Archiv der Kategorie: Arbeit

Das Knirschen unter den Schuhen – The crunch beneath my feet

Ich hatte es ja bestellt, und es scheint zu klappen, auch wenn niemand ausser mir sich der Bestellung anschliessen wollte. Gestern morgen noch war es so kalt, gefuehlt, dass meine Fuesse und Fingerspitzen gar nicht warm werden wollten. Also zog ich mich passend-winterlich an (Socken! Muetze! Wollunterhemd!) und zockelte mit den Hunden los – Jaeger hin oder her. Auf der Strasse fuehle ich mich relativ sicher. Die Bienen sind teilweise schon da, wo sie ueberwintern werden.

I had put in a request for it, and it seems to work, even though nobody else was asking for it. Yesterday morning it was still so cold, or at least felt so cold that my toes and fingertips never wanted to get warm. So I dressed winterly (socks! toque! woollen undies!) and took off with the dogs – never mind the hunters. I feel fairly safe on the road. The bees are already in the spot where some of them will overwinter.

img_20161007_102748_hdr

An den Baeumen, gross und klein, haengen noch ein paar Blaetter.

On the tall and on the small trees, there are still a few leaves.

img_20161007_102829

Meine Fuesse und Haende waren danach fuer den ganzen Tag schoen muckelig. Heute morgen sieht es dann ueber mir so aus:

After my little walk, my feet and hand were nice and warm all day. Today, the sky looks like this:

img_20161008_083351

Diese Gaense fliegen immer noch nach Norden, auf die abgeernteten Felder, aber lange kann das nicht mehr gehen. Es ist naemlich mehr Schnee gemeldet.

These geese are still flying north to feed on the empty fields, but that can’t go on for much longer. There’s more snow in the forecast.

img_20161008_083421img_20161008_083513

September, mit alles – September, with all the trappings

img_20160921_074754_hdr

7:26, sagt der Apfel.  Es ist September, definitiv. Das heisst in diesem Teil der Welt, dass es kalt werden kann, und im Moment tut es das. Nachtfroeste ueben einen gewissen Zeit- und Arbeitsdruck aus: der letzte Honig ist geerntet, jetzt muessen im Galopp die Bienen gefuettert werden. Zu diesem Zweck habe ich schon 500 kg Zucker mit 300 Litern Wasser vermanscht, die der Chef dann in spezielle Futtereimer gefuellt und zu den Bienen gefahren hat. Im Garten sehen die Kuerbisse traurig aus, und der Mais haengt auch auf halb acht. Nicht so schlimm, war sowieso nichts dran. Zwar habe ich ein paar Mini-Kuerbisse gefunden, aber ob die ueberhaupt Essreife hatten, weiss ich nicht. Habe naemlich die Sortenbeschreibungen „verlegt“… Auch die Zucchini waren eine herbe Enttaeuschung: viel Laub um wenig, so koennte ich es zusammenfassen mit den Cucurbiten dieses Jahr. Kartoffeln muessen jetzt baldigst ausgebuddelt werden. Und wohin mit den vielen schoenen Moehren? Es ist viel zu wenig Platz in der Truhe, und fuer zwei wird es doch wohl knapp mit dem Strom. Ich ueberlege, einen Dampfdruck-Einkochkessel anzuschaffen. Aber das ist teuer… Andererseits: wenn man das Huehnerfutter fuer die viel zu vielen Huehner gegenrechnet, was man nach dem Einkochen von Huehnern gespart haette…

7:26 am says the apple. And gives me a weird typeface – did I select that??? September has arrived, very definitely, with all the trappings. In this part of the world it means possibly cold nights, and those we are getting. Frost causes a certain time and work pressure for us: the last honey has been pulled, now the bees have to be fed in a hurry. So I already mixed 500 kg of the sugar with 300 liters of water, this mix gets poured into special feeding pails that the boss takes out to the bees.
In the garden, the pumpkins and squashes look sad, and so do the corn stalks. It doesn’t really matter, though, because they did not have enough time to produce anyway. Or just didn’t. I can’t remember what they should have done, because I lost the descriptions. Not many zucchini either, just a lot of leaves. I guess we will have to dig potatoes soon. And where can I store all those wonderful carrots? There is not enough room in the freezer. I am contemplating the acquisition of a pressure canner. But they are expensive… However, it might balance out with the tons of chicken feed that all these chickens eat that I could then can (not the feed, the chickens!)

