Land unter!

Da hat Ludwig noch gut gaehnen – so ein Schweineleben kann wirklich anstrengend sein: schlafen – essen – Stoffwechsel – mehr essen – sonnenbaden – schlafen – essen etc. Ob der rote Hund da Bodyguard macht oder eher mal wieder Sorge hat, dass Ludwig etwas verkimmelt, was eigentlich sie, die wichtige Sheba, haben sollte – das weiss man nicht. Jedenfalls verbrachten die beiden einige Zeit friedlich doesend in der Sonne. Das war vorgestern. Heute ist Ludwig nicht so froehlich, es hat naemlich viel Feuchtigkeit von oben, und die mag er nicht so gern.

Seit gestern mittag sind 5 cm Regen gefallen, bis morgen frueh koennten es laut Rainfall Warning 90 mm werden. Der meist um diese Zeit trockene Zufluss zum Dugout hat sich in ein kleines Wildwasser verwandelt. Der Garten ist Venedig im Dschungel, den kleinen Lauchpflanzen steht das Wasser bis ueber die Mitte. Die gerade gekeimten Mangolde sind auf Tauchstation, und nach den Moehren hab ich gar nicht mehr geguckt.  Die Ziegen sind extrem unwirsch – bei so einem Wetter mag man gar nicht aus dem Stall kommen, aber irgendwie muss man ja die Kalorien aufnehmen. Schwierige Entscheidungen. Ich jedenfalls habe den Morgen ueberwiegend drinnen verbracht, vorm Computer, der jetzt dank Smart Hub in der Tat recht ordentlich funktioniert, und ich kann parallel telefonieren, wie nett. Allerdings musste ich heute morgen im Regen schon die Jurte evakuieren. Es tropfte ueberall durch das Dach, und auf dem Sperrholzfussboden standen Pfuetzen, wo sie nicht von meinem schoenen alten Teppich aufgesogen wurden… Nicht so erfreulich. Andererseits besteht jetzt Hoffnung auf viel Heu, das waere auch mal nett.

Jetzt leg ich mal was auf den Ofen, sonst faengt’s womoeglich hier drinnen noch an zu schimmeln 🙂