Archiv der Kategorie: Arbeit

Hafer gibt Kraft – Oats are energy

Oder? Ich werde jedenfalls fuer das heutige Projekt jede Menge Energie brauchen.
Or are they? But no matter what, I will need lots of energy for my current project.

Vorgestern kam der Herr Chef mit einem Sack voll Hafer vom Nachbarn Jim. So ungefaehr circa 1000 lbs, also knapp 500 kg. Da war das Wetter schoen.
The day before yesterday, the boss came home with a bag of oats from neighbour Jim. Supposedly 1000 lbs, i.e. just under 500kg. The weather was great then.

IMG_0799

Heute ist es nicht mehr so prickelig mit dem Wetter, aber der Chef hat den Getreidespeicher fast fertig gestellt. Hinter diese niedliche rot lackierte Tuer muss das Zeug also. Wie kommt es dahin? Mit Muskelkraft. Meiner zuerst mal. Hab schon Haferflocken gefruehstueckt, aber das hat nix geholfen. Also gerade noch Couscous und Birne hinterhergeschoben – her mit den Kohlenhydraten. Das muss weg, bevor es regnet – oder schneit…
Today the skies aren’t looking all that great anymore, but the boss almost finished the granary. So all the oats have to go behind that cute red door. How do they get there? With elbow grease. Mine for now. I already had oats for breakfast, but that did not help. So I just added a generous helping of couscous with pear – bring on the carbs. The stuff’s gotta go before it rains – or snows…

IMG_0805

Seit meiner Ankunft vor einer Woche, uebrigens, habe ich insgesamt kein einziges Auto hier vorbeifahren sehen, nur morgens um 7 hoere ich einen Nachbarn hierher zur Arbeit fahren. Finde ich gut.
Since I got here a week ago, btw, I saw a total of zero vehicles go by. Only at 7 am, I hear a neighbour drive down this road to work. I like that.

 

Wenn das so weitergeht… – If that’s going to be the new normal…

Den ersten „echten Arbeitstag“ einigermassen ueberstanden. Ausatmen.
Made it through the first full workday. Exhale.

Die Hunde und ich haben uns erstmal angeschaut, was der Mann in meiner Abwesenheit schon wieder alles umgeschmissen hat. Gib einem Mann eine Kettensaege und einen Freund mit einem dicken Traktor – da kann leicht mal was kaputtgehen 😉 Auf dem Saegeplatz liegen Staemme, aus denen dann mehr Bienenkaesten werden sollen. So sagt man mir. Natuerlich hat auch der pyromanische Anteil sich wieder ausgelebt. Der morsche Aspenstamm war anscheinend von Spinnen uebernommen worden, merkwuerdig.
The dogs and I first checked on what the man had all taken down while I wasn’t looking. Give a man a chainsaw and a friend with heavy equipment – things might get broken 😉 In the sawmill yard, he is collecting logs to be turned into bee boxes. Or so he says. Of course, the pyromaniac in him got to play, too. The rotten aspen trunk was apparently taken over by spiders, strange.

IMG_0750IMG_0754IMG_0759

Im Garten fanden wir dieses interessante Bild, sieht mir aus wie ein freigetautes Mausenest.
In the garden we found this perfect little hole, apparently a mouse nest thawed early.

IMG_0770

An der Strasse erste, noch etwas zoegerliche Weidenkaetzchen.
In the ditch, some first pussy willows.

IMG_0767

Das war der Freizeitteil, incl. Kardio. Dann habe ich mich mal dem schmutzigen Geschirr gewidmet und den Ecken, die mir nicht gefielen. Zum Aufwaermen, sozusagen. Danach war naemlich der Huehnerstall dran. Geschafft! Und weil der Herr Chef nach einem vollen Arbeitstag in der Firma noch nicht ausgelastet war, haben wir nach dem Abendessen gleich noch einen Stall ausgemistet. Der irgendwann entstehende Humus wird dringend benoetigt. Aber pfiffig, wie ich bin, habe ich auch schon angedeutet, dass evtl. die Hinzunahme von weiteren Mistproduzenten (ich erwaehnte einfach einmal, exemplarisch, ein Schaf…) vielleicht sinnvoll waere. Bei Kings sah ich naemlich vorgestern ein Mini-Muli (Mini-Pferd x Esel)…
So much for the leisurely part, including cardio. Then I took care of a pile of dishes and some corners that did not look too good. As a warm-up, kind of. Because after that it was the chicken coop. Done! And since after a full day in the shop, the boss still felt energetic, we cleaned another shed after supper. Which is good, because we will need the humus that will come from this. However, me being smart, I also hinted at the possibly useful addition of more manure producers (I mentioned a sheep because that’s fairly safe…). I saw a very cute mini-mule at the Kings‘ farm the other day, miniature horse x donkey…

