Wiesel, Schwein und Sauerkraut!

Noch ein paar Bildchen zum Jahresende. Die Hunde hatten neulich leider ein Hermelinchen gekillt. Zu und zu schade – es sah so nett aus. Doch oh Wunder, ein zweites Hermelinchen lebt(e) offensichtlich in unserem Holzstoss. Es schimpfte boese mit den Hunden, frass aber Gereon fast aus der Hand. Ganz offensichtlich kam es auch in unserer Abwesenheit in die Kueche, das merkte man an verschleppten Keksen und angefressenem Parmesan – das Wiesel weiss, was schmeckt: Kekse nicht, Parmesan ja. Leider haben wir es nun schon seit ein paar Tage nicht mehr gesehen, natuerlich weiss niemand, ob es umgezogen ist, da verwitwet, oder ob die Hunde es klammheimlich auch um die Ecke gebracht haben. Dreist genug war es. Sicherheitshalber schlaeft Emmy schon mal vor dem Holzstoss, wo es gesichtet wurde – man weiss ja nie. Vielleicht hatte sie auch gerade wieder eine anstrengende Nachtschicht. Seit Gereon neulich wieder Woelfe hat heulen hoeren, bin ich etwas besorgt um sie. Kojoten auf der einen Seite, Woelfe auf der anderen, das Wiesel in der Kueche – das ist schon eine Riesenaufgabe fuer so einen kleinen Hund. Dann schlaeft sie morgens etwas laenger, waehrend Zora die Schicht uebernimmt.
Weihnachten waren wir bei Bussemeiers, die sich inzwischen auch einen rechten Zoo angeschafft haben : Bertha mit zwei Toechtern (so ein Glueck muesste man haben, andere Leute kriegen immer nur Bullenkaelber) und ein Pferd. Aber das gehoert sich ja fuer angehende Albertaner so, Kuehe sind sozusagen Pflicht. Weihnachten hatten Bussis auch noch zwei entzueckende Schweine Norwin macht hier mal die Streichholzschachtel Die Schweine sind allerdings wahrscheinlich, waehrend ich dies schreibe, schon in der Truhe. Ade Schweine! Derweil waren die Hoes mit der Herstellung von gutem Sauerkraut beschaeftigt Is ja alles Bitamin C, braucht der Mensch! Und is lecker. Hoffentlich klappt es, die Heizung war erst mal kurz ausgefallen, als es das Kraut eigentlich warm haben sollte.
Ein gutes neues Jahr wuenschen wir allen Lesern – und auch fuer das naechste Jahr gilt die Einladung zum Extremcamping – Elchbraten wird gestellt, und dann je nach Jahreszeit Moskitos, Schnee, Sonne, Angeln, Wandern, Biber beobachten – whatever turns your crank (oder: stirs your gravy, oder: suits your fancy).