Archiv der Kategorie: Bienen

Das Knirschen unter den Schuhen – The crunch beneath my feet

Ich hatte es ja bestellt, und es scheint zu klappen, auch wenn niemand ausser mir sich der Bestellung anschliessen wollte. Gestern morgen noch war es so kalt, gefuehlt, dass meine Fuesse und Fingerspitzen gar nicht warm werden wollten. Also zog ich mich passend-winterlich an (Socken! Muetze! Wollunterhemd!) und zockelte mit den Hunden los – Jaeger hin oder her. Auf der Strasse fuehle ich mich relativ sicher. Die Bienen sind teilweise schon da, wo sie ueberwintern werden.

I had put in a request for it, and it seems to work, even though nobody else was asking for it. Yesterday morning it was still so cold, or at least felt so cold that my toes and fingertips never wanted to get warm. So I dressed winterly (socks! toque! woollen undies!) and took off with the dogs – never mind the hunters. I feel fairly safe on the road. The bees are already in the spot where some of them will overwinter.

img_20161007_102748_hdr

An den Baeumen, gross und klein, haengen noch ein paar Blaetter.

On the tall and on the small trees, there are still a few leaves.

img_20161007_102829

Meine Fuesse und Haende waren danach fuer den ganzen Tag schoen muckelig. Heute morgen sieht es dann ueber mir so aus:

After my little walk, my feet and hand were nice and warm all day. Today, the sky looks like this:

img_20161008_083351

Diese Gaense fliegen immer noch nach Norden, auf die abgeernteten Felder, aber lange kann das nicht mehr gehen. Es ist naemlich mehr Schnee gemeldet.

These geese are still flying north to feed on the empty fields, but that can’t go on for much longer. There’s more snow in the forecast.

img_20161008_083421img_20161008_083513

September, mit alles – September, with all the trappings

img_20160921_074754_hdr

7:26, sagt der Apfel.  Es ist September, definitiv. Das heisst in diesem Teil der Welt, dass es kalt werden kann, und im Moment tut es das. Nachtfroeste ueben einen gewissen Zeit- und Arbeitsdruck aus: der letzte Honig ist geerntet, jetzt muessen im Galopp die Bienen gefuettert werden. Zu diesem Zweck habe ich schon 500 kg Zucker mit 300 Litern Wasser vermanscht, die der Chef dann in spezielle Futtereimer gefuellt und zu den Bienen gefahren hat. Im Garten sehen die Kuerbisse traurig aus, und der Mais haengt auch auf halb acht. Nicht so schlimm, war sowieso nichts dran. Zwar habe ich ein paar Mini-Kuerbisse gefunden, aber ob die ueberhaupt Essreife hatten, weiss ich nicht. Habe naemlich die Sortenbeschreibungen „verlegt“… Auch die Zucchini waren eine herbe Enttaeuschung: viel Laub um wenig, so koennte ich es zusammenfassen mit den Cucurbiten dieses Jahr. Kartoffeln muessen jetzt baldigst ausgebuddelt werden. Und wohin mit den vielen schoenen Moehren? Es ist viel zu wenig Platz in der Truhe, und fuer zwei wird es doch wohl knapp mit dem Strom. Ich ueberlege, einen Dampfdruck-Einkochkessel anzuschaffen. Aber das ist teuer… Andererseits: wenn man das Huehnerfutter fuer die viel zu vielen Huehner gegenrechnet, was man nach dem Einkochen von Huehnern gespart haette…

7:26 am says the apple. And gives me a weird typeface – did I select that??? September has arrived, very definitely, with all the trappings. In this part of the world it means possibly cold nights, and those we are getting. Frost causes a certain time and work pressure for us: the last honey has been pulled, now the bees have to be fed in a hurry. So I already mixed 500 kg of the sugar with 300 liters of water, this mix gets poured into special feeding pails that the boss takes out to the bees.
In the garden, the pumpkins and squashes look sad, and so do the corn stalks. It doesn’t really matter, though, because they did not have enough time to produce anyway. Or just didn’t. I can’t remember what they should have done, because I lost the descriptions. Not many zucchini either, just a lot of leaves. I guess we will have to dig potatoes soon. And where can I store all those wonderful carrots? There is not enough room in the freezer. I am contemplating the acquisition of a pressure canner. But they are expensive… However, it might balance out with the tons of chicken feed that all these chickens eat that I could then can (not the feed, the chickens!)