Die Schweine bekommen mehr Stroh, der Hund auch. Der, also die „kleine“ Miss Sixty, scheint allerdings bis jetzt voellig wetterneutral. Kaltes Wasser, Schmuddelwetter, Plempe – alles egal. Hauptsache, es ist was los. Mutig ist sie noch so gar nicht, Besuch wird superfreundlich empfangen, wenn Kojoten heulen, bleibt sie aufmerksam horchend vorm Haus sitzen. Vor dem kleinen Wuffel, der uns neulich besuchte, hatte sie Angst!!
Zu Spaziergaengen im Herbstwald ist sie immer aufgelegt, bleibt aber schoen bei uns. Im Gegensatz zu dem kleinen, wichtigen Hund, der immer irgendwo im Gestruepp unterwegs ist, Kontrollgaenge machen.
The piggies get more straw, the dog, too. The latter, „Little“ Miss Sixty, seems totally weather-indifferent so far. Cold water, miserable weather, mud puddles – all good, as long as there is some action. She is not (yet) brave, she welcomes everybody into the house, and if the coyotes howl, she prefers to just listen to them from the front step. And the little dog that visited us the other day, actually made her run away!!

img_20160918_170046 img_20160917_150430 img_20160918_170825Mit den Fotos, die die fuer mich so typische Stimmung draussen einfangen koennten, tue ich mich schwer. Es ist immer noch zu dunkel, wenn es mir am besten gefaellt. Und wahrscheinlich habe ich solche Bilder auch schon jaehrlich gepostet. Das liegt daran, dass der Herbst nie aufhoert mich zu begeistern. Gestern sah ich die ersten Schneegaense. Dann folgten grosse, wirklich grosse Kranichzuege. Da koennte ich den ganzen Tag Guck-in-die-Luft spielen. Geht aber nicht. Ich muss was tun. Blogging ist ein Zeitfresserchen. Wer also nur mal schnell und hin und wieder ein Bildchen sehen will, moege bitte auf den Instagram-Knopf druecken, irgendwo rechts. Die Gaense sind auch schon wieder unterwegs, ich sollte mich jetzt mal aufmachen.

I find it hard to take pictures that actually capture this very special atmosphere that I love so much. It is usually still too dark when I like it best. And probably I have posted many similar pictures in the past years. That’s because fall never, ever ceases to awe me. Yesterday, I saw the first snow geese. After them there were very, very many cranes. I look up all day. But I can’t. Gotta work. Blogging really eats time. So if you just want to see some quick pics, maybe you should click on the Instagram button on the right.  The geese are on their way to breakfast and I should get going, too.

img_20160913_145949 img_20160913_122558Oh, und das hier koennte Schokoladeneis werden, wenn alles klappt. Ich hatte mal wieder sooo viel Sahne auf der Milch: 4 Liter auf ca. 16 Liter, was mach ich bloss damit??? Als naechste versuche ich glaube ich Butter.

Oh, and this might turn into chocolate ice cream, with an emphasis on the cream. There was sooo much cream on the milk again, 4 out of 16 quarts, so what am I going to do with it? I think I’ll try butter next.

img_20160921_074848

ze life of ze bee queen

Weil ich naemlich heute frueh raus bin, die molkereiprodukte versorgt und mich dann mit den pferden rumgeaergert habe, nach spruce grove gegurkt bin (300+km), honig ausgeliefert, honigbehaelter eingekauft, wein eingekauft habe (mit unserem honig drin!) und jetzt sofort zurueckfahre, stehen mir zwei starbucks getraenke zu. finde ich. ‎das kalte ist so la-la, suess!
und weiter jetzt!
I got up really early‎, took care of my dairy products in the making, fooled around with the horses or rather they with me, drove to spruce grove (300+km), delivered honey, bought new honey containers, and some delicious wine with our honey in it, am on my way back right away – so I decided I get to have TWO starbucks drinks. oh well. the one is so, so… sweet.
onward now!

