Tief Petra

Hat ja was, dass ich jetzt auch noch an eurem Wetter schuld sein soll… Wo ich doch neulich an dieser Stelle ausdruecklich publiziert habe, dass ich Winter eigentlich schoen finde. Da hat sich der Winter gedacht, er gibt mir noch eins drauf. Einen ganzen Tag und wahrscheinlich eine halbe Nacht hat es geschneit. Gut, dass ich mit einem Schneeschieber verheiratet bin. Der allerdings nur einen ganzen Tag Schnee schieben konnte, weil er sich am Vorabend, als es naemlich den besagten ganzen Tag geschneit hatte, selbst mal in den Graben begeben hat. Beim Versuch, mit meinem kleinen Bus rueckwaerts aus unserer Einfahrt zu kommen, durfte ich mich und die Einfahrt etwa dreimal freischaufeln. Natuerlich nicht annaehernd so schoen, wie das der Chef macht. Wir haben halt etwas verschiedene Prioritaeten. Jedenfalls war am naechsten Morgen nicht an eine Fahrt zur Arbeit zu denken. Der Schneepflug liess auf sich warten, und unsere Schotterstrasse hatte nur eine Spur, die zu treffen aber Glueckssache war.

Heute isser dann aber wieder arbeiten, die Lohnerhoehung will schliesslich auch ausgenutzt werden. Ich habe eben eine kleine halbe Runde mit Schneeschuhen gedreht. Es flogen naemlich so einige Raben um mich rum, und aus dem Wald vernahm ich seltsame, nie gehoerte Toene. Also Hunde bei Fuss (na ja, so gut es geht mit unerzogenen Hunden im Tiefschnee…), Schneeschuhe an und raus. Ich hab mich aber nicht aus dem Ziegenzaun getraut und nichts sehen koennen. Wenn der Chef heute frueher kommt, zerre ich ihn noch mal mit. Sowas ist doch immer sehr spannend. Auf dem Rueckweg habe ich noch eine kleine Spitzmaus hoffentlich gerettet. Wie diese Winzlinge ueberleben, ist mir ein voelliges Raetsel. Die Temperaturen gehen lt. Wetterbericht im Moment nicht ueber -17 oder so am Tag, nachts natuerlich etwas frischer. Unsere Thermometer luegen und geben uns immer -10 bis -15.

(George ist verwackelt, weil mir wahrscheinlich kalt war…)

So sahen die beiden Einfahrtshaelften nach fast einem Tag schaufeln aus. Ich moechte hier mal erwaehnen, dass ein nicht namentlich genannter Nachbar, allein und von Arbeitslosengeld im geheizten Haus und mit fliessend Wasser auf einem relativ kleinen Grundstueck lebend, einen Snow Blower hat. Ich weiss nie so genau, was ich dazu denken soll, bzw. ob ueberhaupt was. Vielleicht besser nicht. Wir suchen uns das ja aus. Also still jetzt!

Der Chef jedenfalls sieht nachher so aus:

Er fand, es sei schrecklich warm draussen…

Aus meinem Fenster sehe ich am liebsten sowas: fressende Tiere, die nicht frieren, ein schoener Himmel, und ich im Warmen.

Vorne rechts uebrigens mein derzeit liebstes Gefaehrt: der calf sled, also der Schlitten, mit dem theoretisch der Bauer ein neugeborenes Kalb aus der Kaelte reinschleppen kann. Kann aber auch fuer den Transport eines erlegten Wildes genutzt werden. Haelt drei Heuballen (ordentlich gestapelt und bei vorsichtiger Fahrweise!). Dito diverse Saecke Futter. Dito eine Wanne Feuerholz + einen Arm voll (fuer die alte Kueche).

Jetzt memmt also mal nicht mehr rum. Schnallt euch die Schneeschuhe unter und dann ab in den Wald!