Die Schweine bekommen mehr Stroh, der Hund auch. Der, also die „kleine“ Miss Sixty, scheint allerdings bis jetzt voellig wetterneutral. Kaltes Wasser, Schmuddelwetter, Plempe – alles egal. Hauptsache, es ist was los. Mutig ist sie noch so gar nicht, Besuch wird superfreundlich empfangen, wenn Kojoten heulen, bleibt sie aufmerksam horchend vorm Haus sitzen. Vor dem kleinen Wuffel, der uns neulich besuchte, hatte sie Angst!!
Zu Spaziergaengen im Herbstwald ist sie immer aufgelegt, bleibt aber schoen bei uns. Im Gegensatz zu dem kleinen, wichtigen Hund, der immer irgendwo im Gestruepp unterwegs ist, Kontrollgaenge machen.
The piggies get more straw, the dog, too. The latter, „Little“ Miss Sixty, seems totally weather-indifferent so far. Cold water, miserable weather, mud puddles – all good, as long as there is some action. She is not (yet) brave, she welcomes everybody into the house, and if the coyotes howl, she prefers to just listen to them from the front step. And the little dog that visited us the other day, actually made her run away!!

img_20160918_170046 img_20160917_150430 img_20160918_170825Mit den Fotos, die die fuer mich so typische Stimmung draussen einfangen koennten, tue ich mich schwer. Es ist immer noch zu dunkel, wenn es mir am besten gefaellt. Und wahrscheinlich habe ich solche Bilder auch schon jaehrlich gepostet. Das liegt daran, dass der Herbst nie aufhoert mich zu begeistern. Gestern sah ich die ersten Schneegaense. Dann folgten grosse, wirklich grosse Kranichzuege. Da koennte ich den ganzen Tag Guck-in-die-Luft spielen. Geht aber nicht. Ich muss was tun. Blogging ist ein Zeitfresserchen. Wer also nur mal schnell und hin und wieder ein Bildchen sehen will, moege bitte auf den Instagram-Knopf druecken, irgendwo rechts. Die Gaense sind auch schon wieder unterwegs, ich sollte mich jetzt mal aufmachen.

I find it hard to take pictures that actually capture this very special atmosphere that I love so much. It is usually still too dark when I like it best. And probably I have posted many similar pictures in the past years. That’s because fall never, ever ceases to awe me. Yesterday, I saw the first snow geese. After them there were very, very many cranes. I look up all day. But I can’t. Gotta work. Blogging really eats time. So if you just want to see some quick pics, maybe you should click on the Instagram button on the right.  The geese are on their way to breakfast and I should get going, too.

img_20160913_145949 img_20160913_122558Oh, und das hier koennte Schokoladeneis werden, wenn alles klappt. Ich hatte mal wieder sooo viel Sahne auf der Milch: 4 Liter auf ca. 16 Liter, was mach ich bloss damit??? Als naechste versuche ich glaube ich Butter.

Oh, and this might turn into chocolate ice cream, with an emphasis on the cream. There was sooo much cream on the milk again, 4 out of 16 quarts, so what am I going to do with it? I think I’ll try butter next.

img_20160921_074848

ze life of ze bee queen

Weil ich naemlich heute frueh raus bin, die molkereiprodukte versorgt und mich dann mit den pferden rumgeaergert habe, nach spruce grove gegurkt bin (300+km), honig ausgeliefert, honigbehaelter eingekauft, wein eingekauft habe (mit unserem honig drin!) und jetzt sofort zurueckfahre, stehen mir zwei starbucks getraenke zu. finde ich. ‎das kalte ist so la-la, suess!
und weiter jetzt!
I got up really early‎, took care of my dairy products in the making, fooled around with the horses or rather they with me, drove to spruce grove (300+km), delivered honey, bought new honey containers, and some delicious wine with our honey in it, am on my way back right away – so I decided I get to have TWO starbucks drinks. oh well. the one is so, so… sweet.
onward now!

