Erst ist Winter ohne Ende…

… Und dann ist Sommer!
Vor etwas ueber einem Monat habe ich noch Schneebilder. Heute morgen habe ich dieses hier gemacht: schwalbenschwanz.jpg Auch die anderen Falter sind da, Blaeulinge, Trauermaentel, orange-farbene, deren Namen ich nicht weiss (das erinnert mich, dass ich unbedingt MEHR Bestimmungsbuecher kaufen muss.) Es ist hier doch noch eine ganz andere Welt als im relativ „zivilisierten“ DeBolt. Das merken wir vor allem an der Vielfalt der Voegel, die wir hoeren und/oder sehen.
Waehrend ich hier in der schattigen Kueche sitze und dies tippe, donnert es draussen: Die kleinen Ziegen knattern ueber das Kanu auf die Hundehuette und dann auf die Haube des Camper-Trucks – das macht offensichtlich irren Spass und den so begehrten perkussiven Laerm. Eine andere Beschaeftigung ist das Balancieren auf dem umgekippten Hunde-Transportkaefig. Den muss ich gleich mal retten. Eben haben sie ihrem Ruf alle Ehre gemacht: Waehrend ein Zicklein mit einer umgestuelpten Waesche-Muelltuete um den Kopf ungluecklich war (die Waesche war auf dem neu errichteten Boden des zukuenftigen Holzschuppens verstreut), oeffnete Odette erfolgreich eine neu erworbene Kiste mit 5“-Naegeln, nahm hungrig zwei in den Mund und sog sie ein. Nachdem ich ja einmal ein Eis am Stiel mit Stiel habe komplett in der Elsa verschwinden sehen, sind meine Nerven fuer derartige Instinkte und mein Vertrauen in die Urteilsfaehigkeit unserer Haustiere nicht mehr so dolle – ich habe die Naegel rausgezogen und die Kiste in Sicherheit gebracht. Sie wollte dann gleich die zweite Kiste oeffnen, waehrend ihre Kinder begannen, das ebenfalls neu erworbene Sperrholz anzunagen. Zwischendurch muessen natuerlich Boxduelle ueberstanden werden, wonach man dann hechelnd in der Sonne steht.
Es kam nun oft das Wort „neu“ vor, und tatsaechlich haben wir – so finde ich – ziemliche Fortschritte gemacht. Am langen Wochenende haben Chris und David ja nicht nur geholfen, Gebaeude zu schleppen (wir ueberlegen jetzt an Strassennamen hier in unserem kleinen Dorf. Chris schlug als Fortsetzung der Main Street „Biffy Alley“ vor, auch koennte es eine Chicken Terrace geben). Auch Brandholz wurde geschleppt und gleich verarbeitet. Der Versuch, den Wurzelhaufen auf dem zukuenftigen Hausbauplatz abzutragen, schlug leider fehl. Und dann haben die Burschen kurzerhand noch mit dem Holzschuppen angefangen. Wir besitzen also jetzt wieder einen Tanzboden, eignet sich auch als Fruehstuecksterrasse ausgezeichnet (wenn alle Ziegen eingesperrt sind!)
chris_konzentriert.jpg holzruecken.jpg mehr_gebaeude.jpg neues_toerchen.jpg wurzelhaufen.jpg

Ich bin total im Gartenwahn. Jetzt, wo alles sicher eingezaeunt scheint, macht es richtig Spass. Gereon hat weiter umgegraben , und ich kaufe Pflaenzchen. Weil wir ja auch eine (Hand-)pumpe am Dugout haben, ist das mit dem Giessen kein Problem. Die vielen Johannis- und Himbeerstraeucher von Linda sind eingepflanzt, und zwei Apfelbaeume habe ich auch gekauft. „Normale“ Aepfel tun sich hier sehr schwer, aber die so genannten Crabapples (die hin und wieder auf dieser Seite oben im Kopfbild auftauchen, klein und rot) koennen prima Ernten bringen und sind ausserdem fuer meinen oberbergischen Gaumen angenehm saeuerlich. Hier will man ja auch die Aepfel eher widerlich suess. Gestern hatte ich Extra Dry Soft Cider, also bizzeligen Apfelsaft ohne Alkohol gekauft, in der Hoffnung ein herberes Getraenk zu bekommen. Na ja. Der gute Possmann wuerde hier wahrscheinlich in den Abfluss gekippt werden!