Gegen das Alltagsgrau – To lift grey clouds

Es scheint sich ja manchmal in unseren Koepfen und ueberall um uns herum auszubreiten… Da ist es vielleicht gut, auch auf die anderen Dinge und Zustaende zu schauen. Ergo, ein kleiner Bilderbogen.

Grey clouds sometimes seem to spread in our minds and souls and everywhere… It might be good then to look at all the other things and states of mind that are possible. Maybe in support of that, some pictures.

IMG_20160808_065824Heute morgen sah es so aus. Regenwald. Mit Lama.

Early morning rainforest. With lama.

IMG_20160808_065837Der haeufige Regen aber gibt mir auch sowas wie Blumen aus Graben und Gaerten.

The frequent rain, however, also gives me flowers from the ditch and from gardens.

IMG_20160808_070945Ausserdem jede Menge Blaubeeren fuer Pfannkuchen. Also, lots of blueberries for pancakes.

IMG_20160806_100701Prima Radicchio! Super Radicchio!

IMG_20160808_072123_hdrBei Nachbarin Margaret sind die Pfirsiche angekommen, einen kleinen Teil habe ich sofortissimo zu Popsicles mit restlichen schwarzen Johannisbeeren und ein bisschen Vanillejoghurt umfunktioniert. Ach ja, etwas Honig ist natuerlich auch drin.

The peaches have arrived at Margaret’s. A few of them I immediately turned into popsicles with some leftover black currants and a little bit of vanilla joghurt. Oh, and honey – of course!

IMG_20160808_071026 IMG_20160805_180152Bohnen stuerzen auf mich ein, wie Bohnen das so tun.

The beans are suddenly there. They like to sneak up on the gardener, all at once.

IMG_20160808_072056Die drei Schwestern, wohl eine bewaehrte Kombi, bei mir zum ersten Mal und noch nicht so ganz ueberzeugend: Mais, Kuerbisse, Stangenbohnen.

The three sisters, allegedly an old and proven planting, for the first time in my garden and not quite convincing yet: corn, pumpkins (and squash), pole beans.IMG_20160808_071934Die erste „Lemon Queen“. – The first Lemon Queen.IMG_20160808_071835_hdr

Sonnenblumen machen auch in grauem Wetter gute Laune.

Sunflowers make me happy even in the grey and wet.IMG_20160808_071844_hdrUeppiger Garten. – Lush gardens.IMG_20160808_072036_hdrDer Chef baut weiter an seinem Pferdeprojekt. – The boss works on his horse project.IMG_20160808_065751_hdr

Und bringt mir leider nicht mehr aufzusaegende Baumstaemme als Beetbegrenzung. – And hauls rotting logs for me to use as a border for my new compost bed.IMG_20160808_071925Sehr froehlich macht mich diese Kiste, enthaelt sie doch die neuen Batterien! Zwei Fliegen unter der Klappe, naemlich haltbarer Strom (die alten Batterien waren nach acht Jahren mit praktisch Null Wartung hin.) und endlich diese Krams ausserhalb der Wohnraeume.

This box makes me very happy. It houses the new batteries! Two birds with one box, so to speak, as they have finally moved out of the living quarters and also provide lasting power (the old batteries were toast, after eight years of mostly neglect.)IMG_20160808_072232

Und im Haus ist aus dem Chaos auf dem Webstuhl inzwischen das gewachsen.

And indoors, the chaos on the loom has evolved into this.IMG_20160808_074140Jetzt ist es wieder Zeit fuers Spuelen, damit ich gleich die Pfirsiche einkochen kann!

Now it’s time to do dishes again, so that then I can can (pardon the pun) the peaches.

Sommer-Spaetnachmittag

Was fuer ein Luxus! Die Sonne scheint, der Himmel ist blau mit fantastischen Wolkenbildern, der Flieder duftet hinter und vor mir, Vögel singen, und der Chef-Imker guckt mit Imker-Assistentin die Bienen durch. Ich sitze nur und lese und stricke und geniesse. Nach zwei Tagen ohne Regen sind die Straßen wieder befahrbar, und wir sind am Feuer-Wachturm. Hier ist es noch ruhiger als bei uns und an einem solchen Tag praktisch perfekt. Das Haeuschen auf dem Foto ist die Sauna, die sich der inzwischen verstorbene Dieter hatte bauen lassen. Sie wird in Ehren gehalten und genutzt.

