Whiteout

Da lauscht man froehlich den Gaensen, beobachtet die Meisen, die schon fruehlingshaft hektisch sind, und dann heute morgen: Whiteout! Erst klang es wie Schneeregen, und dann fielen innerhalb von vielleicht 2 Stunden fast 10 cm Schnee, sehr witzig. Doch das haelt das Cat-Team nicht von der Arbeit ab. Als ich gestern nach Hause kam, waren sie nicht nur bis zum Biberteich gekommen, sondern hatten auch noch angefangen, auf der Suedseite das Land freizuschieben fuer die Ziegen (und die Pferde?). Da haben wir uns dann gleich mal auf die Quads geschwungen (auch wenn ich diese Dinger nicht wirklich mag, sie sind laut und stinkig – aber auch praktisch) und sind den Weg bis zum Biberteich gefahren – fast exakt 2 km (oder ein 1stuendiger Spaziergang, wie Gereon sofort bemerkte). Von dort konnten wir schoen den Sonnenuntergang sehen und das goldene Licht auf den Baumspitzen. Gestern abend waren wir uns einig: Da haben wir aber ein Riesenglueck, dass wir zum einen diese Raupe kriegen konnten und das vor allem und zum anderen Chris und David sich gleich angeboten haben und jetzt nicht nur 2, sondern heute noch den 3. Tag da sind. Heute morgen kamen sie dann noch mit der Idee, gleich noch einen Dugout auf der Suedseite zu buddeln, was Sinn macht, weil wir dann kein Wasser zu den Tieren schleppen muessen. Und auch kaum zu dem Garten, an den Gereon schonmal dort in der Naehe gedacht hatte. Und das Gaestehaus (wenn denn je einer kommt….) Zu den Bildern gibt es glaube ich nicht viel zu sagen, erst kam der Cat, wie immer auf einem ziemlich grossen Tieflader. Zur Erinnerung: So sah die Suedseite vorher aus, und so sieht die Suedseite nachher aus. Die Fenceline sieht dann so aus, ich bin da noch nicht entlanggegangen, aber alles ist ja schon wieder im Wandel, weil dort heute gebuddelt wird, naemlich der zweite Dugout. Man kann sehen, wie da, wo Chris und Gereon stehen, schon alles frei geschoben ist. David meint, wir koennten das und auch den Weg gleich einsaeen, dann kommt nicht so schnell wieder was anderes hoch und der Boden wird gut befestigt, ganz abgesehen mal von dem wachsenden Futter fuer die Tiere (David dachte an die Hirsche, die dann kommen, ich dachte immer mehr an die Ziegen und Pferde?)
Nach Norden hin ist der Weg bzw. seine Entstehung etwas wilder, Gereon stapfte immer vorneweg, und David plaettete hinter ihm her. Und schliesslich war es geschafft, der Weg fuehrt bis zum Biberteich
Hatte ich erwaehnt, dass Nini einen neuen Mantel hat?

2 Gedanken zu „Whiteout

  1. Frau Claudi

    Sehr beeindruckende Bilder! Man beachte auch den Cat-Fahrer in Hemdsärmeln ! Am schönsten jedoch, zumindest für Fräulein Anna, die Nini im Pelzmantel!

  2. Diana aus Nrw

    Hallo,
    finde eure Einträge “ SUPER “ !
    Die Bilder sind einmalig !
    Bin auf eure Homepage gestoßen,
    da wir (so wie es aussieht )ca ende des Jahres nach Peace River auswandern werden!
    Ich versuche natürlich so viel wie möglich zu erfahren….Die Leute, das Land,..die Gegend….!
    Würde mich über Antwort freuen!

    Lieben Gruß Diana aus Dortmund

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.