Nur Gutes!

Bis zum Ende der naechsten Woche (eigentlich 14 Tage, aber die erste Woche ist schon rum) habe ich mir vorgenommen, nicht (oeffentlich) zu jammern! Also berichte ich euch heute mal nur Gutes. Zum Einen: Die Strasse ist repariert, also der Erdrutsch futsch! Mehr darf ich nicht sagen, weil ich ja nur Gutes berichten will :-))

Wirklich gut: Seit letzten Montag hatten wir ein kleines lustiges Huendchen da, Streuner, sehr nett, sah aus wie ein zu heiss gewaschener Hovawart, oder eine Australian-Shepherd-Mischung oder so. Aber kackte in den Zwinger. Das waere dann gestern abend das Todesurteil gewesen. Obwohl ich mir viel Muehe gegeben hatte, das Dingelchen spazierenzufuehren, damit es nicht in den Zwinger kaecksen musste. Und dann kam vorgestern noch ein anderer, natuerlich auch netter Hund. Ruede, gross, Labrador-Rottweiler-Mix, ist meine Schaetzung, lackschwarz und hochglaenzend. Und sehr freundlich! So war ich sehr in Sorge um „mein“ kleines schwarzmarkenfarbiges Huendchen mit den lustigen Kippoehrchen. Und dann kam kurz vor Toresschluss – ich fuehrte gerade selbiges Huendchen aus und verabschiedete mich im Geiste schon – kam also ein grosser dicker Mann mit einem winzigen Huendchen im Auto, und ich dachte noch so, na, der will bestimmt keinen neuen Hund. Aber er wollte!!! Und nach langem hin und her entschied er sich (nur unwesentlich beeinflusst von mir) fuer mein Sorgenhuendchen. So wollen wir jetzt alle hoffen, dass es niemals eine Ziege oder ein Huhn scheucht (sowas hat der Mann naemlich), denn dann muss es wieder gehen. Ein kluger Schachzug von dem kleinen Huendchen: der grosse Mann kniete sich zu ihm in den Zwinger und sagte: Shake a paw (gib Pfoetchen)! Und das kleine Huendchen begriff sofort nach einem Uebungslauf, was es tun sollte! Mann strahlt, Huendchen wedelt, und Frau Hoe. frohlockte innerlich und auesserlich. Hoffentlich noch mal gut gegangen!