Noch stehen Baeumchen und die Pfingstrosen und eine echte Rose, denen ich nicht widerstehen konnte, noch auf der „Terrasse“, bei den neuen Gartenmoebeln, doch schnellstens muss Gereon jetzt Riesenloecher buddeln, und dann heisst es waessern, waessern, waessern. Fuer heute sind 27 Grad gemeldet!

pflanzen_fuer_garten.jpgsitzecke_2.jpg

Der kleine Hund ist im Sommermodus, daran zu erkennen, dass er hechelnd draussen in der Sonne braet und anscheinend saemtliche Haare abzuwerfen gedenkt, vornehmlich im Bett…
Zora und Emmy sind nicht so hitzebestaendig und gehen mit ihren eigenen Mitteln dagegen an. Die Ergebnisse sind sehr attraktiv, wie ein gut aufgebrachter Unterbodenschutz.
zora_emmy_matsche.jpg zora_unterbodenschutz.jpg
Das scheint gegen Moskitos zu helfen, bleibt jedoch uns Menschen irgendwie verwehrt. Wir muessen zu konventionellen Mitteln greifen, Giftspray oder Stark-Riech-Aromaoel-Spray. Von verschiedenen Stellen hoerten wir kuerzlich ueber ein eher neues System, das mit Hilfe von Propangas die Moskitos erst anlockt und sie dann moerdert, und zwar auf einer Flaeche von einem Acre, das sind glaube ich 4000 Quadratmeter. Preisangaben gingen von 350-500 Dollar, doch Gereon und ich haben schon gesagt, dass uns das durchaus auch 500 Dollar wert waere. Und angeblich scheint es wirklich zu funktionieren. Was fuer eine wunderbare Vorstellung. Gestern musste ich naemlich aufgrund einer Reifenpanne unter unguenstigen Umstaenden eine Stunde auf dem Highway auf Gereon warten. Damit meine Einkaeufe im Auto nicht sofort schmolzen, hatte ich beide Fenster auf. Sobald ich anhielt, quollen die Moskitos nur so ins Auto, und ich hatte die Wahl zwischen aufgefressen werden oder schmelzen. Ja ja…

Nachdem ich mir gerade telefonisch frei genommen habe, ist dieses Geschreibse schon wieder aelter, wenn ihr es lest. Aber frei und Garten giessen ist soviel schoener (und jetzt auch nutzbringender, so hofft man) als arbeiten fuer kleines Geld. Ausserdem hat mir die gute Margaret den Rest ihres Gartens angeboten, zur freien Verfuegung (Zitat: You can plant to your heart’s content! But: You plant it – you hoe it. Will sagen, dass auch das Unkraut alles meines ist in meinen Pflanzreihen. Aber dort koennten wir unsere deutschen Kartoffeln hoffentlich vermehren.)

Nachsatz: Das war Mittwoch. Jetzt ist Samstag, es gab diese 27 Grad seitdem taeglich, und etwas schwuelen Regen und vielleicht heute ein Gewitter. Der Garten naehert sich saattechnisch seiner Vollendung, und wir kochen auf Propan draussen, weil es sonst zu heiss in der Kueche wird. Heute morgen gab es eine himmlische Premiere: Ich habe zu Hause geduscht, mit Gereons Hilfe, einer Giesskanne und Shampoo fuer silbernes Haar (etwas Luxus braucht der Mensch). Vielleicht hab ich ein paar Moskitos ertraenkt und auf mir verrieben beim Abtrocknen, aber ansonsten war es einfach wundervoll. Fehlt nur noch ein Duschvorhang… Aber Besuch ist ja eher selten.

Ein Gedanke zu „Erst ist Winter ohne Ende…

  1. helga

    das ist alles so spannend. nun endlich wieder im net.da habt ihr, rubbedidup, den frühling.-helgagruß

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.