Nennt mich ruhig wankelmuetig!

Heute naemlich finde ich das schoene Wetter superschoen! Das hat allerdings auch gute Gruende. Nachdem, wie erwartet, die vorletzte Nacht richtig uebel war (das Thermometer auf der Westseite kletterte auf 45!), unertraeglich heiss und dazu von viel zu vielen Haus-Moskitos bevoelkert (der Chef behauptet, er habe gar nicht geschlafen, aber ich hab ihn schnarchen hoeren…), war offensichtlich der Druck gross genug, und gestern wurde flinko-flugso eine so genannte screen door gebastelt, und zwar durch Recyceln der alten, nunmehr fast ausgedienten Sperrholztueren. Ausserdem und sicherheitshalber verbrachte ich die Nacht unterm Moskitonetz, das zwar ein bisschen vergraut, aber dicht ist. Was fuer ein Unterschied. Heute morgen wurde mir sogar ein bisschen frisch nur unter einem Laken, so dass ich zur (Woll)decke greifen musste. Das einzige Problem mit dem Netz sieht man auf dem Foto: Katzen wollen rein, und Trudi ist leider ziemlich grobmotorisch mit ihren Krallen. Bis jetzt ist alles heile geblieben, und als ich heute morgen ausgeruht erwachte, wehte ein frisches Lueftchen, das sich den ganzen Tag gehalten hat. Das bedeutet, dass auch draussen die Moskitos nicht gut geradeaus fliegen und erst recht nicht zielen koennen – so ein Glueck!

IMG-20130703-00817 IMG-20130703-00821 IMG-20130703-00818Und so bin ich frueh mit den Hunden losgezogen, um unseren Schilderwald noch bunter zu machen. Da denkste, du bist im Wald, aber Schilder gibt’s – kaum zu glauben. Wir hatten von unserem Kreis schon vor zwei Jahren Schilder bekommen (ich denke, ich hatte berichtet), weil wir ein No-Spray-Agreement haben, also eine Vereinbarung, dass entlang unseres Grundstueckes die Strassengraeben nicht mit Herbiziden totgesprueht werden. Gleich im ersten Jahr hatte das ja auch so gar nicht funktioniert, und ich fuehrte es schon damals darauf zurueck, dass auf den Schildern ganze Romane zu lesen waren. Im zweiten Jahr wurde wahrscheinlich wegen Personalmangels gar nicht gespritzt. Sollte uns auch recht sein. Dann gab es die Ankuendigung, dass man neue Schilder bekomme. Aber nur zwei pro Grundstueck, und unser Land liegt ja auf beiden Seiten der Strasse. Die zusaetzlichen Schilder muss der Landbesitzer kaufen, allerdings recht preisguenstig.

IMG-20130703-00812 IMG-20130703-00811Der beste Witz ist fast das Stopschild, steht es doch an eigentlich nur an einem Weidezugang fuer Nachbar Albert. Aber wat mutt, dat mutt, und Stopschilder gehoeren dazu.

Am Strassenrand blueht jetzt ueberall der Suessklee, in gelb und manchmal auch in weiss, der Klee honigt wie bloede und man riecht ihn ueberall. Das bedeutet, so sagt der Chef, dass wir wahrscheinlich naechste Woche Honig schleudern muessen. Nicht, dass ich geistig-seelisch dafuer schon bereit waere.

IMG-20130703-00808Das obere Foto ist deswegen bemerkenswert, weil die Sonne im Juli bis auf den Unterwuchs scheint. Normalerweise tut sie das nicht, aber fast alle Aspen in diesem Stueck Wald sehen so aus wie die kahle Krone im unteren Foto, abgefressen von Raupen. Diese Raupen (Gattung Malacosoma), so genannte Tent Caterpillars, kommen alle sieben bis zwoelf Jahre in Riesenmengen vor, bis die Population wieder fuer ein paar Jahre zusammenbricht. Jetzt ist gerade wieder so eine Spitzenzeit, und auf dem Weg nach High Prairie sehen weite Strecken Wald wie im Winter aus, voellig abgenagt. Bei uns geht es, und ich glaube, der Gipfel ist ueberwunden, in den Baeumen haengen viele Kokons.

IMG-20130703-00809IMG-20130703-00807Der kleine Hund (weiter vorn klein im Bild) und ich waeren ja sehr dafuer, wenn wir das Land rechts vom Weg (und auf dem anderen Strassenfoto beiderseits der Strasse) auch noch kaufen koennten…

So, morgen ist Markt, und ich gehe jetzt mal in den Garten. Giessen.