IMG_0772

Mit dem guten Schlaf hat’s trotzdem noch nicht geklappt, um 3:23 guckte ich mal auf die Uhr. Und hatte heute morgen derart elende Nackenschmerzen, dass mir ganz kodderig war. Und, wer haette das gedacht, KALT! Deswegen jetzt erst einmal viel Tee und Herzensdinge ohne Anstrengung. Dem Himmel sei dank fuer Birken, Brennholz und meinen liebsten Ofen.
I still could not sleep. Woke up again at 3:23. And had such nasty pain in the neck that it made me sick. And, who would have thought, COLD! So now it’s much tea and things for the heart, nothing strenuous. Thank heavens for birch trees, firewood and my dear wood stove.

IMG_0774

Gleich zwei Projekte, naemlich Garten und Dreiecktuch (falls mir wieder kalt werden sollte). Und ist das nicht wirkliches Recycling? Ich habe zum ersten Mal bei diesem Saatgutproduzenten bestellt und bin gespannt.
Two projects there, i.e. the garden and a shawl (just in case I should feel cold again). And isn’t that true recycling? This is my first order from this seed producer in SK, I’m excited.

IMG_0775

Die Koffer sind noch nicht ausgepackt.
Suitcases are still not unpacked.

Das Knirschen unter den Schuhen – The crunch beneath my feet

Ich hatte es ja bestellt, und es scheint zu klappen, auch wenn niemand ausser mir sich der Bestellung anschliessen wollte. Gestern morgen noch war es so kalt, gefuehlt, dass meine Fuesse und Fingerspitzen gar nicht warm werden wollten. Also zog ich mich passend-winterlich an (Socken! Muetze! Wollunterhemd!) und zockelte mit den Hunden los – Jaeger hin oder her. Auf der Strasse fuehle ich mich relativ sicher. Die Bienen sind teilweise schon da, wo sie ueberwintern werden.

I had put in a request for it, and it seems to work, even though nobody else was asking for it. Yesterday morning it was still so cold, or at least felt so cold that my toes and fingertips never wanted to get warm. So I dressed winterly (socks! toque! woollen undies!) and took off with the dogs – never mind the hunters. I feel fairly safe on the road. The bees are already in the spot where some of them will overwinter.

img_20161007_102748_hdr

An den Baeumen, gross und klein, haengen noch ein paar Blaetter.

On the tall and on the small trees, there are still a few leaves.

img_20161007_102829

Meine Fuesse und Haende waren danach fuer den ganzen Tag schoen muckelig. Heute morgen sieht es dann ueber mir so aus:

After my little walk, my feet and hand were nice and warm all day. Today, the sky looks like this:

img_20161008_083351

Diese Gaense fliegen immer noch nach Norden, auf die abgeernteten Felder, aber lange kann das nicht mehr gehen. Es ist naemlich mehr Schnee gemeldet.

These geese are still flying north to feed on the empty fields, but that can’t go on for much longer. There’s more snow in the forecast.

img_20161008_083421img_20161008_083513

September, mit alles – September, with all the trappings

img_20160921_074754_hdr

7:26, sagt der Apfel.  Es ist September, definitiv. Das heisst in diesem Teil der Welt, dass es kalt werden kann, und im Moment tut es das. Nachtfroeste ueben einen gewissen Zeit- und Arbeitsdruck aus: der letzte Honig ist geerntet, jetzt muessen im Galopp die Bienen gefuettert werden. Zu diesem Zweck habe ich schon 500 kg Zucker mit 300 Litern Wasser vermanscht, die der Chef dann in spezielle Futtereimer gefuellt und zu den Bienen gefahren hat. Im Garten sehen die Kuerbisse traurig aus, und der Mais haengt auch auf halb acht. Nicht so schlimm, war sowieso nichts dran. Zwar habe ich ein paar Mini-Kuerbisse gefunden, aber ob die ueberhaupt Essreife hatten, weiss ich nicht. Habe naemlich die Sortenbeschreibungen „verlegt“… Auch die Zucchini waren eine herbe Enttaeuschung: viel Laub um wenig, so koennte ich es zusammenfassen mit den Cucurbiten dieses Jahr. Kartoffeln muessen jetzt baldigst ausgebuddelt werden. Und wohin mit den vielen schoenen Moehren? Es ist viel zu wenig Platz in der Truhe, und fuer zwei wird es doch wohl knapp mit dem Strom. Ich ueberlege, einen Dampfdruck-Einkochkessel anzuschaffen. Aber das ist teuer… Andererseits: wenn man das Huehnerfutter fuer die viel zu vielen Huehner gegenrechnet, was man nach dem Einkochen von Huehnern gespart haette…

