Ein Biber macht noch keinen Fruehling

Aber zwei vielleicht doch! Zwar hat es offensichtlich in der Nacht ein bisschen Frost gegeben, und gestern hat es heftigst geregnet, aber heute morgen ist der Himmel wieder strahlend blau, und in der fruehen Sonne steigt Nebel ueber den vielen Tuempeln im Wald auf. Und das, was ich mit schlaftrunkenen Augen zuerst als Bisam ansah, entpuppte sich als ein Biber auf der Durchreise. Obwohl ich die Hunde erst nach ein paar Minuten rausgelassen habe und der Biber laengst ausser Sicht war, gingen sie noch zielstrebig in seine Richtung. Sind aber alle heile zurueck!

Heute ist P (wie Palle… wir hatten da frueher mal so ein Buch, mein „kleiner“ Bruder und ich 🙂 allein auf der Welt. Und fest entschlossen, nur Seligkeitsdinge zu tun. Na ja, von den echten Pflichten mal abgesehen. Gestern sind der Chef und die Chef-Mutter mit einem schniekeligen Mietwagen Richtung Rockies getuckert. Leider hatten sie auch viel Regen gestern, aber fuer heute sagt der Wetterbericht Sonne an. So dass Helga hoffentlich noch die bisher verpassten Wapitis aus der Naehe und in bunt sehen kann. Sind ja bei Jasper bekanntlich immer angeschraubt…

Den Fruehling erkennt man uebrigens noch daran, dass das Spuelwasser, positiv betrachtet, einen goldenen Ton hat. Weil es naemlich gerade mal wieder aus dem Teich kommt. Weil naemlich gerade mal kein Auto so richtig fahren will. Gestern habe ich es nur sehr muehsam aus GP nach Hause geschafft, nachdem wir morgens schon den Chevy gegen den Plymouth tauschen mussten, weil ersterer noch vorm Postamt aufgeben wollte. Aber das ist glaube ich nicht so schlimm, denn ich habe mich in GP eingedeckt mit Gruenzeugs und Milch und drei Tage halte ich allemal durch.

Freitag war ich ja auch in GP, und da waren die Haenge am Smoky River noch grau mit einem allerwinzigsten Hauch gruen. Helga hatte sich so gewuenscht, noch Blaetter zu sehen. Und vorgestern abend, als wir zu den Bienen gingen, waren sie ploetzlich da! Die Flusshaenge waren gestern deutlich gruen, und das Gras scheint auch ratzfatz zu spriessen. Ist auch besser so. Die Ziegen scharren buchstaeblich, und Ludwig hatte ja aufgrund seiner sitzenden Lebensweise heftige Verdauungsprobleme, die nunmehr mit Frischkost und Rohfaser behoben zu sein scheinen. Jedenfalls steht er wieder frueh auf und geht frueh zu Bett, erschoepft von den vielen Grabearbeiten. Entlang der Strasse finden wir ueberall kleine Krater, die bei der Suche nach Schmacko-Wurzeln entstehen.

Die Fotos vom Eis auf dem Dugout und von heute liegen 14 Tage auseinander, und vorgestern hatten wir 20 Grad.

Nachfolgend eine Aufnahme der beruehmten (beruechtigten?) Lamalaus, die besonders im Fruehjahr bei uns vermehrt auftritt. Die Befallenen wissen oft nicht, ob sie schnurren oder knurren sollen, pflueckt doch die Lamalaus einerseits mit spitzen Lippen Heu- und Strohreste aus dem Fell und fuehrt eine mehr oder weniger sanfte Klopfmassage mit vier Endgliedmassen durch, andererseits nimmt sie aber fuer diese Behandlung gern schwungvoll Anlauf und springt aus dem Galopp auf. Man weiss nicht, man weiss nicht….