Eigentlich habe ich keine Zeit zum Schreiben…

Schon wieder habe ich mich viel zu lange mit dem Rechner rumgeaaergert, weil es klemmt und abstuerzt (!!!) – aber ich schaffe das! Wenig Zeit ist gerade das Motto. Die Tage sind so lang und meist sehr hell – wenn’s nicht gerade mal wieder regnet – und so haelt man sich am werkeln und basteln und tun. Hier wuchert das Unkraut, da waechst zuviel Gras am Haus, das Brot ist schon wieder futschikato, der Hund muss mal muede werden, … Da stehen Webstuhl und Spinnrad ungenutzt in der Ecke, Buecher werden wenig gelesen, und Langeweile muss wohl anderswo wohnen. Das macht aber gar nix, die brauchen wir sowieso nicht.

Deswegen (kurz und ) in Bildern:

IMG_20160610_205504

Mit relativ grossem Bauchweh hatten wir in China, ueber die nicht nur gut beleumundete Alibaba-Website, eine Maschine zur Herstellung von Mittelwaenden (ich sag mal einfach: Waben) bestellt. Geld geschickt, abgewartet. Und zu unserer grossen Freude kam sie super-schnell und unproblematisch an, die „China-Walze“. Sie steht links, mit dem blauen Gestell, und man kann schoen das Wabenmuster auf den Walzen sehen. Bevor das Wachs aber gepraegt werden kann, muss es gleichmaessig flachgewalzt werden. Dafuer hat der Chef selbst was gebaut. Typisch Heavy-Duty-Hoentgesberg 😉 Steht rechts, wiegt gefuehlt dreimal so viel. Hat eine interessante „Kurbel“, naemlich die runde Platte mit den Loechern („Warum so?“ – „Hatte ich gerade zur Hand…“). Ich bin sehr gespannt, denn funktionieren MUSS es, sonst haben wir keine Mittelwaende, und die brauchen wir. Vorher aber muss auch das vorhandene Wachs noch gereinigt werden…

IMG_20160612_194713_hdrIMG_20160613_085401

Fuer mich die uebliche Arbeit, wobei der Garten eher erfreulich ist: es gab die erste richtige Mahlzeit, gemischten Salat, fast ausschliesslich mit Gartenzutaten – sehr lecker! Das Brot, na ja, es sieht da noch nett aus, wurde aber wieder zum Fladenbrot, ungewollt, versteht sich. Das haette ich lieber anders, experimentiere aber noch.

IMG_20160613_070501

Auf meinen kurzen Wanderungen mit den Hunden besuche ich meist meine Lieblingsbaeume, die „drei Schwestern“, gleich neben dem Haus, und dann geht’s weiter, eine kleine Runde um den Hof und dann weiter auf die Strasse, damit die kleine Sixty sich ein bisschen austoben kann. Immer finde ich Pflanzen und Tiere, die mich faszinieren, und auch das wird nie langweilig, obwohl es immer dieselbe Runde ist.

IMG_20160613_071444IMG_20160613_071241

Das hier war allerdings eine besonders schoene Ueberraschung. Neulich noch hatte ich mir Flieder gewuenscht. Das ist ein Strauch, den ich von Anfang an mit den Farmen hier verbinde. Flieder waechst sehr gut in diesem Klima, und alle scheinen einen oder mehrere zu haben, nur ich nicht. Gestern guckte ich mich, wie immer eigentlich, genau um beim Wandern, und da entdeckte ich auf der Seite und an der Stelle, wo die frueheren Besitzer unseres Landes vor ca. 40 Jahren wahrscheinlich gewohnt haben, nicht nur einen, sondern gleich mehrere Fliederstraeucher. Warum ich die in all den Jahren nicht gesehen habe, weiss ich auch nicht. Aber: Wunsch erfuellt – wie schoen!IMG_20160613_202426

