Es gruent so gruen

Endlich, endlich gruent es hier doch nun auch so gruen und mit mehr Sonnenschein, dass ich gestern gleich meine Tomatenbabies verkoechelt habe – zu und zu schade aber auch. So muss ich heute neue holen fahren. Bei nur etwas ueber 90 Tagen Vegetationszeit im Garten kann ich mir eine Neuaussaat wohl zeitlich nicht leisten…
An meinem Geburtstag hatte ich eine feine Ueberraschung: Chris und David aus Nose Creek riefen in der altbekannten Art an und fragten, ob wir sie aufnehmen koennten, zwei einsame Menschen und einen kleinen Hund! Klaro, Platz ist in der kleinsten Huette, selbst wenn keine da ist. Morgens war schon der nette Herr vom Forstamt da, der fuer kleine Waldbesitzer wie uns zustaendig ist. Er erklaerte uns bei einer schoenen Wanderung ueber’s Land, dass er noch nie so grosse und alte Aspen auf Privatland gesehen haette. Das hat uns sehr gefreut. Die Aspen sind etwa 90 Jahre alt, Birken um die 40 (kleine, pieselige Dingerchen, wir haben noch dickere), Fichten hat er mit ebenfalls etwa 80 oder so gemessen. Alles in allem deutet dies darauf hin, dass es tatsaechlich, laut seiner Aussage, wohl in den letzten 200 Jahren auf unserem Land nicht wirklich gebrannt hat. Das ist anscheinend eher selten und fuehrt zu einem interessanten Baumbestand.

Und dank Dieter, dem Tower-Man vom Sweathouse Tower, weiss ich nun auch, dass unsere Schwarzpappeln, oder auch Balsampappeln (ganz nah verwandt oder identisch, weiss ich nicht) super lecker riechen, d.h. die Knospen duften, und wenn die Sonne scheint, ist die Luft voll davon. Dieter macht aus den Winterknospen und Sheabutter eine leckere Handcreme, von der er mir ein Doeschen geschenkt hat. Das will ich auch versuchen.

Ja, und dann kamen Chris und David. Schwer beladen. Sie kamen naemlich mit Anhaenger und darauf zwei Quads. Und natuerlich mit Proviant fuer eine ganze Garnison, so kam es mir vor. Und voller Tatendrang (Chris’s staendige Frage: Was wollen wir denn noch tun? Welches Projekt als naechstes?) Himmlisch. Am Samstag fuhr die ganze Truppe mit dem netten Nachbarn nach Debolt und holte alles zurueckgelassene vom kleinen Haeuschen ab. Ich war ja arbeiten, aber ich glaube, alle hatten Spass. Ich nun auch, weil meine Schuessel wieder bei uns wohnt, wenn auch noch nicht aufgestellt. Doch es gibt Hoffnung!
Auch sind unsere Honigfaesser endlich zu Hause, fehlt nur noch das Gewaechshaus, aber das schaffen wir auch noch.

Leider war das Wetter super-miserabel, mit Regen und kalt und Wind und eklig, erst am Montag morgen wurde es schoener. Montag war naemlich noch frei, hier war Victoria Day, das ist immer am dritten Wochenende im Mai. Ich kann mir also ausrechnen, dass um meinen Geburtstag rum immer irgendwie was frei ist, nicht schlecht. Dadurch hatten wir allerdings auch viel Verkehr auf unserer Strasse, jede Menge Wohnwagen und Zeugs.

Jetzt ist es sommerlich warm, leider gibt es irre Mengen Moskitos, die ich im Moment deutlich unangenehmer finde als die Baeren, die sich noch nicht haben blicken lassen. Lieber taete ich im Moment drei Baeren sehen als drei Moskitos, aber ich sehe 300 oder 3000 der letztgenannten, wo auch immer ich hinblicke. Habe allerdings festgestellt, dass man sie mit Fensterreiniger in Sekundenschnelle ummoerdert und dabei gleichzeitig die Scheiben putzen kann. Ist ja so schlecht nicht.

Hier also Chris auf ihrem Quad, froehlich ein Honigfass bewegend chris_honigschlitten.jpg Leider zeigen die Bilder nicht, wieviel Spass sie wohl hatte. Das Motto, wenn es nicht so recht wollte, war „Giv’er!“ Wie will man das uebersetzen: Gib Gummi!? honig_abladen.jpg Auch der Huehnerstall wurde so an Ort und Stelle „verbracht“. huehnerstall_schlitten.jpg
Emmy ruhte derweil an einer weiteren koerperformgerechten Stelle: emmy_wurzelberg_2.jpg Und Griselda uebte schonmal, Kopf feststecken, wie fuer den Melkstand: griselda_uebt.jpg Wenn wir nach einer Nacht im Stall, weil ich morgens melken will, die kleinen Zickis rauslassen, purzeln sie wasserfallartig aus der Tuer, und man muss feste stehen ziegen_purzeln.jpg Und dann sind sie soooo durstig, dass man nicht Ziegenmama sein moechte zickis_durstig.jpg
Der Blick von der Nordseite des Dugouts auf unser Anwesen:

2 Gedanken zu „Es gruent so gruen

  1. Frau Claudi

    Sag mal, dieser Emmi-Hund, ist der eigentlich schon ausgewachsen ? Der wirkt immer so kurzbeinig. Oder gehört das so ???

  2. elch

    raeusper raeusper! kurzbeinig!!! was soll man dazu sagen?! das ist alles nur fell (oder?) na ja, natuerlich ist emmy nicht so langbeinig wie ein windhund, vielleicht wirkt der kontrast zu ihrem nachteil. und sie ist auch viel langsamer, was aber nicht schlecht ist (fuer die hirsche)
    ansonsten daechte ich, sie ist einfach ein „normaler“ hund, einigermassen ausgeglichen proportioniert. na ja, vielleicht ein bisschen auf der kuerzerbeinigen seite, … aber wir haben sie lieb. ausser, wenn sie stundenlang bellt, wie letzte nacht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.