7:26 am says the apple. And gives me a weird typeface – did I select that??? September has arrived, very definitely, with all the trappings. In this part of the world it means possibly cold nights, and those we are getting. Frost causes a certain time and work pressure for us: the last honey has been pulled, now the bees have to be fed in a hurry. So I already mixed 500 kg of the sugar with 300 liters of water, this mix gets poured into special feeding pails that the boss takes out to the bees.
In the garden, the pumpkins and squashes look sad, and so do the corn stalks. It doesn’t really matter, though, because they did not have enough time to produce anyway. Or just didn’t. I can’t remember what they should have done, because I lost the descriptions. Not many zucchini either, just a lot of leaves. I guess we will have to dig potatoes soon. And where can I store all those wonderful carrots? There is not enough room in the freezer. I am contemplating the acquisition of a pressure canner. But they are expensive… However, it might balance out with the tons of chicken feed that all these chickens eat that I could then can (not the feed, the chickens!)

Die Schweine bekommen mehr Stroh, der Hund auch. Der, also die „kleine“ Miss Sixty, scheint allerdings bis jetzt voellig wetterneutral. Kaltes Wasser, Schmuddelwetter, Plempe – alles egal. Hauptsache, es ist was los. Mutig ist sie noch so gar nicht, Besuch wird superfreundlich empfangen, wenn Kojoten heulen, bleibt sie aufmerksam horchend vorm Haus sitzen. Vor dem kleinen Wuffel, der uns neulich besuchte, hatte sie Angst!!
Zu Spaziergaengen im Herbstwald ist sie immer aufgelegt, bleibt aber schoen bei uns. Im Gegensatz zu dem kleinen, wichtigen Hund, der immer irgendwo im Gestruepp unterwegs ist, Kontrollgaenge machen.
The piggies get more straw, the dog, too. The latter, „Little“ Miss Sixty, seems totally weather-indifferent so far. Cold water, miserable weather, mud puddles – all good, as long as there is some action. She is not (yet) brave, she welcomes everybody into the house, and if the coyotes howl, she prefers to just listen to them from the front step. And the little dog that visited us the other day, actually made her run away!!

img_20160918_170046 img_20160917_150430 img_20160918_170825Mit den Fotos, die die fuer mich so typische Stimmung draussen einfangen koennten, tue ich mich schwer. Es ist immer noch zu dunkel, wenn es mir am besten gefaellt. Und wahrscheinlich habe ich solche Bilder auch schon jaehrlich gepostet. Das liegt daran, dass der Herbst nie aufhoert mich zu begeistern. Gestern sah ich die ersten Schneegaense. Dann folgten grosse, wirklich grosse Kranichzuege. Da koennte ich den ganzen Tag Guck-in-die-Luft spielen. Geht aber nicht. Ich muss was tun. Blogging ist ein Zeitfresserchen. Wer also nur mal schnell und hin und wieder ein Bildchen sehen will, moege bitte auf den Instagram-Knopf druecken, irgendwo rechts. Die Gaense sind auch schon wieder unterwegs, ich sollte mich jetzt mal aufmachen.

I find it hard to take pictures that actually capture this very special atmosphere that I love so much. It is usually still too dark when I like it best. And probably I have posted many similar pictures in the past years. That’s because fall never, ever ceases to awe me. Yesterday, I saw the first snow geese. After them there were very, very many cranes. I look up all day. But I can’t. Gotta work. Blogging really eats time. So if you just want to see some quick pics, maybe you should click on the Instagram button on the right.  The geese are on their way to breakfast and I should get going, too.

img_20160913_145949 img_20160913_122558Oh, und das hier koennte Schokoladeneis werden, wenn alles klappt. Ich hatte mal wieder sooo viel Sahne auf der Milch: 4 Liter auf ca. 16 Liter, was mach ich bloss damit??? Als naechste versuche ich glaube ich Butter.

Oh, and this might turn into chocolate ice cream, with an emphasis on the cream. There was sooo much cream on the milk again, 4 out of 16 quarts, so what am I going to do with it? I think I’ll try butter next.

img_20160921_074848

ze life of ze bee queen

Weil ich naemlich heute frueh raus bin, die molkereiprodukte versorgt und mich dann mit den pferden rumgeaergert habe, nach spruce grove gegurkt bin (300+km), honig ausgeliefert, honigbehaelter eingekauft, wein eingekauft habe (mit unserem honig drin!) und jetzt sofort zurueckfahre, stehen mir zwei starbucks getraenke zu. finde ich. ‎das kalte ist so la-la, suess!
und weiter jetzt!
I got up really early‎, took care of my dairy products in the making, fooled around with the horses or rather they with me, drove to spruce grove (300+km), delivered honey, bought new honey containers, and some delicious wine with our honey in it, am on my way back right away – so I decided I get to have TWO starbucks drinks. oh well. the one is so, so… sweet.
onward now!