Wie es so geht – How things are

Der Sommer nimmt seinen Lauf, mit wechselhaftem Wetter, ein Paradies fuer die Moskitos… Aber der kleine Hund und ich sind tapfer (ich mit Hilfe von ein bisschen Ekelspruehkrams auf Hut und Hemd) und machen unseren kleinen Morgenausflug. Sixty donnert schon irgendwo anders durch die Buesche…

Summer is taking its course. The weather is rather varied, and the mosquitoes thrive. However, the little dog and I will not be deterred from our morning excursion (I with some help from the chemicals industry on hat and sleeves). Little Miss Sixty is already on her own mission, somewhere in the bushes.

thumb_IMG_20160715_071210_1024Im Wald waechst alles wunderbar. Die Blaubeeren werden schon genau das, blau.

In the forest, everything is lush. Blueberries are beginning to turn.

thumb_IMG_20160715_072123_1024Es gibt Himbeeren…

There are raspberries…

thumb_IMG_20160715_072904_1024Dewberries (deutsch???)

thumb_IMG_20160715_072845_1024Honeysuckle (leider nicht so essbar, deswegen haengen sie lange so dekorativ rum)

Honeysuckle, unfortunately not so edible, but very prettythumb_IMG_20160715_073348_1024

Garten am Morgen ist immer schoen!

The vegetable garden in the morning dew – always beautiful!

thumb_IMG_20160715_073752_1024

Und ich glaube, noch nie hat er um diese Jahreszeit so ordentlich ausgesehen wie in diesem Jahr, dank Elisa, unserer neuen Helferin.

And I have a feeling that it never looked so relatively neat at this time of year – thanks to our new helper, Elisa.

thumb_IMG_20160715_073739_1024

Ganz besonders freue ich mich auf die Sonnenblumen!

I am so looking forward to the sunflowers!

thumb_IMG_20160715_073627_hdr_1024

Salatmischungen – schoene Wunderkiste, und lecker ausserdem. Wir essen wie die Kaninchen!

Lettuce mixes – a pretty surprise, and very tasty. We eat like rabbits at this time of year!

thumb_IMG_20160715_074249_hdr_1024

Borretsch fuer die Bienchen!

Some borage for the bees.

thumb_IMG_20160715_074042_1024

In dem Zusammenhang: Die ersten „ernsthaften“ 200 kg Honig sind im Tank. Ich wuensche, es waeren schon 2000kg, und selbst dann haetten wir MEIN gesetztes Ziel noch nicht erreicht… Muehsam ernaehrt sich…

And on that note: The first tank is two thirds full, 200 kgs of „serious“ honey. I wish it was 2000kgs already, but even then we still would not be at MY personal target for this year… Slow going…

In einem parallelen Universum erfuellt sich der Herr Chef einen langgehegten Wunsch – das wird „die Neue“, zusammen mit einer aelteren Stute. Wir duerfen alle sehr gespannt sein…

In a parallel universe, the boss is fulfilling an old dream – this young one (2yrs, greener than green) is going to join us soon, together with a 7-yr-old mare. No idea how that is going to turn out…

thumb_IMG_20160709_183532_1024Vorgestern war Lama-Friseur-Termin. Mit ein bisschen chemischer Hilfe lagen sie alle schnell flach und waren sehr entspannt. Nur Frau Lila rappelte sich schnell wieder auf, blieb aber sehr locker.

The other day, it was hair-styling day for the lamas. Again with a little chemical assistance, they all settled on the ground quickly and were VERY relaxed. Only the female got up again quickly, but stayed relaxed.

thumb_IMG_20160712_145254_1024Hier sieht man sehr schoen den Unterschied zwischen einem Maschinen- (rechts) und einem Scherenschnitt (letzterer durchgefuehrt vom Chef persoenlich, gefaellt mir viel besser).

Here you can see the difference between a „machine cut“ (on the right) and some unique hand-made styling (courtesy of the boss). I like the latter much better.

thumb_IMG_20160712_154010_1024Und noch ein kleines Raetsel, vor allem fuer die liebe Frau Nachbarin in W. Was ist das? Fuer mich sieht es ein bisschen aus wie Wundklee, aber der waechst angeblich hier nicht. Und wir finden es an vielen Stellen. Fuer eine Loesung waere ich sehr dankbar!