Das kleine Frl. Sixty hatte sich nicht genau umgeschaut und so, mal wieder in einer groben Fehleinschaetzung des Gelaendes, das grosse Wasserloch gefunden. Macht aber nix, Wasser findet sie prima. Neulich steckte sie begeistert die Nase in eine sehr schlammige Pfuetze und blubberte Blaeschen! Sie waechst und gedeiht, aeusserlich wie auch innerlich. Sie weiss schon, dass es Leckerchen gibt, wenn ich rufe, sie kommt und sich vor mich setzt. Sie hat eine Ahnung, was NEIN bedeutet, findet das aber nicht immer so wichtig. Sie faengt an, den kleinen Hund unterzubuttern – das kann ja lustig werden. Hoffentlich haben die das geregelt, bevor Sixty zu gross wird. Bisher ist nichts wirklich zu Bruch gegangen, und sie ist 1A stubenrein – wie sehr erfreulich.

IMG_20160613_203707

Und schliesslich, neulich im Garten, auch noch ein besonderer Schatz. Die Kroete zeigte sich wieder! Ich habe ja so die Vermutung, dass es seit vielen Jahren dieselbe Kroete ist, die da in unserem Garten lebt, nachdem ich gelesen habe, dass diese Wesen in Gefangenschaft bis zu 35 Jahre alt werden koennen. Inzwischen hoeren wir immer welche an verschiedenen Stellen, es gefaellt ihnen hier, wie schoen. Die auf dem Foto hat lange unterm Gartentisch gesessen, waehrend ich Saatgut sortierte und meine Gartennotizen auf den Stand brachte. Sie twitterte mit ganz leisen, harmonischen Toenchen, als woanders eine laut anfing zu rufen. Es rufen wohl nur die Damen, interessant. Ich bin mir nicht sicher ob es sich um eine Western Toad oder womoeglich sogar um die Unterart Boreal Toad handelt. Tatsache ist, dass diese Amphibien durch Pestizide, Lebensraumverlust und eine eklige Pilzkrankheit bedroht sind, umso mehr freue ich, dass wir sie haeufig und relativ zahlreich hoeren.

IMG_20160610_160423_hdr (1)

Frau Hoe. bastelt…

Es fing an mit einer To-Do-Liste gestern Abend. Ich war unzufrieden mit meinen Projekten bzw. deren Erledigung, also musste diese Liste her. Heute morgen stand ich früh auf, das Wetter ist wunderbar, und mein Energielevel dementsprechend erstaunlich hoch. Zuerst ein Gang mit der Teetasse über den Hof. Und da warf ich die Liste erst einmal über den Haufen, weil mir ein wunderbares, bisher nicht angedachtes Projekt ins Auge sprang: Die Lamas hatten kaum noch Futter in ihrem Zaun. Woanders aber wächst es gut. Und so bastelte ich, buchstäblich im Schweisse meines Angesichts und im wahrsten Sinne des Wortes Eisen pumpend (Diese Stahlgatter sind wirklich ziemlich schwer!) schon fast vor 9 Uhr einen „Zaun“ a la ich. (Warum hat diese kanadische Tastatur Akzente, wenn sie sie nicht über die Buchstaben kriegt????) Der Zaun enthält alle wichtigen Elemente, die hier meine Welt zusammenhalten, nämlich die besagten, heissgeliebten Stahlgatter, meine ebenso geliebten kurzen Ketten, mit denen ich alles und jeden befestige, UND, natürlich unvermeidlich: Heukoerdelchen. Was wäre die Welt ohne Heukoerdelchen?!

IMG_20160525_073149

So sah es aus, und hinter dem rechten Zaun waren die etwas unzufriedenen Lamas.

IMG_20160525_073540_hdr

Zuerst schleifte ich fast alle verfügbaren alten Holzgatter an ein Ende und bastelte unter Einsatz bereits vorhandener Bauelemente (Stahlrohrsaeulen, auf die ein weiterer Anbau ans Honeyhouse geplant ist) eine so genannte „Verparrung“, sprich einen Zaun.

