Neues Jahr – neues Haus

Neues Jahr, neues Haus – vielleicht. Die Bemuehungen jedenfalls halten an. Und hier sind auch die versprochenen Bilder.
Zuerst einmal fuer diejenigen, die sie in Deutschland nicht gesehen haben, die Verbesserungen im „Kuechentrakt“. Noch im November naemlich hat Gereon im suedlichen Teil, wo unser Tisch steht, einen Fussboden eingebaut, schwingend, rueckenfreundlich… Das macht das Leben und das Ruecken von Stuehlen viel leichter. Und nun kann ich endlich hin und wieder auch mal kehren. Dann aber wirbeln ueble Staubwolken. Im Moment warte ich auf bessere Einfaelle und lasse sich lieber alles festtreten. Schnee ist ja auch nicht schmutzig. kueche_ohne_fussboden.jpg kueche_mit_fussboden.jpg
Auch gab es ja noch am Sonntag, bevor ich gen Deutschland reiste, ein froehliches Kuehetreiben bei den Nachbarn. Die Kaelber sollten aussortiert und verkauft werden, und laut Margaret ahnen die Kuehe das und kommen ploetzlich nicht mehr zu den Corrals. Auch hatte Albert nicht auf seine weise Frau gehoert und noch irgendwas falsch gemacht, jedenfalls wollten die Kuehe sich nicht auf’s Glatteis locken lassen, im uebertragenen Sinne. Amanda und ein Freund hatten ihre Pferde schon muede geritten, da wurden Nachbarn mit zwei weiteren Pferden zur Unterstuetzung angefordert. Und dann sah es richtig cowboy-maessig aus. Vor allem der Herr in der hellen Jacke hatte ein schickes und faehiges Pferd und gab eine prima Vorstellung, so dass schliesslich die Kuehe auch fast alle in den Corrals landeten. nachbarn_beim_viehtrieb.jpg
Gereons Firma hatte zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen, so dass Hoffnung auf weitere Baufortschritte bestand. Thomas wollte noch vor Weihnachten fuer zwei Tage kommen, das Wetter war bis dahin recht milde, doch puenktlich mit Thomas’ Anreise fielen die Temperaturen auf nachts unter -20 Grad. Noetig waere das nicht gewesen, doch die Maenner blieben hart gegen sich selbst und bauten mit bereiften Baerten und tropfenden Nasen. Der tapfere Thomas hat sogar in unserer Kueche zwar auf einer echten Matratze, ansonsten jedoch unter recht „einfachen“ Bedingungen uebernachtet!
Weihnachten dafuer dann zur Entspannung bei Bussis, mit richtigen Kerzen im Baum, richtiger Bescherung und allgemeiner Weihnachtsstimmung, warm und gemuetlich! Leider war ich nicht in der Lage, die Kamera fachgerecht zu bedienen, daher kein Blitz und noch viel mehr Romantik. weihnachten_bei_bussis.jpg

Am naechsten Morgen fuhren wir mit Tierarzt Willi, irgendwann vor Jahren aus D gekommen, zu seinen Emus. Leider dasselbe Kameraproblem, sonst koenntet ihr sehen, dass diese drei Emus geradezu zudringlich zutraulich waren – sehr amuesant. Und falls jemand im Internet Toene von Emus finden kann, das muss man mal gehoert haben. Gereon liebaeugelte ja – voruebergehend, wie ich denke – mit der Uebernahme dieser Emus, die Willi loswerden moechte. unscharfe_emus.jpg. Aber Neujahr waren wir bei Agapows, die noerdlich von Peace River einen Trainings- und Zuchtstall fuer Reiningpferde betreiben. Juri war schonmal im Rahmen einer Waldbegehung bei uns, er ist deutscher Forstingenieur oder wie das heisst. Seine Frau Irinel ist fuer das liebe Vieh zustaendig, und dazu gehoerten dann auch vier Pet-Schweine. Und ich glaube, jetzt will Gereon wohl doch lieber ein Schwein. Hier ist Fritz, zum Groessenvergleich links die Hand, die ihn fuettert. fritz.jpg Sehr entzueckend! Es gab noch Arnold, der aber ziemlich gross war, dafuer jedoch auf Kommando „Sitz“ machen konnte, und dann, am allerbesten, aber ohne Bild, Oskar und Otto, zwei Jungschweinchen, schwarz wie Fritz, aber noch viel kleiner. Wir stellen uns schon vor, wie Trudi sich ueber so etwas freuen und das Lama gruen im Gesicht wuerde.

Nach Weihnachten, an Gereons Geburtstag, reist Thomas fuer einen weiteren zweitaegigen Arbeitseinsatz an. Gereon hatte zum Geburtstag Saegeboecke (von Chris & David) oder wie nennt man die (?) und auch noch eine schniekelige Handkreissaege (von Bussis) bekommen, die wurden dann gleich bis spaet in die Nacht oder zumindest die Dunkelheit eingeweiht. Und am 28. Dez. abends konnten sie stolz das erste Dachdings (wie heisst das auf deutsch? Hier heisst das truss.) zumindest zum Gucken mal aufrichten. Der verdiente Feierabend fand mit Huettenzauber und TV statt. geburtstags_bauherr.jpg rohbau_nach_osten.jpg thomas_sucht_bohrer.jpg neue_saegeboecke.jpg first_truss.jpg feierabend.jpg home_theatre.jpg

Das Wetter war in diesen Tagen ueberwiegend schoen, so dass Gereon von der Zwischendecke aus das „Anwesen“ (Gereon nennt es das „settlement“) mal von oben knipsen konnte, wobei man leider keinen Eindruck vom strahlenden Licht bekommt. Ein bisschen besser ahnt man das auf dem Spaziergang, den ich mit den Hunden jetzt fast taeglich gemacht habe. Die Strasse fuehrt an unserem direkten Nachbarn vorbei. Und der Himmel ist wirklich so kitschig-blau. blick_von_oben.jpg strasse_nach_westen.jpg kitschhimmel.jpg