Gegen das Alltagsgrau – To lift grey clouds

Es scheint sich ja manchmal in unseren Koepfen und ueberall um uns herum auszubreiten… Da ist es vielleicht gut, auch auf die anderen Dinge und Zustaende zu schauen. Ergo, ein kleiner Bilderbogen.

Grey clouds sometimes seem to spread in our minds and souls and everywhere… It might be good then to look at all the other things and states of mind that are possible. Maybe in support of that, some pictures.

IMG_20160808_065824Heute morgen sah es so aus. Regenwald. Mit Lama.

Early morning rainforest. With lama.

IMG_20160808_065837Der haeufige Regen aber gibt mir auch sowas wie Blumen aus Graben und Gaerten.

The frequent rain, however, also gives me flowers from the ditch and from gardens.

IMG_20160808_070945Ausserdem jede Menge Blaubeeren fuer Pfannkuchen. Also, lots of blueberries for pancakes.

IMG_20160806_100701Prima Radicchio! Super Radicchio!

IMG_20160808_072123_hdrBei Nachbarin Margaret sind die Pfirsiche angekommen, einen kleinen Teil habe ich sofortissimo zu Popsicles mit restlichen schwarzen Johannisbeeren und ein bisschen Vanillejoghurt umfunktioniert. Ach ja, etwas Honig ist natuerlich auch drin.

The peaches have arrived at Margaret’s. A few of them I immediately turned into popsicles with some leftover black currants and a little bit of vanilla joghurt. Oh, and honey – of course!

IMG_20160808_071026 IMG_20160805_180152Bohnen stuerzen auf mich ein, wie Bohnen das so tun.

The beans are suddenly there. They like to sneak up on the gardener, all at once.

IMG_20160808_072056Die drei Schwestern, wohl eine bewaehrte Kombi, bei mir zum ersten Mal und noch nicht so ganz ueberzeugend: Mais, Kuerbisse, Stangenbohnen.

The three sisters, allegedly an old and proven planting, for the first time in my garden and not quite convincing yet: corn, pumpkins (and squash), pole beans.IMG_20160808_071934Die erste „Lemon Queen“. – The first Lemon Queen.IMG_20160808_071835_hdr

Sonnenblumen machen auch in grauem Wetter gute Laune.

Sunflowers make me happy even in the grey and wet.IMG_20160808_071844_hdrUeppiger Garten. – Lush gardens.IMG_20160808_072036_hdrDer Chef baut weiter an seinem Pferdeprojekt. – The boss works on his horse project.IMG_20160808_065751_hdr

Und bringt mir leider nicht mehr aufzusaegende Baumstaemme als Beetbegrenzung. – And hauls rotting logs for me to use as a border for my new compost bed.IMG_20160808_071925Sehr froehlich macht mich diese Kiste, enthaelt sie doch die neuen Batterien! Zwei Fliegen unter der Klappe, naemlich haltbarer Strom (die alten Batterien waren nach acht Jahren mit praktisch Null Wartung hin.) und endlich diese Krams ausserhalb der Wohnraeume.

This box makes me very happy. It houses the new batteries! Two birds with one box, so to speak, as they have finally moved out of the living quarters and also provide lasting power (the old batteries were toast, after eight years of mostly neglect.)IMG_20160808_072232

Und im Haus ist aus dem Chaos auf dem Webstuhl inzwischen das gewachsen.

And indoors, the chaos on the loom has evolved into this.IMG_20160808_074140Jetzt ist es wieder Zeit fuers Spuelen, damit ich gleich die Pfirsiche einkochen kann!

Now it’s time to do dishes again, so that then I can can (pardon the pun) the peaches.

Sommer-Spaetnachmittag

Was fuer ein Luxus! Die Sonne scheint, der Himmel ist blau mit fantastischen Wolkenbildern, der Flieder duftet hinter und vor mir, Vögel singen, und der Chef-Imker guckt mit Imker-Assistentin die Bienen durch. Ich sitze nur und lese und stricke und geniesse. Nach zwei Tagen ohne Regen sind die Straßen wieder befahrbar, und wir sind am Feuer-Wachturm. Hier ist es noch ruhiger als bei uns und an einem solchen Tag praktisch perfekt. Das Haeuschen auf dem Foto ist die Sauna, die sich der inzwischen verstorbene Dieter hatte bauen lassen. Sie wird in Ehren gehalten und genutzt.