Die Neue

Billy hält Ausschau. Das neue „Ranchtor“ ist fertig. Was kommt nun? Nachbar George spannt den Viehanhänger an, dann fahren wir zu Palsers, einladen. Zuhause VORSICHTIG ausladen Wenn es das Halfter anhat, ist es ganz brav und lässt sich gut führen, so sagten uns Palsers. Nun ja, seht selbst! Es hat ganz schön Schwung in der Hinterhand, das Lila-Lama. Doch dann steht es fein hinterm neuen Ranchtor, sicherheitshalber noch angebunden, aber „Lamas springen nicht“, sagten Palsers auch. Sekunden später sprang es dann, erst in die Raufe, die dem Ansturm nicht standhielt, dann kurze Zeit später, wohl durch den kleinen Hund erschreckt, halb auf den Zaun, mit dem Kopf knallte es unters Blechdach, das nun ein bisschen verbogen ist. Mmmmh, was tun? Bruthühner umquartieren, Lama in Ziegenstall sperren. Wenn das Lama übrigens sinniert, sagt es auch „mmhhh!“. Da verbrachte es dann die Nacht und leider den heutigen Tag im Halbdunkel, weil wir nicht hier waren. Aber heute abend wurde dann weiter gebastelt. Nun ist es hinter einer „Verparrung“ verbarrikadiert und findet das ganz spannend. Es frisst Hafer aus der Schüssel, lässt sich ein ganz klein bisschen kraulen und macht ansonsten interessante Verrenkungen mit seinem langen Hals, dabei bleibt dann oft ein Ohr im Stall Was braucht der Mensch einen Fernseher, wenn er einen „Travelling Zoo“ hat, wie die Nachbarin formulierte.

2 Gedanken zu „Die Neue

  1. springtime

    hat es immer noch die schönen tupfen an den beinen 🙂 ? oh ich hoffe es wird noch richtig zahm…und sollte es jemals eins von den hündchen anspucken, müssen davon bilder gemacht werden *g*

  2. Nunki

    Fällt mir glatt der Refrain eines Liedes von einer unserer Kinderschallplatten ein: „Es trampelt dort, es trampelt hier, das kleine Trampeltier…“
    Das passt zwar nicht ganz, aber eine gewisse Ähnlichkeit besteht schon.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.