert. Als ich dann Gereon von dem Verbrennen der Abfaelle erzaehlte, wurde er ziemlich ungehalten (fuer seine Verhaeltnisse). Er sagt, die hat wahrscheinlich ueberhaupt keine Ahnung und das geht gar nicht, wie sie sich das vorstellt. Tage spaeter wollte die Dame dann noch einen Hausplan, damit das Forstamt wisse, ob die beantragte Menge auch ausreiche. Die spinnen, die Roemer! Langer Rede kurzer Sinn: Im Moment haben wir eher aufgegeben. Nun wissen wir aber, warum die oft missbraucht werden, die Permits. Wenn man erst nicht informiert wird ueber all die Haken, die das Prozedere enthaelt, dann ist es kein Wunder, dass man irgendwann auf halber Strecke aufgibt, und die Damen/Herren ihren Teil der Arbeit vergebens getan haben. Mir jetzt egal. Ich will irgendein Haus, meinetwegen eben Log House spaeter.

Ach manno, jetzt hab ich mir ganz viel verbaselt, aber jetzt hab ich keine Lust mehr, es zu reparieren. Daher wirre Bilder und fertig.

odette und mafalda sage im schnee ranger im schnee lama im schnee dicke Odette Gereon im Tiefschnee

4 Gedanken zu „Immer noch nix Neues, ausser Schnee!

  1. Arne

    Huhu,

    ich war mal so frei, die Bilder zu sortieren.
    Wir können das ja einfach mal so weiter machen, bis es mal dazu kommt, dass wir telefonieren können, während Du an einem Computer mit Internet sitzt.

    Schöne Grüße,
    Arne

  2. elch

    ich weiss nicht genau, wer herr (wahrscheinlich) pixelbrei ist, aber ein blick auf seine seite zeigt mir, dass ich das auch womoeglich gar nicht wissen moechte. ich hoffe sehr, dass ich nun niemand verwandtem auf die fuesse trete, dessen geheimes leben ich noch nicht kannte. doch generell gilt: wer nicht besser kommentieren kann und nicht besser selbst bloggen, der sollte es doch lassen.
    auf jeden fall schoenen dank an arne schonmal.

  3. Jeck Pixelbrei

    Nein, nein. Kein Verwandter. (^_^)

    Mir ist das Blog empfohlen worden und ich hätte wirklich mal gerne darin herumgelesen, werde aber von großen Textblöcken leicht abgeschreckt. Da ich dem Phänomen der Textwüste in letzter Zeit öfter begegnet bin, habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, meine Meinung kundzutun.

    Außerdem: Es geht mir gar nicht darum, wer besser bloggt. Ich wollte lediglich mitteilen, dass hier ein potentieller Leser abgeschreckt wurde. Fänd ich umgedreht immer schade.

    Cheers,

    Herr Pixelbrei (der für Bemerkungen über sein Blog immer dankbar ist).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.