Hier sieht man sehr schön die technisch anspruchsvollen Verbindungen:

IMG_20160525_074308_hdr IMG_20160525_074247_hdr

Das hält ewig! Die Stahlgatter waren wesentlich anstrengender, ich musste sie quer über den Hof schleifen, das war der Fitness-Teil. Der Lohn: zufriedene Lamas, die sich sofortissimo über die wuchernden Sträucher und Gräser hermachten.

IMG_20160525_081429_hdr

Fazit: Eisenpumpen muss nicht zweckfrei sein. Am frühen Morgen macht die Arbeit draussen am meisten Spass. Und ist überhaupt meine Lieblingsarbeit. Von der Liste habe ich seitdem bisher nur den Punkt „Spülen“ abgearbeitet…

Gestern war ich auch relativ zufrieden, nachdem ich den Boden im letzten Honeyhouse-Raum gestrichen hatte.

Vorher:

IMG_20160524_140252_hdr

Nachher:

IMG_20160525_091832_hdr

Heute kommt noch eine Schicht drauf, und dann isses gut!

Auf der anderen Seite jedoch, und hier komme ich zurück zum Vanilla Sheet Cake: Aus mir wird in diesem Leben keine gute Hausfrau mehr. Da hab ich mir Mühe gegeben, den Kuchen nicht verbrannt, alles sah perfekt aus, roch lecker, klappte wie am Schnürchen. Die einzige Änderung, die ich mir erlaubt habe, ist ein Extraschuss Zitronensaft im Frischkäse-„Guss“. Ob das der Fehler war? Jedenfalls sieht der Kuchen primissimo aus, aber der Guss hält auch nach geraumer Zeit in der Truhe (!) nicht wirklich da, wo er soll, der Kuchen selbst ist zu fest für meinen Geschmack, und letztlich ist der ganze Krams trotz Doppel-Zitrone so derartig süß, dass selbst der Chef nur ein einziges, kleines Stück davon essen konnte. Soviele Menschen, wie ich bräuchte, um den Kuchen relativ zügig aufzuessen, kann ich in meinem Haus gar nicht unterbringen, will ich glaube ich auch gar nicht. Könnte also sein, dass ein größerer Teil an Hühner und Schweine geht… Schade eigentlich… Dennoch die Fotos, weil es so lecker aussieht.

IMG_20160524_100929

Der Teig passte genau in die Form.

IMG_20160524_104810

Extra (Bio-)Zitronensaft schwimmt auf dem praktisch kalorienfreien „Guss“ aus 2/3 Frischkäse (ein Pfund!!) und 1/3 Butter, dazu 4 (!) Cups Zucker!

IMG_20160524_105006

Wurde auch schön weiss, aber da schon ein bisschen un-steif. Na, dachte ich, eine Dreiviertelstunde in der Truhe wird’s richten.

IMG_20160524_105034

Der abgekühlte Kuchen – perfekt, oder?

IMG_20160524_130648

Allerdings schwante mir schon bald, dass gar kein Platz für all die Plempe war. So wohnt jetzt auch noch ein Schälchen davon in der Truhe.

IMG_20160524_131328

Tja, und ab da fing’s an, wie ein Gletscher sich ganz langsam zu bewegen, nach aussen-unten. Kalbender Kuchen… Ich kam mit dem Abwischen und (immer frische!) Finger-Ablecken nicht wirklich nach. Ab in die Truhe! Wer also schnell kommt, kann noch mitessen!

Den Bohnen beim Wachsen zuschauen

Das würde ich gern tun. Sie wachsen nämlich jetzt prima:

IMG_20160514_175859

Aber dafür ist irgendwie keine Zeit. Die Tage sind lang und voll, und es ist irgendwie immer hell, so dass man sich faul fühlt, wenn man am helllichten Tag rumsitzt oder „einfach nur“ spazierengeht. Andererseits ist Gartenarbeit ja auch was Schönes. Und so haben wir, mit Lous* Hilfe, ein weiteres Hochbeet gebaut.

IMG_20160513_064545_hdr

Am nächsten Morgen hatte es schon wieder schön gefroren, aber wie man oben sieht, haben die Bohnen alles gut überstanden.

IMG_20160513_064638

Und die Zwiebeln, die kleinen orientalischen Schnittgrüne (Oriental Greens Mix – wie nennt man das?) und der Spinat auch.