A little riddle, mostly for my dear neighbour in W. What is this? To me it looks like Anthyllis vulneraria, common kidney vetch, but that is not supposed to grow here. We do find this plant in many spots, and I would really like to know what it is.

thumb_IMG_20160715_071732_1024

Sommer-Spaetnachmittag

Was fuer ein Luxus! Die Sonne scheint, der Himmel ist blau mit fantastischen Wolkenbildern, der Flieder duftet hinter und vor mir, Vögel singen, und der Chef-Imker guckt mit Imker-Assistentin die Bienen durch. Ich sitze nur und lese und stricke und geniesse. Nach zwei Tagen ohne Regen sind die Straßen wieder befahrbar, und wir sind am Feuer-Wachturm. Hier ist es noch ruhiger als bei uns und an einem solchen Tag praktisch perfekt. Das Haeuschen auf dem Foto ist die Sauna, die sich der inzwischen verstorbene Dieter hatte bauen lassen. Sie wird in Ehren gehalten und genutzt.

Eigentlich habe ich keine Zeit zum Schreiben…

Schon wieder habe ich mich viel zu lange mit dem Rechner rumgeaaergert, weil es klemmt und abstuerzt (!!!) – aber ich schaffe das! Wenig Zeit ist gerade das Motto. Die Tage sind so lang und meist sehr hell – wenn’s nicht gerade mal wieder regnet – und so haelt man sich am werkeln und basteln und tun. Hier wuchert das Unkraut, da waechst zuviel Gras am Haus, das Brot ist schon wieder futschikato, der Hund muss mal muede werden, … Da stehen Webstuhl und Spinnrad ungenutzt in der Ecke, Buecher werden wenig gelesen, und Langeweile muss wohl anderswo wohnen. Das macht aber gar nix, die brauchen wir sowieso nicht.

Deswegen (kurz und ) in Bildern:

IMG_20160610_205504

Mit relativ grossem Bauchweh hatten wir in China, ueber die nicht nur gut beleumundete Alibaba-Website, eine Maschine zur Herstellung von Mittelwaenden (ich sag mal einfach: Waben) bestellt. Geld geschickt, abgewartet. Und zu unserer grossen Freude kam sie super-schnell und unproblematisch an, die „China-Walze“. Sie steht links, mit dem blauen Gestell, und man kann schoen das Wabenmuster auf den Walzen sehen. Bevor das Wachs aber gepraegt werden kann, muss es gleichmaessig flachgewalzt werden. Dafuer hat der Chef selbst was gebaut. Typisch Heavy-Duty-Hoentgesberg 😉 Steht rechts, wiegt gefuehlt dreimal so viel. Hat eine interessante „Kurbel“, naemlich die runde Platte mit den Loechern („Warum so?“ – „Hatte ich gerade zur Hand…“). Ich bin sehr gespannt, denn funktionieren MUSS es, sonst haben wir keine Mittelwaende, und die brauchen wir. Vorher aber muss auch das vorhandene Wachs noch gereinigt werden…

IMG_20160612_194713_hdrIMG_20160613_085401

Fuer mich die uebliche Arbeit, wobei der Garten eher erfreulich ist: es gab die erste richtige Mahlzeit, gemischten Salat, fast ausschliesslich mit Gartenzutaten – sehr lecker! Das Brot, na ja, es sieht da noch nett aus, wurde aber wieder zum Fladenbrot, ungewollt, versteht sich. Das haette ich lieber anders, experimentiere aber noch.

IMG_20160613_070501

Auf meinen kurzen Wanderungen mit den Hunden besuche ich meist meine Lieblingsbaeume, die „drei Schwestern“, gleich neben dem Haus, und dann geht’s weiter, eine kleine Runde um den Hof und dann weiter auf die Strasse, damit die kleine Sixty sich ein bisschen austoben kann. Immer finde ich Pflanzen und Tiere, die mich faszinieren, und auch das wird nie langweilig, obwohl es immer dieselbe Runde ist.

