Bevor eine eine Reise tut – Travel preparations

Bevor ich am 29.3. den Flieger Richtung Calgary bestieg, hatte ich eine lange Liste abzuarbeiten. Ueber das Aufraeumen will ich lieber nicht sprechen, ausser, dass ich meiner juengeren Tochter sehr dankbar bin fuer ihre haeufig wiederholten, inspirierenden Worte: „Das kann weg!“ Kann sie dann hoffentlich dieses Jahr auf der anderen Seite des Atlantiks auch sagen.
Before I boarded a plane headed for Calgary on the 29th, I had a long to-do list. I am not going to mention the de-cluttering and organizing part, except that I am very grateful to my younger daughter for her often repeated, inspiring words: „That can go!“ And I hope that she’ll say that again this year on this side of the Atlantic.

Zuerst wurden, wie meist im Fruehjahr, die Apfelbaeume beschnitten. Immer wieder ein grosser Spass, dem Klettergaertner zuzuschauen (und zuzuhoeren, denn er nutzt den luftigen Platz, um mir die Welt zu erklaeren 😉 ) Das Wetter war wie dafuer gemacht.
First and as in most springs, the apple trees were pruned. Always a lot of fun to watch the climbing gardener (and to listen to him, because he uses the trees like his very own soapbox and explains the world from me from the lofty heights 😉 ) The weather was just perfect!

Derweil wurden zuhause die Waende schoen gemacht.
Meanwhile, at home, the walls were painted.

Dann noch schnell einen Einzelkurs im Sensen, inklusive Dengeln und Schaerfen. Hartmut hatte uns ja schon die Grundbegriffe des Besenbindens beigebracht, schoenes altes Handwerk. Aber Sensen sind noch einmal ein bisschen komplexer. Aber sehr spannend. Es juckt einen in den Fingern…
Then a quick 101 workshop for mowing with, peening and sharpening a scythe. Hartmut had already taught us the basics of making brooms, also a fascinating old skill. But scythes are a different story altogether and much more complex. But very interesting. My fingers itch, I’d love to get going... Es wurde angepasst.
How to adjust the size.Erklaert.
What to look for.

Eingestellt. Der kleine weisse Stein ist wichtig!
How to get the right angle. The small white rock is important!Gedengelt. Mit verschiedenen Werkzeugen.
Peening with different tools.Und gemaeht. Sogar Rasen. Erstaunlich!
And mowed. Even a lawn. Amazing!Dann wurden Koffer gepackt, Dinge gesucht (und nicht gefunden), Koffer gewogen, dazwischen immer noch Organisatorisches erledigt, Tee getrunken, mit den Maedels an der Datscha abgehangen, Nerven bewahrt, Nerven schon mal verloren – aber es wurde alles fertig, und am Mittwoch ging’s auf den Roadtrip nach Frankfurt. Der Flug startete mit Verspaetung, weil noch ein ueber-alkoholisierter Passagier „entfernt“ werden musste, und damit auch sein Gepaeck. Das dauert… und meine Umsteigezeit in Calgary war knapp bemessen. Der Flug, diesmal auf einem etwas teureren Sitz, war ruhig und nicht unangenehm. Es gab erstaunlich viel Platz, „echtes“ Besteck und Geschirr, sogar richtiges Glas. Das habe ich dann gleich mal fallengelassen, und es fand beim Absturz auf den Teppichboden eine harte Ecke – tausend Scherben! Nun weiss ich, dass die erfinderischen Flugbegleiterinnen fuer solche Faelle weder einen Tischstaubsauger noch – waere mir einleuchtend gewesen – Duct Tape zur Hand haben. Nein, sie nehmen eine Damenbinde, entfernen die Schutzfolie und heben mit dem frei gewordenen Klebestreifen die Splitter vom Teppich. Gewusst wie! Obwohl Duct Tape besser gewesen waere, denke ich.

Then the suitcases had to be packed. Stuff searched (and not found), suitcases weighed, get more things organized for my absence, keep cool, get all heated up occasionally, have tea, hang out with my girls at the datscha – but everything went fine, and on Wednesday we set out on our roadtrip to Frankfurt. The plane took off late, because a seriously inebriated passenger had to be „removed“, and his baggage to be found, which took quite while. My layover in Calgary was short… The actual flight was ok, partly probably due to the somewhat more expensive seat that I had booked, including a lot a more room for myself, „real“ flatware and china, even a real glass. Which I dropped onto something hard, before it hit the carpet and shattered into a thousand little pieces. Now I know that the resourceful flight attendants don’t have a small vacuum or even – would have seemed logical to me – duct tape. Instead they take a panty liner, remove the protective paper and lift the small pieces off the floor with the sticky part. Smart! Even though I thought duct tape would have done a better job…

In Calgary war ich fuer den neuen Elektroshuttle-Service dankbar, haben sich doch die Wege nach dem Flughafenumbau deutlich verlaengert. Und der Anschlussflug hatte ebenfalls Verspaetung. Anscheinend waren ein paar Flieger kaputt, und es dauerte, bis man einen funktionierenden Vogel plus das passende Personal gefunden hatte. Unserer hat bis Grande Prairie durchgehalten, leider aber meinen zweiten Koffer nicht mitgebracht. Den liefert Air Canada nun bis an die Tuer. Selbst schuld!
In Calgary I was grateful for the e-shuttle service, because since the airport was extended, the distances are so much longer. But my connecting flight was late as well. Obviously some of the aircraft were broken down and it took them a while to find a functioning one, plus the matching crew. Well, we made it to Grande Prairie, unfortunately though without my second suitcase. This was delivered here by Air Canada today. Their own fault…

Ich fahre jetzt Milch holen und erzaehle euch spaeter weiter, wie ich hier so alles vorfand. Sonne scheint, logisch!!

I will now pick up some proper milk and then continue my report about how I found things here. The sun is shining, by the way…