IMG_20160513_064216

Ich nutze solche Tage, um den Kühlschrank aufzumachen, damit er nochmal schön kalt wird 🙂

IMG_20160514_180057_hdr

Und was sehen wir hier? Ein gefülltes Hochbeet, schönen, zu dunkler Erde gereiften alten Ziegenmist und – vor allem und am wichtigsten – KEINE HÜHNER! Der Zaun wurde nämlich gestern Abend geschlossen (ganz schöne Maloche), und jetzt ist der Garten theoretisch hühner- und auch schweinesicher. Letzteres ist natürlich einfacher, weil Ludwig und Lili nicht so zierlich sind. Allerdings wanderte Ludwig eben schon grummelnd am Zaun entlang und prüfte mit seiner Knippeisen-Nase verschiedentlich die Stabilität der Konstruktion. Er war ganz offensichtlich „Not Amused“. Ein Huhn war auch schon drin, aber das hat uns nur gezeigt, wo wir noch was vergessen hatten.

Ich jedenfalls habe es heute gewagt, Kartoffeln zu setzen.

IMG_20160515_133139_hdr

Je zwei Reihen Linzer Delekatess (SIC!) und Sieglinde, je fünf Reihen Milva, die wir noch nicht kennen, und German Butterball, die ich aus Deutschland auch nicht kenne, die aber hier als deutschstämmige, gelbfleischige und sehr beliebte Kartoffel angepriesen wird. Und jetzt müssen wir giessen, was der Teich hergibt, denn geregnet hat es seit dem einen Mal nicht mehr wieder, der Himmel ist wolkenlos blau, es geht kein Wind, und die Turmfrau sagt, das kann sich in dieser Stabilität noch einen Moment halten. Na dann…

IMG_20160515_144745_hdr

Derweil sind die Bienen mit dem Weidenhonig durch – der Chef erntet soeben – und arbeiten am Löwenzahn.

IMG_20160511_141338

*Lou ist unsere „Workawayerin“, also freiwillige Helferin, aus Paris, die sich bei uns mal so einen richtigen Kulturschock holt – aber sie meistert alles tapfer 🙂

Bin ich schlau oder was?

Gerade bin ich ziemlich stolz auf meine Erfindungsgabe. Deswegen hole ich mir auch erstmal den Liegestuhl raus – so. Kleine Arbeitsunterbrechung zum Betrachten meines Werkes.
Ist es doch so: nach zwei Jahren Kulturpause waren die Hochbeete zumindest optisch sehr schoen ausgeruht und von den Huehnern durchgearbeitet und dabei geduengt. Einer erfolgreichen Re-Kultivierung stand also fast nichts im Wege – ausser eben jenen Huehnern, die im Garten unglaubliches Chaos anrichten koennen. Es gab bereits ausführliche Chef-Gespraeche ueber diverse Schutzvarianten – mit der nicht ganz unerwarteten Übereinstimmung von DEUTLICH unter 100 Prozent 😉 und vielen Saetzen, die mit „Eigentlich will ich ja…“ begannen. Solche gehen „eigentlich“ ueberhaupt nicht. Und ich zerbrach mir schon den Kopf, wie ich unabhängig und in Eigenregie „meine“ Anpflanzungen schuetzen koennte. Da entdeckte ich diese wunderbaren ehemaligen Gewaechshaus-Regale ‎(die zu dem niemals aufgestellten Gewächshaus von Thomas und Hanna gehoeren). Sie passen wie fuer die Beete gemacht, und „hey presto“ habe ich einen 1A Schutz. Drei der sechs Beete sind sowieso mit Glas abgedeckt, aber wenn das zu warm werden sollte, habe ich noch mehr von diesen Gattern. Ich glaube, der Schatten duerfte nicht viel ausmachen, denn es ist ja eher zuviel als zuwenig Sonne.
Wunderbar!
Gesaet sind schon diverse Salate, Mangold, Radicchio (!), Erbsen, dicke Bohnen, eine Oriental Greens Mischung, Radieschen. Und nach einer kleinen Pause geht es weiter, denn morgen ist Farmers‘ Market, da muss ich natuerlich hin.
Garten macht mich froehlich!