IMG_20160613_071444IMG_20160613_071241

Das hier war allerdings eine besonders schoene Ueberraschung. Neulich noch hatte ich mir Flieder gewuenscht. Das ist ein Strauch, den ich von Anfang an mit den Farmen hier verbinde. Flieder waechst sehr gut in diesem Klima, und alle scheinen einen oder mehrere zu haben, nur ich nicht. Gestern guckte ich mich, wie immer eigentlich, genau um beim Wandern, und da entdeckte ich auf der Seite und an der Stelle, wo die frueheren Besitzer unseres Landes vor ca. 40 Jahren wahrscheinlich gewohnt haben, nicht nur einen, sondern gleich mehrere Fliederstraeucher. Warum ich die in all den Jahren nicht gesehen habe, weiss ich auch nicht. Aber: Wunsch erfuellt – wie schoen!IMG_20160613_202426

Das kleine Frl. Sixty hatte sich nicht genau umgeschaut und so, mal wieder in einer groben Fehleinschaetzung des Gelaendes, das grosse Wasserloch gefunden. Macht aber nix, Wasser findet sie prima. Neulich steckte sie begeistert die Nase in eine sehr schlammige Pfuetze und blubberte Blaeschen! Sie waechst und gedeiht, aeusserlich wie auch innerlich. Sie weiss schon, dass es Leckerchen gibt, wenn ich rufe, sie kommt und sich vor mich setzt. Sie hat eine Ahnung, was NEIN bedeutet, findet das aber nicht immer so wichtig. Sie faengt an, den kleinen Hund unterzubuttern – das kann ja lustig werden. Hoffentlich haben die das geregelt, bevor Sixty zu gross wird. Bisher ist nichts wirklich zu Bruch gegangen, und sie ist 1A stubenrein – wie sehr erfreulich.

IMG_20160613_203707

Und schliesslich, neulich im Garten, auch noch ein besonderer Schatz. Die Kroete zeigte sich wieder! Ich habe ja so die Vermutung, dass es seit vielen Jahren dieselbe Kroete ist, die da in unserem Garten lebt, nachdem ich gelesen habe, dass diese Wesen in Gefangenschaft bis zu 35 Jahre alt werden koennen. Inzwischen hoeren wir immer welche an verschiedenen Stellen, es gefaellt ihnen hier, wie schoen. Die auf dem Foto hat lange unterm Gartentisch gesessen, waehrend ich Saatgut sortierte und meine Gartennotizen auf den Stand brachte. Sie twitterte mit ganz leisen, harmonischen Toenchen, als woanders eine laut anfing zu rufen. Es rufen wohl nur die Damen, interessant. Ich bin mir nicht sicher ob es sich um eine Western Toad oder womoeglich sogar um die Unterart Boreal Toad handelt. Tatsache ist, dass diese Amphibien durch Pestizide, Lebensraumverlust und eine eklige Pilzkrankheit bedroht sind, umso mehr freue ich, dass wir sie haeufig und relativ zahlreich hoeren.

IMG_20160610_160423_hdr (1)

Wachswetter

Im Moment regnet es ein bisschen, es ist recht warm und die Luftfeuchtigkeit hoch: ziemlich ideales Wachswetter.

IMG_20160608_082425 IMG_20160608_082449Tomatenpflaenzchen  in schicken, schrillfarbigen Kaefigen – so macht man das hier. Wie so oft, bin ich noch recht optimistisch. Die Kartoffeln werden endlich sichtbar, die Bohnen uebrigens sind dann doch ueberwiegend verstorben, aber die nachgesaeten kommen mit Schwung. Salat kann ich – immerhin. Und mein sehr vermisster Radicchio waechst auch sehr schoen. Moehren und rote Bete – so lala. Radieschen zum ersten Mal erfolgreich, aber superscharf – mag ich gar nicht so gern. Koehle sind umgepflanzt, Kuerbisse und Zucchini im ehemaligen, schoen kompostierten Misthaufen, Erbsen kommen ganz ordentlich. Lauch muss ich unbedingt einpflanzen, habe ich zugekauft, mit Glueck, weil er hier eher unbekannt ist. Und heute geh ich ins Gartencenter, gucken, ob’s sonst noch was Schoenes gibt. Sellerie vielleicht, Erdbeeren und so’n Zeugs.

Der erste Honig ist geschleudert, ca. 25 Kilo hat’s gegeben von den Weiden, mit einem bisschen Loewenzahn darin, was fuer eine sehr schoene Farbe sorgte. Ich finde ihn so lecker, dass ich ihn tatsaechlich hin und wieder und in geringen Mengen mit dem Loeffel esse – das will schon was heissen! Ausnahmsweise im Haus abgefuellt, normalerweise ja im Honeyhouse. Nicht, dass ihr denkt, hier stehen die Behaelter immer auf groben Holzkloetzen…

IMG_20160527_130223

Den Bohnen beim Wachsen zuschauen

Das würde ich gern tun. Sie wachsen nämlich jetzt prima:

IMG_20160514_175859

Aber dafür ist irgendwie keine Zeit. Die Tage sind lang und voll, und es ist irgendwie immer hell, so dass man sich faul fühlt, wenn man am helllichten Tag rumsitzt oder „einfach nur“ spazierengeht. Andererseits ist Gartenarbeit ja auch was Schönes. Und so haben wir, mit Lous* Hilfe, ein weiteres Hochbeet gebaut.

IMG_20160513_064545_hdr

Am nächsten Morgen hatte es schon wieder schön gefroren, aber wie man oben sieht, haben die Bohnen alles gut überstanden.

IMG_20160513_064638

Und die Zwiebeln, die kleinen orientalischen Schnittgrüne (Oriental Greens Mix – wie nennt man das?) und der Spinat auch.

IMG_20160513_064216

Ich nutze solche Tage, um den Kühlschrank aufzumachen, damit er nochmal schön kalt wird 🙂

IMG_20160514_180057_hdr

Und was sehen wir hier? Ein gefülltes Hochbeet, schönen, zu dunkler Erde gereiften alten Ziegenmist und – vor allem und am wichtigsten – KEINE HÜHNER! Der Zaun wurde nämlich gestern Abend geschlossen (ganz schöne Maloche), und jetzt ist der Garten theoretisch hühner- und auch schweinesicher. Letzteres ist natürlich einfacher, weil Ludwig und Lili nicht so zierlich sind. Allerdings wanderte Ludwig eben schon grummelnd am Zaun entlang und prüfte mit seiner Knippeisen-Nase verschiedentlich die Stabilität der Konstruktion. Er war ganz offensichtlich „Not Amused“. Ein Huhn war auch schon drin, aber das hat uns nur gezeigt, wo wir noch was vergessen hatten.

Ich jedenfalls habe es heute gewagt, Kartoffeln zu setzen.

IMG_20160515_133139_hdr

Je zwei Reihen Linzer Delekatess (SIC!) und Sieglinde, je fünf Reihen Milva, die wir noch nicht kennen, und German Butterball, die ich aus Deutschland auch nicht kenne, die aber hier als deutschstämmige, gelbfleischige und sehr beliebte Kartoffel angepriesen wird. Und jetzt müssen wir giessen, was der Teich hergibt, denn geregnet hat es seit dem einen Mal nicht mehr wieder, der Himmel ist wolkenlos blau, es geht kein Wind, und die Turmfrau sagt, das kann sich in dieser Stabilität noch einen Moment halten. Na dann…

IMG_20160515_144745_hdr

Derweil sind die Bienen mit dem Weidenhonig durch – der Chef erntet soeben – und arbeiten am Löwenzahn.

IMG_20160511_141338

*Lou ist unsere „Workawayerin“, also freiwillige Helferin, aus Paris, die sich bei uns mal so einen richtigen Kulturschock holt – aber sie meistert alles tapfer 🙂

Die Hula-Truppe

Koeniginnen aus Hawaii, jede mit ihrem Mini-Hofstaat im Holzknast. Die werden jetzt hoffentlich die ohnehin recht ordentlich ueberwinterten eigenen Voelker verstärken und fuer einen guten Start in die Honigsaison sorgen. Leider kann man durch’s Gitter weder die Bastroeckchen noch die Ukuleles sehen.

Truck got stuck!

Also es gibt ja so Tage, die eher steinern sind, nicht diamanten. Heute scheint so einer zu sein. Fing diamanten an, mit Yoga und Meditation, jawoll! Beste Vorsaetze etc.pp. Das haette mich eigentlich schon warnen sollen. Dann wollte ich Honig ausliefern, bemerkte nach 600 m, dass ich die Etiketten vergessen hatte und bog leichtfertig in den Feldweg am Ende unseres Grundstuecks ein, um zu wenden. Denkste! Madama Delphine ist ja eine Nette, startet immer brav, ist (relativ) sauber und ordentlich, aber Winter will sie nicht, dann wird sie ganz kaprizioes. Aber selbst ist ja die Frau, ist schliesslich nicht das erste Mal, dass ich feststecke auf gerader Strecke. 600 m zurueckgelatscht, die Strasse ist aufgrund des Tauwetters widerlich eisig. In der Einfahrt prompt ausgerutscht und hingelatzt, aber macht ja nix. Meinen unverzichtbaren Kaelberschlitten mit 8 schweren Gehwegplatten beladen, sicherheitshalber noch mit einer Tuete Katzenstreu, den Etiketten, der Handtasche, ohne die ich nirgendwohin gehe (alles auf dem Foto zu sehen). Zurueck geschliddert. Was vorher noch super-eisig war, entpuppte sich mit dem Schlitten als streckenweise erstaunlich schotterig, was das Ziehen erheblich erschwerte (ade Osteoporose, da war aber mal Gewicht auf den alten Knochen), leider fehlte aber auch immer wieder Traktion an den Schuhsohlen. Egal. Angekommen, Platten ins Auto geladen, im Schweisse meines Angesichts, das ganz ausnahmsweise mal mit Wimperntusche versehen war. Als ich in den Rueckspiegel guckte, sah ich aus wie von Halloween uebriggeblieben. Tempotaschentuecher mussten her. Dann optimistisch gestartet – Pustekuchen! Nix ging, immer noch nicht. Ich verweise hierzu auf den Song von Corb Lund und den Hurtin‘ Albertans

Gut, dass ich yoga-gestaerkt an Koerper und Geist war. Bin einfach ausgestiegen, hab das Auto abgeschlossen, meinen Krams auf den Schlitten gepackt, mein Honigdate abgesagt und bin wieder nach Hause gewandert. Schoener Spaziergang. Und jetzt gibt’s noch ’ne Kanne Tee und dann bastele ich an meinen neuen Kuechenmoebeln weiter – schliesslich hat frau Alternativen.

Gestern in Grande Prairie habe ich mir uebrigens angeschaut, was der Chef ins Auge gefasst hat: einen japanischen Minitruck, mit Allradantrieb. Damit waere mir das vermutlich nicht passiert. Der hier abgebildete hat ein so genanntes „extended cab“, also ein groesseres Fuehrerhaus oder wie das heisst. Ich habe lange gesucht, bis ich den Unterschied zu den normalen entdeckt habe: Es gibt ein zusaetzliches Seitenfenster, und hinter den beiden Sitzen ist etwa eine Handbreit Platz. Na dann. Da passt wahrscheinlich noch nicht mal meine unvermeidliche Handtasche rein. Diese Dinger scheinen hier ein neuer Renner zu sein. Sie werden aus Japan importiert, sind um die 20 (!) Jahre alt, haben aber nur zwischen 60- und 80.000 km auf dem Tacho und eben Allrad. Gern werden sie hier dann in Tarnfarbe umgespritzt und von „Jaegern“ benutzt. Der Chef sieht Moeglichkeiten fuer die Arbeit mit den Bienen. Und natuerlich brauchen sie, vor allem kanadische Verhaeltnisse, praktisch keinen Sprit. Und sind billiger als ein Quad bzw. Side-by-Side (Quad mit zwei Sitzen nebeneinander), aber kaum groesser. Es gibt auch Kipper. Hmmmmh, man koennte so ein Ding beigebraun-gestreift lackieren und dann Honeybee nennen…. Oder hellblau-gelb, wie unser Logo…. Honeybee…. Mal schauen….